Andre Goeda von den Dierkower Elchen über den Rugby-Sport in M-V

Rugby hat mittlerweile auch in Mecklenburg-Vorpommern eine gute sportliche Heimat. Wobei Rostock, Wismar und Neuenkirchen die Rugby-Zentren sind. Und für die werden die nächsten Wochen sehr ereignisreiche sein… Im Gespräch mit Andre Goeda, Pressewart der „Dierkower Elche“.

Rugby: Die Dierkower Elche spielen erfolgreich in Mecklenburg-Vorpommern. Archiv-Foto: Andre Goeda

Rugby: Dierkower Elche. Archiv-Foto: A.Goeda.

Interview

Andre Goeda über die Rückrunde in der Verbandsliga Nord/Nord-Ost 2018/19, die Entwicklung des Rugby-Sportes in M-V, die sportlichen Ambitionen und Frauen-Rugby

„So viel Spielpraxis wie möglich bekommen…“

Frage: Was erhoffen Sie sich aus sportlicher Sicht von den nächsten Monaten? Welche Herausforderungen warten auf die Elche?

Andre Goeda: Wir waren aufgrund einer Platzsperre im heimischen Sportpark Gehlsdorf lange gezwungen in der Sporthalle zu trainieren. Uns fehlt also ein wenig die Wettkampf-Praxis. Aber am 12. Mai geht es dann auch für uns in die Rückrunde.

Dann ist die Rugby-Spielgemeinschaft MV, bestehend aus den Freibeutern aus Wismar, der Fortuna aus Neuenkirchen bei Greifswald und den Dierkower Elchen aus Rostock, beim Hamburger Rugbyclub II zu Gast. Am 25. Mai steht das nächste Heimspiel der RSG in Rostock gegen den FC St. Pauli III an. Wir freuen uns auf spannende Spiele.

Zudem wird es in diesem Jahr erstmals nicht nur einen MV-Cup geben, bei dem die drei Teams aus MV um die Krone im Rugbysport kämpfen werden, sondern es wird eine kleine Serie mit jeweils einem Heimturnier für die Mannschaften geben. Mal sehen, ob die Fortuna ihren Titel verteidigen kann.

Frage: Wie beurteilen Sie die hiesige Entwicklung Ihres Sportes in den letzten Jahren, auch in puncto Nachwuchs? Was sind die Ziele für 2019?

Andre Goeda: Ziele für diese Saison sind erst einmal, dass wir die nächsten Monate so viel Spielpraxis wie möglich bekommen können und die Verbandsliga mit einer ordentlichen Platzierung beenden können. Im Moment liegen wir im Mittelfeld, werden aber die Tabellenspitze nicht mehr erreichen können.

Deshalb ist der Fokus auf die Spielpraxis für unsere neuen Mitspieler ausgelegt. Wir haben ein paar junge Spieler im Team, allerdings reicht es noch nicht, eine eigenen Jugend-Mannschaft aufzustellen.

Frage: Auch einige Frauen im Land haben ein Faible für Rugby. Wie sieht da die Entwicklung aus?

Andre Goeda: Frauen-Rugby funktioniert bei uns merkwürdigerweise nur über den Rugby-Kurs im Hochschulsport der Uni Rostock. Dort sind einige Mädels eifrig dabei zu trainieren. Es gibt zudem mit Lübeck eine Spielgemeinschaft, aber noch ist die Personaldecke bei den Damen zu dünn um nach Höherem zu streben.

Frage: 2020 gibt es ja wieder ein olympisches Rugby-Turnier. Wie beurteilen Sie das internationale Kräfteverhältnis?

Andre Goeda: Im September 2019 beginnt in Japan die Rugby-WM der Männer. Deutschland hat es leider im letzten Qualifikationsspiel nicht geschafft gegen Kanada zu gewinnen und ist nun zum Zuschauen verdammt. Aber in einer Gruppe mit dem amtierenden Weltmeistern aus Neuseeland hätte es höchstwahrscheinlich eine ordentliche Abreibung für das deutsche Team gegeben. Zu den Favoriten zählen in diesem Jahr besonders Irland, England, Südafrika, aber auch Wales und Argentinien hoffen auf den großen Triumpf. Aber an Neuseeland kommt in diesem Jahr so schnell kein Team vorbei.

Die neunte Rugby-Union-Weltmeisterschaft der Herren findet vom 20. September 2019 bis 2. November 2019 in Japan statt. Titelverteidiger ist Neuseeland. Auch bei den letzten Welttitelkämpfen der Frauen (2017 in Irland) triumphierten die Kiwis – vor England, Frankreich und den USA.

Letzte Frage: Traditionell richten die Elche das Hanse-Masters anlässlich der Hanse Sail aus. Wann ist der genaue Termin? Stehen schon die Teilnehmer fest?

Andre Goeda: Am 10. August steigt das mittlerweile 13. Hanse-Masters-Turnier im Sportpark Gehlsdorf. Wir freuen uns auch in diesem Jahr, wieder Teams aus ganz Norddeutschland begrüßen zu dürfen. Ob es in diesem Jahr wieder internationale Gäste geben wird, steht zu diesem Zeitpunkt noch nicht definitiv fest.

Zudem steigt eine Woche vorher am 3. August das erste Beach-Rugby-Turnier in der Sport-Beach-Arena in Rostock-Warnemünde. Anlässlich des 600. Geburtstags der Uni Rostock wird es ein tolles Event für weibliche und männliche Studierende der Hochschulen aus ganz Deutschland geben.

Rugby am schönsten Strand von MV zu spielen, wird ein absolutes Highlight im vollen Kalender der rugbybegeisterten Fan-Gemeinde in Rostock. Wir freuen uns auf die kommenden Herausforderungen.

Vielen Dank, weiterhin bestes Engagement für den Rugby-Sport!

mic