Team Traktor im Titelrausch

Rostock: 4 Gold, 1 Silber, 2 Bronze bei Deutschen Box-Meisterschaften der Elite

Rostock/Schwerin. Die alte Box-Hochburg ist auch die neue. Das Team des BC Traktor Schwerin hat bei den 99. Deutschen Box-Meisterschaften der Elite am Sonnabend in der Rostocker OSPA-Arena vier Meistertitel erkĂ€mpft. Dazu kommen zwei Bronzemedaillen bei den MĂ€nnern – erkĂ€mpft von Vladislav Hitlin (75 Kg/THE) und Zlatko Strauch (86 Kg/THE). Und dank Joelle Seydou (75 Kg) vom Hamburger Traktor-StĂŒtzpunkt Agon eine Silbermedaille bei den Frauen, die ihre Finals am Freitagabend ausgetragen hatten. Die kampfstarke Mittelgewichtlerin unterlag Weltcup-Siegerin Irina Schönberger (Baden-WĂŒrttemberg). Mit dem Medaillenregen war der Box-Landesverband von Mecklenburg-Vorpommern der erfolgreichste unter den angetretenen 13 LandesverbĂ€nden – vor Bayern (3 Gold/3 Silber/0) und Nordrhein-Westfalen (2/4/6 Bronze).

Nach den Auftaktsiegen fĂŒr Nordrhein-Westfalen und Bayern in den ersten beiden Gewichtsklassen des MĂ€nner-Finaltages gingen die folgenden vier TitelkĂ€mpfe an den BC Traktor Schwerin und damit nach MV. Den Titelregen fĂŒr die BCT-MĂ€nner eröffnete Federgewichtler Alen Rahimic (57 Kg), in der Ring-Ecke betreut von MV-Landestrainer Ralf BĂŒnger und Marcus Abramowski, gegen den starken Hessen Ousainou Hansen. WĂ€hrend Alen den offensiven Kölner Weltcup-Sieger 2022 anfangs mit langen Geraden auf Distanz halten konnte (alle fĂŒnf Punktrichter sahen ihn in Runde eins vorn), wurde der Fight – begleitet von lauten „Alen, Alen!“- Rufen – zunehmend ausgeglichener und hĂ€rter gefĂŒhrt. Am Ende stand ein knapper, durchaus verdienter 3:2-Sieg fĂŒr den Schweriner, der die klareren Treffer gesetzt hatte.

v.l.: David Gkevorgkian, Alen Rahimic, Razmik Sargsyan und Yaroslav Samofalov (Foto: Boxclub TRAKTOR Schwerin)

BCT-Athlet Razmik Sargsyan (60 Kg) begeisterte eine Gewichtsklasse höher das Publikum. Gegen den aggressiv attackierenden und weit kampferfahreneren Ahmet Sor, dessen Zwillingsbruder Mehmet (beide Baden-WĂŒrttemberg) Razmik tags zuvor bezwungen hatte, lieferte der pfeilschnelle Leichtgewichtler eine technisch-taktische Meisterleistung ab. Am Ende stand ein einstimmiger 5:0-Punktsieg des von Andre Walther (Traktor-StĂŒtzpunkt Hamburg Eilbeck) trainierten und in der Ringecke sekundierten Athleten.

Im anschließenden Weltergewichts-Kampf (63,5 Kg) brillierte David Gkevorgkian (BCT) gegen Mert Caliskan (NRW) mit hĂ€ngender Deckung, unglaublichen Reflexen und raschen Meidbewegungen sowie ansatzlos abgefeuerten SchlĂ€gen. Sein Kontrahent auf verlorenem Posten – wurde in Runde zwei angezĂ€hlt. Alle fĂŒnf Punktrichter votierten fĂŒr den schlaksigen, aber schnellen Schweriner. Als vierter und letzter Schweriner Finalist ĂŒberzeugte Yaroslav Samofalov (67 Kg), in der Ringecke betreut von Traktor-Coach Michael Timm, Publikum wie Punktrichter. In einem mitreißenden Gefecht zweier Klasseboxer besiegte „Yaro“ Nick Bier (Niedersachsen).

Schrecksekunden vor Kampfende: Samofalov wurde vom aus der Nase blutenden Bier angeknockt und vom Ringrichter angezĂ€hlt, dann ertönte sogleich der Schlussgong. Dennoch, auch das Punktrichter-Quintett votierte mit 5:0 fĂŒr den gebĂŒrtigen Ukrainer.

Traktor-Beiratsvorsitzender und DBV-VizeprĂ€sident Prof. Dr. Jens Hadler, der sĂ€mtliche Frauen- und MĂ€nnerfinalkĂ€mpfe in BoxringnĂ€he verfolgt hatte, war zufrieden: „Erstmal danke an unsere Athleten, unser Trainerteam und an den PSV Rostock als Ausrichter der Deutschen Meisterschaft – sie war top organisiert. Ein Erfolg fĂŒr Meck-Pomm. Trotz der Erfolge bei dieser Meisterschaft sind wir herausgefordert, noch mehr zu tun fĂŒr die kontinuierliche Förderung lokaler und regionaler Talente – auch am Landesleistungszentrum und am OlympiastĂŒtzpunkt. Es ist uns bewusst, dass wir mehreren Boxern, die nicht aus MV kommen, ĂŒber die Bundesliga oder Kooperationen ein sportliches Zuhause gegeben und an uns gebunden haben. Der Erfolg stĂŒtzt sich auf mehrere SĂ€ulen.“

Die TitelkĂ€mpfe vom 30. November bis 3. Dezember mit insgesamt 103 KĂ€mpfen in der OSPA-Arena waren vom PSV Rostock e.V., dem mit 3300 Mitgliedern, darunter 1700 Kinder, grĂ¶ĂŸten Breitensportverein in Mecklenburg-Vorpommern, ĂŒber Monate vorbereitet worden. Ein fĂŒnfköpfiges Team um Chefkoordinator und Trainer Clemens Busse (31) hatte sie nahezu perfekt organisiert und mit Hilfe etlicher Ehrenamtlicher ausgetragen. Die KĂ€mpfe wurden begleitet von einer imposanten Licht-Show und zu den Finals von temperamentvollen Tanzeinlagen des Rostocker „Seawolves Danceteams“. DBV-PrĂ€sident Erich Dreke bedankte sich bei den Ausrichtern fĂŒr eine „schöne und leistungsstarke Deutsche Meisterschaft“.

Text: JĂŒrgen Schultz

Scroll to Top