„ROSTOCK 10“ – der neue Rostocker Straßenlauf mit zweiter Auflage

Weitere Laufveranstaltungen auf der Insel Poel, in Schwerin, auf der Insel Usedom, in Neubrandenburg und in Baabe schon in Sicht

Laufsport-Veranstaltungen und Rostock. Das gehört seit Jahrzehnten zusammen, ganz gleich ob es sich um traditionelle VolkslÀufe, wichtige Meisterschaften oder neue Lauf-Events handelt.

Noch ziemlich neu – zweite Auflage von „ROSTOCK 10“

„ROSTOCK 10“ – das ist seit 2016 der neue Straßenlauf fĂŒr „jedefrau“ und „jedermann“ in der Hanse- und UniversitĂ€tsstadt, der gemeinsam vom Rostocker Citylauf e.V., vom 1.LAV Rostock und der Agentur Pro Event organisiert wird. Bereits in knapp fĂŒnf Wochen, am 3.Oktober 2017  um 10.00 Uhr, erfolgt der Startschuss im Leichtathletikstadion am Trotzenburger Weg. Ja, „Anfang“ und Ende des Laufes ist im Stadion, was diesem ohnehin ein besonderes Flair verleihen wird.

Die Strecke wird ausgehend vom Stadion ĂŒber die Querrung Trotzenburger Weg, das CJD, vorbei an der Stadtweide, ĂŒber den Klein Schwasser Weg, den Damerower Weg, die Rennbahnallee zurĂŒck zum Stadion fĂŒhren.

Große (olympische) Geschichte ĂŒber 10 Kilometer

Ansonsten haben die 10 Kilometer ohnehin eine große Geschichte. Erstmals olympischen waren diese 1912 (nur fĂŒr MĂ€nner) und der Finne Hannes Kolehmainen war der erste Olympiasieger ĂŒber den 10000er Kanten.

Vor mehr als 80 Jahren, 1936 in Berlin, siegte dessen Landsmann Ilmari Salminen, der sich 1934 auch den ersten EM-Titel auf dieser Strecke sicherte.

Große olympische Sieger ĂŒber die 10000 Meter waren unter anderem zudem Paavo Nurmi (Finnland), der neunfache Lauf-Olympiasieger zwischen 1920 und 1928, Ville Ritola (Finnland) in Paris 1924, Emil Zatopek (Tschechoslowakei), der Dreifach-Sieger 1952 ĂŒber die 5000 Meter, 10000 Meter (Olympiasieg auch 1948) bzw. im Marathon, Wladimir Kuz (Sowjetunion), der 1956 Gold ĂŒber 5000 Meter bzw. 10000 Meter erkĂ€mpfte – ebenso wie beispielsweise Lasse Viren (Finnland) 1972 in MĂŒnchen bzw. 1976 in Montreal, Miruts Yifter (Äthiopien) 1980 in Moskau, Kenenisa Bekele (Äthiopien) 2008 in Peking (auch Olympiasieger 10000 Meter 2004) oder Mo Farah (Großbritannien) 2012 in London bzw. 2016 in Rio de Janeiro.

Zweimal 10000 Meter-Gold bei Olympischen Spielen gab es hingegen auch fĂŒr Haile Gebrselassie (Äthiopien) 1996 in Atlanta und 2000 in Sydney.

Bei den Frauen war Olga Bondarenko die erste olympisch Goldene ĂŒber die 10000 Meter. Zuletzt, in Rio 2016, triumphierte Almaz Ayana (Äthiopien).

Ein Rostocker schrieb auch olympische Langstrecken-Geschichte

Auch ein Rostocker schrieb auf den langen Kanten Sportgeschichte, Hansjörg Kunze, Jahrgang 1959, SC Empor Rostock, der unter anderem WM-Bronze 1983 bzw. 1987 ĂŒber die 10000 Meter errang und bei den Olympischen Spielen 1988 auf dieser Strecke Sechster wurde bzw. Olympia-Bronze ĂŒber die 5000 Meter schaffte.

MM verriet der erfolgreiche Langstrecken-Spezialist von der OstseekĂŒste in einem frĂŒheren Interview (2009): „Zweifellos sind die beiden WM-Medaillen und meine Olympia-Medaille, die bei mir zu Hause im Schrank gut aufgehoben sind, die sportlichen Edelmetalle, die fĂŒr mich besonders „schwer wiegen“ und natĂŒrlich einen besonderen Wert haben.

Aber Seoul 1988 bleibt schon ein einmaliges Erlebnis, allein die olympische AtmosphÀre war beeindruckend.

Das Rennen ĂŒber die 5000 Meter war dabei außerordentlich hart und ich war sehr froh und glĂŒcklich hinter John Ngugi aus Kenia und Dieter Baumann aus der Bundesrepublik Bronze erkĂ€mpft zu haben, noch vor solchen Weltklasse-LĂ€ufern wie Domingos Castro aus Portugal, Sydney Maree aus den USA, Jack Buckner aus Großbritannien oder Stefano Mei aus Italien.

… Aber an mein internationalen Einstieg erinnere ich mich gern. Beim Europacup 1979 gab es gleich einen ersten Platz. Einen besonderen Wert in meiner LĂ€ufer-Karriere hat auch der Europarekord 1981 in Rieti als ich den Anfang der 1980er Jahre dominierenden Henry Rono aus Kenia bezwingen konnte.“

– Ein weiterer bekannter olympischer Langstreckler mit M-V-Bindungen ist Friedrich Janke, der nach 1945 auch im heutigen M-V aufwuchs und spĂ€ter fĂŒr den ASK VorwĂ€rts Berlin startete, nahm 1956 in Melbourne und 1960 in Rom ĂŒber 5000 Meter an den Olympischen Spielen teil. In Rom 1960 verpasste er eine Medaille knapp, wurde Vierter.

Nun geht es jedoch am 24.September 2017 zur zweiten Auflage des  neuen Rostocker Straßenlaufes ĂŒber die 10 Kilometer.

Übrigens: Am 2.September wird auch auf der Insel Poel wieder gelaufen. Nach dem Poeler Abendlauf, der elften Station des Laufcups M-V 2017, am 12.August folgt am 2.September „Mudder Island“, ein Extremlauf ĂŒber 18-20 Kilometer mit 25 Hindernissen (dazu ein alternativer Lauf ĂŒber 8-9 Kilometer mit 15 Hindernissen).

Die nÀchsten Herausforderungen im Laufcup M-V 2017 sind der 22.Neubrandenburger Staffelmarathon am 9.September und der 11.Baaber Heidelauf am 23.September.

Und in Schwerin „rufen“ am 2.September der 14.Schweriner Frauenlauf und am 16.September der 21.UNICEF-Lauf.

Auf der Insel Usedom wird hingegen am 2.September zum 38.Usedom-Marathon und 27.Halb-Marathon eingeladen.

Last but not least: Die „DĂŒnenlĂ€uferinnen“ und „DĂŒnenlĂ€ufer“ sind mehr als einen Monat spĂ€ter, am 7.Oktober in Graal-MĂŒritz, beim gleichnamigen Lauf und dessen zweiter Auflage aktiv.

Marko Michels

Foto (Michels): Gelaufen wurde am 20.August auch beim 18.Schwedenlauf in Wismar.

 

No items found

Reklame

Nach oben scrollen