Spa├č und Freude am Sport gemeinsam erleben – Mecklenburger Stiere bringen Jung und Alt zusammen

Tischtennis ist eine der meist betriebenen Freizeitsportarten ├╝berhaupt. Fast jeder hat schon einmal zum Schl├Ąger gegriffen- im Jugendzentrum, auf Betontischen, in der Schule, zu Hause oder im Verein. Tischtennis setzt keine komplizierten Regeln voraus. Auch unerfahrene Spieler, egal, welchen Geschlechts, Jung oder Alt k├Ânnen gleich loslegen Tischtennis ist ein Sport f├╝r alle. Also auch ein idealer Familiensport. Oberstes Ziel ist es, gemeinsam als Familie Sport zu treiben, miteinander um den Sieg zu k├Ąmpfen und dabei Spa├č zu haben.

Entsprechend luden die Mecklenburger Stiere Schwerin am 28. Dezember zum 1. offene Tischtennis-Familienturnier. Das Motto: „Spa├č und Freude am Sport stehen im Vordergrund.“ Davon ist auch Mitorganisator Dieter Schulz ├╝berzeugt. Das Tischtennis-Urgestein erg├Ąnzt: „Nat├╝rlich darf Ehrgeiz nicht fehlen, aber es soll allen Freude machen – man muss gewinnen, aber auch verlieren k├Ânnen.“

Auf geht es in die Turnierspiele in der Schweriner Nordlichter-Sporthalle (Foto: Dieter Schulz)

Dem Aufruf in die Nordlichter-Sporthalle folgten schlie├člich 16 Familien . Ein Familienteam bestand aus drei Personen, einem Kind (bis 12 Jahre) und zwei verwandten Erwachsenen. Um den Zusammenhalt zu st├Ąrken, musste eine Partie von allen Familienmitgliedern in Gemeinschaftsarbeit gewonnen werden. Die Turnierorganisatoren haben sich daf├╝r eine ganz besondere Z├Ąhlweise erdacht. Das hei├čt, jede Begegnung wurde von den Kindern eingeleitet. nach erspielten 20 Punkten stiegen die weiblichen Familienmitglieder ein, beim Stand von 40 Punkte die M├Ąnner. Das Ende der Partie war erreicht, wenn eine Familie 59 Punkte erspielt hatte. Somit wollte man den Teams erm├Âglichen, einen potentiell hohen R├╝ckstand noch gut wettzumachen.

Zu Beginn des Familienturniers wurden die ersten acht Partien ausgelost. Anschlie├čend hatten alle Familien vier Begegnungen zu absolvieren. Stiere-Trainer Dieter Schulz wei├č zu berichten: „Viele Spiele endeten sehr knapp mit jeweils 59:57. Am Ende gewann die Familie Grigoleit mit 59:57 gegen die Familie Zeckzer/Beltz den Pokal. Im Spiel um Platz drei setzte sich Familie Kirsch mit 59:55 gegen die Familie Lenkeit/Voss durch.“

Neben dem eigentlichen Turnier, konnten weitere Highlights ├╝berzeugen. So konnten alle Interessierten in den Spielpausen die 6 ├ťbungen des Tischtennis-Sportabzeichens absolvieren und anschlie├čend eine Urkunde f├╝r das Ein-, Zwei- oder Drei-Sterne-Sportabzeichen erhalten. Auch der Tischtennis-Roboter stand bereit und forderte Jung und Alt zum direkten Duell. Geschick, Ballgef├╝hl und Konzentration f├╝r die Familien waren am Mini-Tisch sowie am „krummen Tisch“ gefragt. Die zum Einsatz kommenden Mini-Schl├Ąger sorgten f├╝r manch heitere Spielsituationen.

Die Siegerfamilie Grigoleit mit Pokal (Foto: Dieter Schulz)

Die Organisatoren zeigten sich zufrieden mit ihrem Werk. “ Es war eine rundum gelungene Auftaktveranstaltung und eine gute Werbung f├╝r den sch├Ânen Tischtennis Sport“, sagt Schulz und macht direkt einen weiteren Termin schmackhaft: „Am 24. Februar folgt die 17. Auflage des beliebten Tischtennis Rundlauf-Turniers f├╝r jedermann an krummen und schiefen Tischen.“

Nach oben scrollen