Wildcats feiern erstmals Meisterschaft

Die Meisterschaftsw├╝rfel sind gefallen. W├Ąhrend sich in der 2. Bundesliga Nord der Frauen der Kampf um die Meisterschaft zu einem wahren Krimi entwickelte, war die Entscheidung im S├╝den eine deutliche Angelegenheit. Im Norden setzten sich die Stralsunder Wildcats am letzten Spieltag im Fernduell gegen Titelverteidiger Skurios Volleys Borken mit einem Punkt Vorsprung durch. In der 2. Bundesliga S├╝d hatte der TV Dingolfing bereits drei Spieltage vor Schluss den Titel verteidigt.

Die Wildcats standen in der Partie gegen den Tabellendritten Bayer 04 Leverkusen enorm unter Druck. Eine Woche zuvor hatten sie zu Hause gegen Borken verloren, der Verfolger war auf einen Punkt heranger├╝ckt. Die Aufregung zeigte sich in Satz eins, den Bayer 25:23 f├╝r sich entschied. Doch das Team um Kapit├Ąnin Anne Krohn drehte im Anschluss richtig auf, gewann die folgenden Durchg├Ąnge 25:15, 25:21 und 25:14. Damit war der 3:0-Erfolg von Verfolger Borken im Spiel gegen den SV Blau-Wei├č Dingden gegenstandslos. Die Wildcats fielen sich jubelnd in die Arme.

Gro├če Freude bei den Stralsunder Wildcats ├╝ber den ersten Meistertitel in der 2. Bundesliga. (Foto: Kevin Mattig)

Zun├Ąchst ├╝berreichte Erich Peterhoff, Mitglied des VBL-Aufsichtsrats, die Goldmedaillen, ehe er Anne Krohn und Libera Sabrina Dommaschke den Meisterschaftspokal ├╝bergab. F├╝r die Wildcats aus Stralsund ist es der erste Meistertitel in der 2. Bundesliga und das Ergebnis kontinuierlicher Arbeit. So richtig auf dem Zettel hatte man diesen Erfolg zun├Ąchst jedoch nicht: ÔÇ×Dieses Ziel hat sich eigentlich erst im Laufe der Saison so entwickelt. Wir waren da immer vorn dabei und irgendwann haben wir gedacht, mal schauen, was da gehtÔÇť, sagte Trainer Robert Hinz, der sich nach dieser Saison eine Auszeit vom Trainer-Dasein nehmen will. Gold-MVP des Abends wurde Kathleen Wei├č und das bereits zum achten Mal in dieser Spielzeit.

Sowohl die Stralsunder Wildcats als auch der TV Dingolfing starten in der n├Ąchsten Saison in der neu geschaffenen 2. Bundesliga Frauen Pro.

Quelle: PM Volleyball Bundesliga GmbH

Scroll to Top