Rostock Seawolves BasketballDie ROSTOCK SEAWOLVES haben ihr Auftaktspiel in der neuen Saison 2020/2021 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA bei den Eisbären Bremerhaven mit 69:78 (43:39) verloren. Vor 896 Zuschauer in der Stadthalle Bremerhaven zeigten die Rostocker eine gute Vorstellung in der ersten Halbzeit. Danach stockte der Offensivmotor. In der Schlussphase einer dennoch ausgeglichenen Partie hatten die Gastgeber die bessere Karten und entschieden die Begegnung mit einem 8:0-Lauf. Chris Carter kratzte mit 15 Punkten und neun Rebounds an einem Double-Double, Brad Loesing beendete die Partie mit 14 Zählern. Auf Eisbären-Seite punkteten fünf Spieler zweistellig.

Eisbären Bremerhaven gegen ROSTOCK SEAWOLVES 78:69 (39:43)

Die Rostocker starteten konzentriert in die Partie, standen gut in der Verteidigung und ließen den Ball laufen. Brad Loesing markierte die ersten Zähler der neuen Saison von der Freiwurflinie. Ronalds Zakis arbeitete gut in der Zone. Sid-Marlon Theis, der vergangene Saison noch das Eisbären-Trikot trug, ließ es per Dunk krachen (8:5, 4. Min). Rostock hatte die Begegnung trotz einiger Wechsel zur Mitte des ersten Abschnitts weiterhin gut im Griff. Mitch Jost versenkte nach einem Ballgewinn von Chris Carter einen Dreier und brachte die Wölfe damit zweistellig in Führung (20:10, 9. Min). Bis zum Viertelende konnten die Gastgeber auf fünf Zähler verkürzen.

Die Eisbären blieben auch im zweiten Durchgang im Spiel. Vor allem US-Guard Trey Davis hielt sein Team im Rennen; bis zur Pause hatte er 13 seiner insgesamt 19 Zähler auf seinem Konto. Während die SEAWOLVES etwas Pech im Abschluss hatten, trafen die Bremerhavener aus der Distanz und konnten zur Mitte des Viertels ausgleichen (31:31, 15. Min). Doch mit beherztem Zug zum Korb zogen die Wölfe Fouls und zeigten sich treffsicher von der Freiwurflinie. Zudem übernahm Carter auf Seiten der SEAWOLVES; er war zur Pause (43:39) der einzige Rostocker mit zweistelliger Punkteausbeute (10 Punkte, 6 Rebounds).

Bremerhaven verwandelte nach dem Seitenwechsel drei Dreier in Serie (45:48, 24. Min) und übernahm das Kommando. Die SEAWOLVES hatten im dritten Abschnitt offensiv Probleme und lagen nach einem Dreier von Leon Friederici mit neun Zähler in Rückstand (49:58, 29. Min). Carter konnte daraufhin noch etwas verkürzen, doch der treffsichere Joshua Braun (13 Punkte) markierte per Dreier aus der Ecke den 56:63-Pausenstand vor dem Start ins letzte Viertel.

Loesing eröffnete das Schlussviertel per Dreier – und ließ vier weitere Zähler folgen, um das Spiel wieder offen zu gestalten (63:63, 34. Min). Erst nach knapp vier Minuten markierten die Hausherren durch Max Ugrai (12 Punkte) die ersten Zähler im letzten Viertel. Lange Zeit ging es hin und her, ehe die Gastgeber in der Schlussphase mehr Wurfglück an den Tag legten. Ein 8:0-Lauf der Eisbären entschied die Partie kurz dem Ende. Rostock fehlte das Glück im Abschluss, so dass sie mit einer 69:78-Niederlage in die neue Spielzeit starteten.

SEAWOLVES-Coach Dirk Bauermann nach dem Spiel: „Im ersten Viertel war es eine sehr stimmige Leistung der Mannschaft. Da hätten wir die Führung weiter aufbauen müssen. Wir sind schlecht in die zweite Halbzeit gestartet. Insgesamt hat Bremerhaven engagierter und besser verteidigt als wir. Das tut weh, denn das muss Grundpfeiler unseres Erfolges sein. Wir haben im Angriff nicht genügend den Ball bewegt und zu sehr versucht, es auf eigene Faust zu machen. Das kann nicht unser Spiel sein. Unsere Wurfquote war mit 16 Prozent sehr schlecht von jenseits der Dreipunktelinie. Das lag einerseits an der aggressiven Verteidigung der Bremerhavener, andererseits waren auch einige offene Dreier dabei, die man treffen muss, um auswärts zu bestehen. Wir sind enttäuscht, ohne Punkte nach Hause zu fahren, aber es ist sehr früh in der Saison und Bremerhaven gehört zu den Aufstiegsfavoriten. Jetzt müssen wir aus den Fehlern lernen und gegen Leverkusen deutlich zwingender offensiv spielen und aggressiver verteidigen.“

Am nächsten Sonntag, den 25. Oktober 2020, spielen die SEAWOLVES erstmals in der Saison 2020/2021 zu Hause in der StadtHalle Rostock. Am OSPA-Spieltag empfangen die Wölfe um 19:30 Uhr die Bayer Giants Leverkusen. Bereits jetzt sind über 1.100 von maximal 1.500 Karten für diese Partie verkauft. Tickets sind online erhältlich auf tickets.seawolves.de oder im Fanshop (Lange Str. 35, 18055 Rostock).

Viertelstände (BHV-HRO): 17:22, 22:21, 24:13, 15:13

Punkteverteilung

Rostock: Carter (15), Gloger (9), Ilzhöfer (0), Jost (3), Loesing (14), Skobalj (nicht eingesetzt), Theis (7), Veideman (6), Yakhchali (7), Zakis (8).

Bremerhaven: Allen (5), Bohannon (0), Braun (13), Davis (19), Friederici (10), Heckel (17), Kindzeka (0), Kruhl (nicht eingesetzt), Pölking (0), Ugrai (12), Yebo (2).

Quelle: EBC Rostock / Seawolves