SEAWOLVES chancenlos in Bonn

Die ROSTOCK SEAWOLVES haben das erste Ausw├Ąrtsspiel des Jahres bei den Telekom Baskets Bonn mit 71:99 (33:52) verloren. Der Tabellenf├╝hrer der easyCredit Basketball Bundesliga kontrollierte die Partie ├╝ber weite Strecken und f├╝gte den W├Âlfen die dritte Niederlage in Folge zu. Tyler Nelson war mit 19 Punkten der erfolgreichste SEAWOLVES-Werfer. Chris Carter verteilte zehn Assists. JeQuan Lewis kam auf elf Z├Ąhler, musste aber in der zweiten H├Ąlfte aufgrund einer Kn├Âchelverletzung aussetzen. Bei den Bonnern kam T.J. Shorts auf 21 Punkte und zw├Âlf Korbvorlagen.

Telekom Baskets Bonn gegen ROSTOCK SEAWOLVES (33:54)

Die G├Ąste von der Ostsee starteten gut in die Partie vor 6.000 Zuschauern im Bonner Telekom Dome. Tyler Nelson markierte die ersten vier Z├Ąhler f├╝r sein Team, Selom Mawugbe blockte einen Wurf des Bonner Centers Leon Kratzer spektakul├Ąr und die Rostocker Zonenverteidigung stellte die Offensive der Telekom Baskets vor schwere Aufgaben. Nach einem Dunk von Elias Valtonen zum 6:7 (3. Min) legten die Hausherren jedoch los und zeigten den W├Âlfen, warum sie Tabellenf├╝hrer und eines der besten Defensivteams der Liga sind.

Rostock Seawolves Logo | Basketball

Im ersten Abschnitt verteidigten die Bonner zweimal 24 Sekunden lang, so dass die SEAWOLVES ihren Angriff nicht abschlie├čen konnten; einmal gelang es den Rostockern nicht, den Ball innerhalb von acht Sekunden ├╝ber die Mittellinie zu bringen. Dank der starken Abwehrleistung und fl├╝ssigen Offensive, die der nur 1,75 Meter gro├če Aufbauspieler T.J. Shorts dirigierte, eilten die Bonner Punkt um Punkt davon.

Nach zehn Minuten lag Rostock mit 15:22 zur├╝ck, zur Halbzeit trennten beide Teams bereits 19 Z├Ąhler (33:54).

Die Hiobsbotschaft aus SEAWOLVES-Sicht ereignete sich in der 18. Minute, als JeQuan Lewis beim Stand von 29:41 umgeknickt war. Nach einer Behandlungspause kehrte der Point Guard kurz nach der Halbzeit zur├╝ck aufs Feld, musste dann aber den Rest der Partie von der Bank aus mitverfolgen. Ohne Lewis gerieten die W├Âlfe immer weiter in R├╝ckstand und mussten sich der einspielten Offensive der Bonner geschlagen geben. Das 71:99 war die zweith├Âchste Niederlage der Saison.

Punkteverteilung

Viertelst├Ąnde (BON-HRO): 22:15, 32:18, 26:22, 19:16

Rostock: Alston Jr. (14), Carter (7), Gloger (6), Ilzh├Âfer (0), Lewis (11), Mawugbe (5), Nawrocki (0), Nelson (19), Roland (5), Theis (0), Valtonen (4).

Bonn: Delany (14), Ensminger (3), Herrera (13), Kessens (2), Kratzer (5), Malcolm (11), Shorts (21), Tadda (10), Ward (17), Williams (3).

Stimme zum Spiel

Christian Held (Head Coach Rostock): „Gl├╝ckwunsch an Bonn zum wohlverdienten Sieg. Ich denke, sie haben heute gezeigt, warum sie der aktuelle Tabellenf├╝hrer sind. Sie haben das Spiel die ganze Zeit kontrolliert. Wir haben es in der ersten Halbzeit nicht geschafft, ins Spiel zu kommen. Dann kam die Verletzung von JeQuan (Lewis) dazu. Das hat uns ein wenig den Stecker gezogen. In der zweiten Halbzeit lief es etwas besser, aber gegen Mannschaften wie Bonn oder Bayern kommt man in solch einem Spiel nicht zur├╝ck.“

Das n├Ąchste Spiel

Am Mittwoch, 18. Januar 2023, um 19:00 Uhr treffen die ROSTOCK SEAWOLVES im Ost-Derby auf die NINERS Chemnitz in der StadtHalle Rostock. Das Spiel wird pr├Ąsentiert von BDO. Tickets gibt es online und an den bekannten Vorverkaufsstellen.

Quelle: PM Rostock Seawolves

Scroll to Top