Die Saison 2020/2021 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA startet für die ROSTOCK SEAWOLVES am 17. Oktober mit einem Gastspiel bei den Eisbären Bremerhaven.

 (v.l.n.r.): Tom Schmidt (NBBL-Trainer), Tom Fischer (Physiotherapeut), Justas Rimkus (Trainingsspieler), Michael Jost, Till Gloger, Nicolas Buchholz, Filip Skobalj, Chris Carter, Sid-Marlon Theis, Brad Loesing, Stefan Ilzhöfer, Svante Schmundt (Trainingsspieler), Toni Nickel, Rain Veideman, Ronalds Zakis, Christian Held (Co-Trainer), Janis Kalnins (Athletiktrainer).  Es fehlen: Dirk Bauermann (Head Coach; aktuell unterwegs mit der tunesischen Nationalmannschaft), Behnam Yakhchalidehkordi.

(v.l.n.r.): Tom Schmidt (NBBL-Trainer), Tom Fischer (Physiotherapeut), Justas Rimkus (Trainingsspieler), Michael Jost, Till Gloger, Nicolas Buchholz, Filip Skobalj, Chris Carter, Sid-Marlon Theis, Brad Loesing, Stefan Ilzhöfer, Svante Schmundt (Trainingsspieler), Toni Nickel, Rain Veideman, Ronalds Zakis, Christian Held (Co-Trainer), Janis Kalnins (Athletiktrainer).
Es fehlen: Dirk Bauermann (Head Coach; aktuell unterwegs mit der tunesischen Nationalmannschaft), Behnam Yakhchalidehkordi.
Foto: © Rostock Seawolves

Am vergangenen Freitag, den 21. August, sind die Wölfe hungrig in die Vorbereitung für die neue Spielzeit gestartet. Noch ohne Coach Dirk Bauermann, der aktuell im Trainingslager mit der tunesischen Nationalmannschaft ist und erst Anfang September in Rostock sein wird, und den iranischen Nationalspieler Behman Yakhchalidehkordi, der noch auf sein Visum wartet.

“Ich habe mich dafür entschieden, schon relativ früh – acht Wochen vor Saisonstart – mit der Vorbereitung zu beginnen, weil wir eine neue Mannschaft haben. Der Prozess des sich gegenseitigen Kennenlernens, des hoffentlich irgendwann instinktiven Verstehens auf dem Feld und des Erlernens eines neuen Systems, offensiv wie defensiv, braucht einfach mehr Zeit bei einem neuen Team”, erklärt Bauermann. “Trotz meiner Abwesenheit in den ersten zehn Tagen haben wir uns für diesen frühen Start der Saisonbereitung entschieden, weil Christian Held die Grundlagen für die dann folgende Arbeit auf dem Feld sehr gut legen wird und weil – und das ist der Schwerpunkt für die ersten Tage ohne mich – Janis Kalnins die konditionellen Schwerpunkte mit Laufen einerseits und Krafttraining andererseits auch ohne meine Anwesenheit hervorragend verantworten kann. Insofern sind die Dinge gut vorbereitet. Christian und Janis werden die Vorbereitung mit hoher Qualität begleiten.”

Beim traditionellen Team-Barbeque am Donnerstagabend lernten sich Management, Betreuerstab und Team in gemütlicher Atmosphäre bei Steaks, Salaten und kühlen Getränken kennen, ehe am Freitag die ersten schweißtreibenen Übungseinheiten auf dem Programm standen.

Athletiktrainer Janis Kalnins startete mit einem Lauftest und war zufrieden von den Leistungen der Spieler: “Alle hatten den Sommer über viel Zeit, sich individuell vorzubereiten. Es war eine längere Phase, in der man wenig zu tun hatte und die man gut nutzen konnte. Das haben die Spieler ausnahmslos gut getan. Wahrscheinlich wird es beim Rest der Liga ähnlich sein. Am ersten Tag haben wir einen Lauftest mit sehr guten Ergebnissen durchgeführt. Auch die Tests zur Stabilität und Koordination waren beeindruckend. Somit gibt es gute Aussichten auf eine verletzungsfreie Saison mit einem fitten und gut trainierten Team, vor allem schon jetzt. Ich hoffe dennoch, dass wir die Leistungsfähigkeit noch etwas nach oben schrauben können.”

Unter der Führung von Co-Trainer Christian Held fanden auch die ersten Teameinheiten im SEAWOLVES Trainingszentrum in Bargeshagen statt. Neben den Profis haben auch die Trainingsspieler Justas Rimkus und Svante Schmundt mit trainiert. “Die Arbeit mit den Jungs macht sehr viel Spaß. Alle sind hochmotiviert und positiv dabei. Es sind sehr gute Eindrücke bislang”, sagt Held, der sich regelmäßig mit Coach Bauermann austauscht. “Die Schwerpunkte liegen zu Beginn der Vorbereitung auf Laufen und Krafttraining. Basketballerisch haben wir die ersten Grundlagen offensiv wie defensiv gesetzt. Aber nach zwei, drei Tagen kann man noch nicht so viel ableiten. Wichtig ist für uns, dass wir fit werden, das jeder sich wohlfühlt und wir als Team zusammenfinden.”

Quelle: EBC Rostock / Seawolves