Stiere: Heimspiel verloren

Gegen Eintracht Hildesheim verloren die Mecklenburger Stiere Schwerin äußerst knapp mit 23:24 (16:18).

Mark Mathias Pedersen (3) in Aktion; Foto: P. Bohne | Handball aus Schwerin
Mark Mathias Pedersen (3); Foto: P. Bohne

Schwerin (pb): Die Gäste aus Hildesheim gingen 0:1 in Führung durch ihren Spieler Nikolaos Tzoufras, Mark Mathias Pedersen glich zum 1:1 aus. Bis zum 6:6 blieb die Partie ausgeglichen, dann setzten sich die Gäste 6:10, 8:11 bis zum Halbzeitstand 9:14 ab.

Schwerin verkürzte 10:14 (Morten Joakim Pedersen) und 11:14 (Mark Mathias Pedersen). Als dann Jan Grolla mit einem sehenswerten Tempogegenstoß das 16:17 markierte, hofften die 1.513 Zuschauer in der Schweriner Sport- und Kongresshalle auf eine Wende im Spiel zu Gunsten der Heimmannschaft. So richtig klappte dies aber nicht, mehr als zwei Tore plus konnten sich die Stiere nicht absetzen. 22:20, 23:21, danach glich Hildesheim aus (23:23) und traf unmittelbar vor Schluss zum Siegtreffer 23:24.

Entscheidend für den Gästesieg war die erfolgreiche Deckung des Stiere Tore Garanten Mark Mathias Pedersen. „Nur“ neun Tore, davon drei 7-Meter gelangen ihm heute. Jan Grolla kam zu vier Toren, Ami Pärt drei. Die Vorentscheidung in diesem Spiel gelang Hildesheim  bereits in der ersten Halbzeit als es beim Stand von 9:14 in die Pause ging.

Die Stiere haben großartig gekämpft, aber Hildesheim ist qualitativ besser besetzt. Trotzdem eine starke Leistung der Stiere, die Selbstvertrauen für die kommenden Spiele getankt haben.     

Scroll to Top