Nach zweiwöchiger Pause gehen die ROSTOCK SEAWOLVES wieder auf Korbjagd. Am Sonntag, den 1. März, um 16:00 Uhr empfangen die Wölfe die Uni Baskets Paderborn in der StadtHalle Rostock. Es werden etwa 3.500 Zuschauer erwartet. Die Partie wird präsentiert vom Premiumsponsor VW Autohaus Rostock.

Teamfoto der Rostock Seawolves

v.l.n.r.: Dirk Bauermann (Head Coach), Andreas Barthel (Co-Trainer), Haris Hujic, Grant Sitton, Donte Nicholas, Kalidou Diouf, Martin Bogdanov, Filip Škobalj, Nicolas Buchholz, Michael Jost, Zach Lofton, Tom Alte, Tony Hicks Mauricio Marin, Henry Pwono, Maskottchen Wolfi.    Foto: © EBC Rostock

Der Gegner aus Ostwestfalen zählt in dieser Saison zu den Überraschungsmannschaften der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA und kämpft wie die Rostocker um einen Playoff-Platz.

Rostock liegt nur einen Sieg hinter den Paderbornern auf dem elften Rang, während die Uni Baskets die besseren Karten in den Händen halten: bei einem Sieg mehr und einem Spiel weniger belegen sie den neunten Tabellenplatz – punktgleich mit dem Tabellenachten, der damit auf einem Playoff-Platz steht.

Die SEAWOLVES würden mit einem Erfolg auf die gleiche Anzahl an Siegen kommen; sollten die Rostocker zweistellig gewinnen, erbeuteten sie auch den direkten Vergleich. Das Hinspiel in Paderborn ging mit 76:85 verloren. Damals hielt Rostock in der ersten Hälfte gut mit, führte mit bis zu acht Punkten, ließ sich dann aber nach dem Seitenwechsel den Schneid abkaufen.

Die Uni Baskets Paderborn zählen mit ihren vielen Distanzschützen – fünf Spieler treffen mindestens 36 Prozent ihrer Dreipunkewürfe – und ihrem modernen Basketball zu den wurf- und offensivstärksten Teams der Liga. Im Schnitt schenken sie dem Gegner 87,7 Zähler ein und versenken 10,1 Dreipunktewürfe pro Spiel – jeweils drittbester Wert der Liga. Allerdings kassiert das Team von Coach Steven Esterkamp auch 86,5 Punkte pro Partie – nur Tabellenschlusslicht Ehingen verteidigt schlechter.

Die Schlüsselspieler der Ostwestfalen heißen Kendale Mc Cullum (im Schnitt: 18,0 Punkte, 5,7 Rebounds, 6,9 Assists), Chris Trapp (14,3 PpS) und Ryan Logan (12,5 PpS, 6,3 RpS, 4,2 ApS). Weitere Spieler, die beim Gegner für Verwirrung sorgen können, sind Demetrius Ward (12,3 PpS, 3,7 ApS), Martin Seiferth (11,6 PpS, 4,9 RpS) und Daniel Mixich (8,9 PpS). Rostock ist also gewarnt und muss vor allem das Tempo gering halten, um die Gäste nicht ins Laufen zu bringen.

“Wir treffen auf einen extrem offensivstarken Gegner, der schnell spielt, den Ball gut bewegt und viele Dreier wirft”, warnt SEAWOLVES-Coach Dirk Bauermann. “Genau da müssen wir ansetzen, gut in der Rückwärtsbewegung und aufmerksam gegen die Dreipunktewerfer arbeiten.” Zudem setzt der 62-Jährige wieder auf die laute Unterstützung von den Rängen: “Unsere Fans werden wie immer als sechster Mann den Ausschlag geben.”

Die SEAWOLVES, die unter Bauermann bisher alle Heimspiele erfolgreich bestreiten konnten, haben die spielfreie Zeit genutzt, um Spielpraxis zu sammeln. In einem Testspiel in Itzehoe kamen alle Spieler (bis auf Nicolas Buchholz, der wegen Abiturvorbereitungen nicht mitgereist war) zum Einsatz. 15 Minuten lang war es gegen den früher Rivalen aus Regionalliga- und ProB-Zeiten ein offener Schlagabtausch, danach sorgten aggressive Verteidigung und schnelle Ballbewegungen seitens der SEAWOLVES dafür, dass sich die Wölfe zur Ende der ersten Hälfte zweistellig absetzen konnten und im weiteren Verlauf einen ungefährdeten 92:62-Erfolg herausspielen konnten.

Die Partie am Sonntag wird präsentiert vom Premiumsponsor VW Autohaus Rostock. Freuen Sie sich auf Überraschungen und Unterhaltung auf und abseits des Spielsfelds. Die StadtHalle Rostock öffnet am Sonntag um 14:30 Uhr. Karten sind erhältlich auf tickets.seawolves.de, im neuen Fanshop (Lange Str. 35, 18055 Rostock) oder an den bekannten Vorverkaufsstellen. Die Partie per Livestream übertragen auf airtango.live.

Quelle: EBC Rostock