In einem äußerst schwachen Spiel konnten die Stiere dank kämpferischen Einsatzes den HSV Hannover mit 34:29 (16:15) bezwingen.

Schwerin(WG): In diesem Spiel ließen die Stiere jegliche Klasse vermissen. Es war mal wieder ein typisches Kampfspiel. Schwerin vermochte es nicht, eine 9:2- bzw. 10:3-Führung in Abgeklärtheit zu verwalten. Im Angriff gelingt es einfach nicht, klug Regie zu führen (Pedersen, Weßeling, Evangelidis). Zu überhastet und unmotiviert werden die klarsten Chancen vergeben. Hannover holte Tor um Tor auf und konnte bis zur Pause auf 15:16 herankommen.

Beim 16:16 bzw. 17:17 konnten die Gäste sogar ausgleichen. Nach dem 18:17 (34. Min.) gaben die Stiere die Führung nicht mehr aus der Hand. Über 20:18, 25:21, 30:27 wurde es beim 30:28 noch einmal etwas spannend. Doch Schwerin hatte das bessere Finish für sich und konnte durch den kurz zuvor eingewechselten T. Grämke mit 2 Treffern den Schlussstand zum 34:29 erzielen. Hauptsache, 2 Punkte sind unter Dach und Fach.

Das nächste Heimspiel findet am 31.10.2018 gegen Rostock statt.

Schwerin spielte mit: Kominek, Heinemann (14 Paraden); M.M. Pedersen (6/3), Grämke (2), Prothmann, Weßeling (3), Barten, Evangelidis (5), Zufelde (6), Aust (5), Passias (4), Krutzki, Pärt (3), Leu
Zuschauer: 1.388