SEAWOLVES gewinnen Riesenfight gegen Veolia Towers Hamburg

Die ROSTOCK SEAWOLVES haben das Nordderby gegen die Veolia Towers Hamburg mit 82:76 (40:42) vor 4.095 Zuschauern in der StadtHalle Rostock gewonnen. Nach zuletzt f├╝nf Niederlagen in Folge lieferten sich die W├Âlfe gegen die Hamburger einen erbitterten Kampf bis in die Schlussminuten. Neben Derrick Alston Jr. (19 Pkt) waren Nijal Pearson (15 Pkt, 9 Reb) und Selom Mawugbe (8 Pkt, 14 Reb, 5 Blk) die auff├Ąlligsten Akteure bei den Rostockern, die nun auf dem 9. Tabellenplatz der easyCredit Basketball Bundesliga stehen. Bei den Hamburger erzielte James Woodard 17 Z├Ąhler.

ROSTOCK SEAWOLVES gegen Veolia Towers Hamburg 82:76 (40:42)

Coach Christian Held startete mit JeQuan Lewis, Nijal Pearson, Elias Valtonen, Derrick Alston Jr. und Selom Mawugbe. Die erste H├Ąlfte war ein Spiel auf Augenh├Âhe. Kein Team konnte sich auf mehr als f├╝nf Z├Ąhler absetzen. Allein in den ersten zwanzig Minuten gab es 14 F├╝hrungswechsel und 16 Unentschieden.

Die auff├Ąlligsten Akteure der Anfangsphase waren Derrick Alston Jr. bei den SEAWOLVES und Kendale McCullum auf Seiten der G├Ąste. W├Ąhrend die Hamburger im ersten Abschnitt ihre Treffer mehr aus dem Spiel heraus erzielten, blieben die W├Âlfe vor allem dank ihrer Treffsicherheit von der Freiwurflinie im Rennen; im ersten Viertel landeten neun von elf Freiw├╝rfen im Korb der Veolia Towers.

Rostock Seawolves Logo | Basketball

Auch in der Defensive zeigten die W├Âlfe Biss. Selom Mawugbe war der Leuchtturm in der Abwehr und schickte allein in den ersten zwanzig Minuten vier W├╝rfe zur├╝ck zum Absender. Nach einem Dreier von Tyler Nelson (29:28, 16. Min) lie├č der US-Center direkt im n├Ąchsten Angriff einen krachenden Dunk folgen, der die ├╝ber 4.000 Zuschauer aus ihren Sitzen riss. Doch Hamburgs James Woodard antwortete mit einem Dreier zum Ausgleich und beruhigte die Fans auf den R├Ąngen.

In der 18. Minute ahndeten die Unparteiischen ein Foul von Jonas Wohlfarth-Bottermann als disqualifizierend, so dass der deutsche Center die Halle verlassen musste. Dadurch kam jedoch kein Bruch ins Spiel der Hamburger, bei denen Lukas Meisner kurz darauf per Slam Dunk punktete (36:36). Zur Halbzeit f├╝hrten die G├Ąste mit 40:42.
Nach dem Seitenwechsel zogen die Towers auf 40:46 (22. Min) davon, ehe die W├Âlfe einen 10:0-Lauf hinlegten, den Derrick Alston Jr. mit einem Dreier kr├Ânte (50:46, 25. Min). Prompt antworteten die Hamburger durch zwei schwere Dreier von James Woodard ÔÇô und das Kopf-an-Kopf-Rennen setzte sich fort.

Zu Beginn des Schlussviertels sah es so aus, als h├Ątte Hamburg die Kontrolle ├╝bernommen, als sie mit 59:65 (32. Min) bzw. 64:69 (33. Min) vorn lagen. Doch nun griff die Verteidigung der W├Âlfe: Sie erlaubten den G├Ąsten ├╝ber f├╝nf Minuten keinen einzigen Punkt. Die SEAWOLVES drehten die Partie mit einem 9:0-Zwischenspurt. Nijal Pearson, der die vergangenen drei Spiele wegen eines Todesfalls in der Familie fehlte, war in dieser Phase der entscheidende Faktor: Mit einem Dreier sorgte er f├╝r das 73:69 (38. Min) f├╝r Rostock. Als JeQuan Lewis wenige Angriffe sp├Ąter hinterr├╝cks auf Pearson passte und dieser erneut per Dreier traf, waren nur noch 57 Sekunden zu spielen. Die SEAWOLVES hatten das Momentum mit einer 78:73-F├╝hrung gepackt und lie├čen sich den Sieg nicht mehr nehmen.

Punkteverteilung

Viertelst├Ąnde (HRO-HH): 20:19, 20:23, 19:18, 23:16

Rostock: Alston Jr. (19), Carter (2), de Oliveira (nicht eingesetzt), Gloger (8), Krupnikas (nicht eingesetzt), Lewis (14), Mawugbe (8), Nawrocki (nicht eingesetzt), Nelson (8), Pearson (15), Theis (2), Valtonen (6).

Hamburg: Childs (8), Clark II (5), Hinrichs (8), McCullum (12), Meisner (15), Philipps (0), Samar (6), Schoormann (3), Wohlfarth-Bottermann (2), Woodard (17).

Stimmen zum Spiel

Christian Held (Head Coach Rostock): ÔÇťDanke f├╝r die Gl├╝ckw├╝nsche. F├╝r mich war heute mit Hamburg ein hervorragendes Team zu Gast. Es war ein Riesenfight. F├╝r uns war es schwierig, einen offensiven Rhythmus zu finden, weil Hamburg auch sehr gut verteidigt hat. Heute waren unsere Verteidigung und unser Rebound-Verhalten viel besser als in den letzten Spielen. Ich glaube, wir haben aus den letzten Spielen gelernt und einige ├änderungen vorgenommen. In der vergangenen Woche hatten wir eine hervorragende Intensit├Ąt im Training, gerade auch von den Spielern, die heute nicht gespielt bzw. sich auch gar nicht umgezogen haben. Der Fight war von allen da. Deswegen waren wir heute auch bereit, und diese Spieler gilt es auch, bei diesem Sieg hervorzuheben.ÔÇŁ

Raoul Korner (Head Coach Hamburg): ÔÇťGl├╝ckwunsch an Coach Held und seine Mannschaft zum hart umk├Ąmpften, aber letztendlich verdienten Sieg. Wir uns war es ein sehr wichtiges Spiel, zumal bei uns alle wieder an Bord waren. Das Spiel war ausgeglichen und, wie zu erwarten war, hart umk├Ąmpft. Letztendlich haben wir im Moment Riesenprobleme, den Ball im Korb unterzubringen. Wir m├╝ssen defensiv ziemlich fehlerfrei agieren, um unsere schlechte Chancenauswertung zu kompensieren. So ist es sehr schwierig, einen Rhythmus zu bekommen. Wenn wir die W├╝rfe nicht treffen, ist es schwierig, Spiele zu gewinnen. Wir m├╝ssen Wege finden, wie wir noch pr├Ązisere W├╝rfe herauszuspielen und vielleicht wieder mehr auf die Tube dr├╝cken. Das war heute in der Form noch nicht m├Âglich. Hoffentlich klappt es in den n├Ąchsten Spielen, wieder mit mehr Speed zu agieren. Das gilt es zu bearbeiten, um Wege zu finden, wie wir gewinnen k├Ânnen.ÔÇŁ

Das n├Ąchste Spiel

Am 23. Dezember spielen die SEAWOLVES in Crailsheim, am 26. Dezember sind sie ausw├Ąrts in Frankfurt gefordert. Den n├Ąchsten Auftritt in der Wolfsh├Âhle haben sie im neuen Jahr. Am Dienstag, 3. Januar 2023, ist um 20:30 Uhr der FC Bayern M├╝nchen Basketball zu Gast in der StadtHalle Rostock. Das Spiel wird pr├Ąsentiert von KARLS Erlebnis-Dorf. Tickets gibt es online und an den bekannten Vorverkaufsstellen.

Quelle: PM Rostock Seawolves e.V.

Scroll to Top