Triathlet Andreas Raelert wurde Zweiter auf Hawaii

Alles hat bekanntlich ein Ende. Und das gilt natürlich auch für die Triathlon-Asse auf der langen Distanz, die 3,86 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und einen Marathon umfasst.

Am zweiten Oktober-Wochenende war es nämlich wieder so weit: „Die echten Ironmänner“ und „ echten Ironfrauen“  waren beim traditionellen IRONMAN auf Hawaii gefragt und bei den Herren gab es viel Grund zum Jubeln im deutschen Team.

Der Olympiasieger von 2008 in Peking auf der olympischen Distanz, Jan Frodeno, wurde in der Zeit von 8 Stunden, 14 Minuten und 40 Sekunden die neue Nummer eins. Aus deutscher Sicht ist dieser Triumph der sechste Erfolg für einen deutschen Triathleten auf Hawaii, nachdem dort bereits Thomas Hellriegel (1997), Normann Stadler (2004/2006), Faris Al-Sultan (2005) sowie Sebastian Kienle (2014) siegreich waren.

Große Freude auch in M-V… Andreas Raelert, Jahrgang 1976, wurde in der Zeit von 8 Stunden 17 Minuten 43 Sekunden Zweiter, sein fünfter Podestplatz auf Hawaii. Andreas wurde beim IRONMAN auf Hawaii bereits 2009 Dritter, 2010 Zweiter, 2011 Dritter und 2012 Zweiter. In den vergangenen beiden Jahren lief es für ihn auf Hawaii nicht optimal, um so schöner sein aktueller Silber-Rang… Aber: Andreas Raelert hätte mittlerweile auch einmal Gold auf Hawaii verdient!

Platz drei im Herren-Rennen belegte der US-Amerikaner Timothy O‘Donnell.

Bei den Frauen siegte die Schweizerin Daniela Ryf in 8 Stunden 57 Minuten 57 Sekunden vor den Britinnen Rachel Joyce (9 Stunden 10 Minuten 59 Sekunden) und Liz Blatchford (9 Stunden 14 Minuten 52 Sekunden).

Aber erst einmal einen großen Glückwunsch an Jan Frodeno, Daniela Ryf und vor allem Andreas Raelert!

Marko Michels