Das Turn-Jahr 2017 im Rückblick: Nachgefragt beim Turnverband M-V

Turnen war auch 2017 „in“. M.M.

Das turnsportliche Jahr ist inzwischen auch im Endspurt. In den vergangenen elf Monaten gab es eine Reihe interessanter regionaler, nationaler und internationaler Gerät-Turn-Wettkämpfe, wobei die WM in Montreal im Oktober 2017, die EM in Cluj-Napoca im April 2017 und die Entscheidungen der Universiade im August 2017 in Taipei Jahreshöhepunkte darstellten.

Turn-WM in Montreal mit Gold für Pauline Schäfer

In Montreal bei den Welt-Titelkämpfen stellten China (dreimal Gold, einmal Silber, zweimal Bronze) bzw. Japan (dreimal Gold, einmal Bronze) die erfolgreichsten Teams. Die Mehrkämpfe gewannen dort bei den Frauen Morgan Hurd (USA) und bei den Herren Xiao Ruoteng (China). Aus deutscher Sicht erkämpften auf dem Schwebebalken Pauline Schäfer Gold und Tabea Alt Bronze.

EM-Bronze für Elisabeth Seitz

Bei den europäischen Meisterschaften in Cluj-Napoca dominierte Russland mit dreimal Gold, dreimal Silber, zweimal Bronze. Ellie Downie aus Großbritannien bei den Frauen und Oley Vernyayev aus der Ukraine bei den Herren jubelten in den Mehrkämpfen der EM über Gold. Für Schwarz-Rot-Gold erturnte Elisabeth Seitz, zusammen mit der Britin Ellie Downie, EM-Bronze am Stufenbarren.

Universiade-Silber in Taipei an Kim Bui

Und bei den Gerät-Turn-Konkurrenzen der Universiade in Taipei setzten insbesondere Russland (dreimal Gold, zweimal Silber, dreimal Bronze), Japan (zweimal Gold, viermal Silber, sechsmal Bronze), Kanada (zweimal Gold, einmal Silber, zweimal Bronze) und Rumänien (zweimal Gold, zweimal Bronze) die sportlichen Akzente. Die Mehrkämpfe waren „eine Angelegenheit“ für Larissa Iordache aus Rumänien bzw. für Oleg Vernyayev aus der Ukraine. Für das deutsche Team schaffte Kim Bui Silber am Stufenbarren hinter Daria Spiridonova aus Russland.

Wie beurteilt nun jedoch Martin Rieprecht, Geschäftsführer des Turnverbandes M-V, die letzten zwölf Turn-Monate 2017?!

MV-SPORT fragte nach

Martin Rieprecht über den Turnsport 2017 in M-V und darüber hinaus

„Unsere Turn-Vereine haben weiterhin regen Zulauf…“

Frage: 2017 ist auch für die Turnerinnen und Turner im Jahresendspurt. Was waren für Sie die Turn-Höhepunkte 2017?

Martin Rieprecht: Im Jahr 2017 hatten wir zahlreiche Höhepunkte, wobei das Internationale Deutsche Turnfest in Berlin, mit knapp 80000 Aktiven und 500000 Besuchern, ein ganz besonderes Highlight war. Dieses Groß-Event war nicht nur für alle Turnerinnen und Turner ein riesiges Spektakel, sondern hat auch großes Medien-Interesse erregt und den Blick der Öffentlichkeit auf diese schöne Sportart gelenkt. Die Auswirkungen sind immer noch spürbar.

Frage: Wie bewerten Sie ansonsten die Entwicklung des Turnsportes 2017 in M-V?

Martin Rieprecht: Unsere Turn-Vereine haben weiterhin regen Zulauf und durch die neue Kinderturn-Offensive des DTB erwarten wir auch 2018 eine hohe Nachfrage in den Bereichen des Turnens. Im Bereich des Leistungssports haben vor allem wieder die Sportakrobaten aus Schwerin herausgeragt, die sich, trotz des Ausscheidens einiger Sportlerinnen aus dem Wettkampfbetrieb, auf internationalem Parkett auf den vorderen Plätzen behaupten konnten. Dieses ist vor allem der Trainerin Karola Mevius zu verdanken, die mit ihrem enormen Erfahrungsschatz diesen Erfolg erst ermöglichte.

Frage: Welche internationalen Erfolge aus turnsportlicher Sicht beeindruckten Sie 2017 ganz besonders?

Martin Rieprecht: Das beeindruckendste Ergebnis auf internationaler Ebene waren sicherlich die Medaillen von Tabea Alt und Pauline Schäfer bei den Weltmeisterschaften im Oktober in Montreal am Schwebebalken. Pauline hat hier ein historisches Ergebnis erreicht und die erste Goldmedaille für deutsche Turnerinnen an diesem Gerät seit 1981 errungen.

Frage: Am 9.Dezember fand noch die 24.Landesturnschau M-V in Rostock statt. Welche Bedeutung hat diese?

Symbolbild Gymnastik

Martin Rieprecht: Die Landesturnschau ist ja schon eine feste „Institution“ bei unseren Vereinen und bildete noch einmal einen schönen Abschluss des Jahres. Hier konnten  die Sportlerinnen und Sportler noch einmal ihr ganzes Können einem breiten Publikum präsentieren. Auch die Tatsache, dass es sich nicht um einen Wettkampf, sondern um eine Show-Veranstaltung handelt, ist für viele immer wieder eine willkommene Abwechslung. Den Zuschauer wurde auch 2017 ein äußerst buntes Programm mit Darbietungen quer durch die Sportarten des Turnens und über alle Altersklassen hinweg geboten, ganz nach dem Motto des diesjährigen Turnfestes in Berlin „Wie bunt ist das denn!“.

Vielen Dank, weiterhin bestes Engagement für den Turnsport, schöne weihnachtliche Feiertage und einen optimalen Start 2018!

Die Fragen stellte: Marko Michels.

Info: Bei den WM in der Rhythmischen Sportgymnastik Ende August/Anfang September 2017 in Pesaro war Russland mit dreizehn Medaillen, darunter siebenmal Gold, die erfolgreichste Nation. Fünf der sieben russischen Goldmedaillen gingen an die Zwillingsschwestern Dina und Arina Awerina. Italien erkämpfte in Pesaro die einzige nicht-russische Goldmedaille: im Gruppen-Mehrkampf mit einem Gerät. mm