Im fälligen Bundesligapunktspiel hatte der SSC Palmberg Schwerin den SC Potsdam zu Gast und siegte mit 3:0 (25:17, 25:23, 25:23).

Angriff Mckenzie (13) SSC; Foto: P. Bohne

Schwerin(WG): In einem mäßigen Spiel machte sich der SSC wieder einmal selbst das Leben schwer. Anstatt konzentriert durchzuspielen, wurde der Gegner stark gemacht…

1. Satz: Der SSC hatte Potsdam schon am Rande eines Debakels (10;4, 15:6, 22:14). Doch man ließ Potsdam noch mal das Ergebnis etwas freundlicher gestalten. Lauren Barfield war es vorbehalten, den zweiten Satzball mit einem Blockpunkt zum 25:17 zu verwandeln.

2. Satz: Den ganzen Satz über ging es spannend zu, keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen ( 5:5, 10:11, 15:15, 20:19). Der SSC hatte zwar beim 24:21 Satzball, doch erst der dritte wurde durch Kimberly Drewniok zum 25:23 genutzt.

3. Satz: Auch hier ging es bis zum Schluss fast ausgeglichen zu ( 5:5, 10:10, 13:15, 18:20). Beim 22:22 hatte Schwerin Gleichstand erreicht und ging seinerseits mit 24:22 in Führung. Der zweite Matchball wurde dann zum Sieg verwandelt, weil Potsdam seine Aufgabe ins Aus setzte.
Ein Schönheitspreis wurde nicht erreicht, aber wichtig sind die 3 Punkte. Diesmal hätte Trainer Felix Koslowski ruhig öfter mal auswechseln können.

Schwerin spielte mit: Geerties, Bongaerts, Drewniok, Dumancic, Barfield, Adams, Pogany; Szakmary, Hanke, Mckenzie, Sakamoto

Zuschauer: ca. 1.800

1. Satz: 1:0, 25:17, 23 Min.; 2. Satz: 2:0, 25:23, 25 Min.; 3. Satz: 3:0, 25:23, 26 Min.