Im ersten Heimspiel der neuen Saison hatten die Stiere den SV Anhalt Bernburg zu Gast und siegten souverän mit 37:30 (21:13).


Schwerin(WG): Die gegenüber der Vorsaison total umgekrempelte Mannschaft mit 6 neuen Spielern (Marwin Kix, Kim Colin Reiter, Vaclav Klimt, Hannes Klimt, Adam Papadopolus, Kevin Herbst) begann etwas holperig, hatte aber nach ca. 10 Minuten die Partie sicher im Griff und zog Tor um Tor davon.
Der erste große Aufreger passierte in der 17. Minute, als Kevin Herbst wegen Foulspiel die rote Karte sah. Die Stiere liessen sich davon aber nicht beeindrucken und konnten bis zur Halbzeit auf 21:13 davonziehen.
Wer glaubte, die Stiere würden sicher die 40-Tore-Marke knacken, sah sich in der 2. Halbzeit getäuscht, als die Kräfte merklich schwanden. Trotzdem war der Sieg nie in Gefahr. Vor allem Kim Colin Reiter war nicht zu stoppen und erzielte 12 Tore. Noch einmal turbulent wurde es in der 47. Minute, als es vor dem Schweriner Tor zu einem klassischen Handgemenge kam. Logische Konsequenz: je eine rote Karte und 2 Minuten für Torhüter Jan Kominek. Trotzdem war das Spiel nicht unfair und beruhigte sich auch schnell wieder. Schwerin siegte schliesslich mit 37:30. Nächstes Wochenende steigt bereits das Mecklenburg-Derby gegen Empor Rostock.

Schwerin spielte mit: Heinemann (3 Paraden), Kominek (14 Paraden); Grämke, Grolla (1), Kix (1), Weßeling (6), Reiter (12/2), Evangelidis, Zufelde (2), Klimt (2), Schulz, Passias (3), Papadopolus (4), Herbst (4), Leu (2)

Zuschauer: 1.310

Trainerstimmen:
Martin Ostermann, SV Anhalt Bernburg: Wir sind gut ins Spiel gekommen, dann hat aber Schwerin seine Sicherheit gefunden und schließich verdient gewonnen.
Mannhard Bech, SV Mecklenburg Schwerin: Respekt an Bernburg, das uns voll gefordert hat. Nach anfänglichen Schwierigkeiten hatten wir aber das Spiel im Griff. Zum Schluss gingen uns etwas die Kräfte aus. Ich bin sehr zufrieden.