Die Schallmauer durchbrochen

Zusammen mit dem TSV-Nachwuchs wurden die Mecklenburger Stiere auf der Platte begrĂŒĂŸt. Foto: Barbara Arndt

Mehr als 80 Tore bei meckpommGas-Tour in BĂŒtzow

BĂŒtzow. Mit 275 begeisterten Zuschauern vereinte der TSV BĂŒtzow bei der mittlerweile fĂŒnften meckpommGas-Promotiontour die bislang meisten Handballfans beim Benefizspiel gegen die Mecklenburger Stiere. „Das hat sich fĂŒr uns gleich in vielfacher Hinsicht gelohnt“, sagt Handballabteilungsleiter AndrĂ© Sachse. Zum einen konnte er von Karin Peter und Aurel Witt als Vertreter vom Tourpartner Stadtwerke Schwerin einen Spendenscheck ĂŒber 550 Euro entgegen nehmen. Dieses Geld, so AndrĂ© Sachse, kommt dem Vereinsnachwuchs zugute. Die kĂŒnftige gemischte E-Jugend des BĂŒtzower Vereins erhĂ€lt zur neuen Spielzeit schicke Spielkleidung. „Vor allem aber hat es wieder unglaublich viel Spaß gemacht. Die Stimmung in der Halle war toll. Das ist ein guter Abschluss unserer Saison.“ FĂŒr dieses Erlebnis haben nicht nur die Mecklenburger Stiere, sondern auch die MV-Ligisten als Gastgeber richtig Gas gegeben.

Tempohandball mit vielen sehenswerten Aktionen bestimmte die Partie, die am Ende mit 81 Treffern (28:53) auch noch die torreichste im bisherigen Tourverlauf war. Und noch eine Besonderheit sorgte fĂŒr Freude auf den gut gefĂŒllten RĂ€ngen: Da die angesetzten Schiedsrichter nicht erschienen, stellten beide Teams unmittelbar vor Anpfiff selbst die Unparteiischen. Teo Evangelidis nahm seitens der Handballstiere die Pfeife zur Hand. FĂŒr die BĂŒtzower schlĂŒpfte Carsten Behning in die Rolle des Spielleiters. „NatĂŒrlich habe ich mich ĂŒber jede Parade und jedes Tor meiner Mannschaft gefreut. Als Schiri dieses Mal eben ein bisschen leiser“, sagte der aktive Handballer mit einem Augenzwinkern. „Wer selbst spielt, kennt die Regeln und kann dann auch pfeifen. Das war fĂŒr uns beide absolut kein Problem“, so Carsten Behning. Und auch der ehemalige griechische Nationalspieler und jetzige Schweriner Abwehrchef Teo Evangelidis rĂ€umte ein, dass er in jungen Jahren so manche Partie geleitet hatte


In der Halbzeit, als ein Spielstand von 13:25 auf der Anzeigetafel stand, hatten einige Kinder ihren großen Auftritt. Nick Lantow (9) aus der F-Jugend der BĂŒtzower bezwang Stiere-TorhĂŒter Robert Heinemann beim Siebenmeterwerfen der Zuschauer gleich zwei Mal und sicherte sich so das begehrte Tourtrikot. Lotta Thalis (10) aus der E-Jugend bezwang den Profi-TorhĂŒter mit einem eleganten Heber ebenfalls und heimste als Preis ein großes Badetuch ein. Bereits vor dem Spiel gehörte die Platte den Kindern: Die kleinen Handballer der weiblichen und mĂ€nnlichen D-Jugend des TSV wurden fĂŒr ihre jeweils dritten PlĂ€tze in der Bezirksliga geehrt und bekamen ihre lang ersehnten Medaillen unter tosendem Applaus der Zuschauer. (ba)

TSV BĂŒtzow: SchĂŒnemann, Rothbart , Diedrichs – Laß 2, Ackerhans 1, Freiwald 3/1, Kauer 2, Necker 2, Mauck 3, Kröger 6, Schulze, Rieck, Ritter 3, KlĂ€hn, Dethloff 6/1

Mecklenburger Stiere: Kominek, Heinemann, Lampe – M. M. Pedersen 6, GrĂ€mke 6, Barten 9, Zufelde 4, M. J. Pedersen 10/1, Passias 3, Krutzky 8, PĂ€rt 2, Leu 5/1

Scroll to Top