Westmecklenburg • Unter den Mottos „0% Ballbesitz, 100% Kontrolle“ und „Andere sammeln Punkte, DU Selbstbewusstsein“ wirbt der Schiedsrichterausschuss des Kreisfußballverbandes Westmecklenburg (KFV WM) aktuell wieder um neue Schiedsrichter*innen.

Schiedsrichteranwärterlehrgang 2022

Wer den nötigen Ehrgeiz mitbringt und sich auf dem Platz behauptet, kann als Unparteiische/r schnell aufsteigen – wie Pauline Meincke (2.v.li.) und Hannes Ventzke (3.v.re.), die beide aktuell Spiele in überregionalen Ligen leiten. | Bild: KFV WM

Ab 12. März 2022 können sich Interessenten in einem knapp sechswöchigen Kurs zum Schiedsrichter bzw. zur Schiedsrichterin ausbilden lassen. „Dieser wird in Kombination aus Präsenz- und Onlineveranstaltungen durchgeführt“, weiß Lehrwart Michael Bernowitz zu berichten. „Am Ende müssen die Absolvent*innen einen Theorie- und ein Sporttest absolvieren, ehe sie als ausgebildete Schiedsrichter*innen gelten und ihre ersten Spiele leiten“, erklärt Bernowitz weiter.

Und auch hier werden die Schiedsrichter*innen nicht alleine gelassen. „Im Anschluss an die Prüfung bekommen die Absolvent*innen einen Mentor zugeteilt, welcher als erster Ansprechpartner bei allen Anliegen rund um das Hobby an der Pfeife dient. Er fungiert als Begleiter und Ratgeber bei den ersten Spielen und unterstützt bei Themen wie Lehrabenden, Hausregeltrainings etc.“, erklärt Tobias Mann, Mentoringverantwortlicher im Schiedsrichtausschuss.

In Abhängigkeit von den gezeigten Leistungen und dem Engagement ist auch eine gezielte Förderung im Rahmen des Förderkaders möglich. Dabei genießt der Förderkader seit Jahren einen guten Ruf im Landesfußballverband Mecklenburg-Vorpommern (LFV MV) und weit über diese Grenzen hinaus. „Mit Hannes Ventzke (Herren-Oberliga) und Pauline Meincke (Frauen-Regionalliga) agieren bereits heute zwei ehemalige Talente im überregionalen Bereich. Weitere ehemalige Talente verfügen über die Anlagen, diesen Weg ebenfalls zu bestreiten“, berichtet der Leiter des Förderkaders, Michael Holste, selbst ehemaliger Verbandsligareferee. „Es gab kaum einen besseren Moment, um als Schiedsrichter*in durchzustarten.“, resümiert Michael Bernowitz. Doch auch unabhängig von dem Leistungsgedanken lohnt es allemal, sich der „schwarzen Gilde“ anzuschließen. So winken neben einer Aufwandsentschädigung und freiem Eintritt bei allen Spielen des Deutschen Fußballbundes auch die eigene Persönlichkeitsentwicklung und wertgeschätzter Teil eines über 100-köpfigen Teams zu werden.

Interessierte können sich direkt beim Lehrwart im Schiedsrichterausschuss KFV WM, dem Sportfreund Michael Bernowitz, melden:
· Telefon: 0162 / 9132376
· E-Mail: mbernowitz@freenet.de

Zudem finden angehende Unparteiische auf der Website des KFV WM – www.kfv-westmecklenburg.de – unter der Rubrik „Schiedsrichter“ weitergehende Informationen – oder erhalten diese auch bei ihrem örtlichen Fußballverein.

Also nichts wie ran an die Pfeife!

Text: Kreisfußballverband Westmecklenburg