Teamsprint-Medaillen für Deutschland bei den EM im Bahn-Radsport in Berlin

Bahnradsport Symbolfoto

Symbolfoto

Bei den Europameisterschaften im Bahn-Radsport vom 18.Oktober bis 22.Oktober gab es zum Auftakt zwei „Silberlinge“ für Schwarz-Rot-Gold. Während Kristina Vogel bzw. Miriam Welte – im Vorlauf wurde auch Pauline Grabosch eingesetzt – zu Silber im Frauen-Teamsprint kamen, schafften das Gleiche Robert Förstemann, Maximilian Levy bzw. Joachim Eilers im Herren-Teamsprint. Bei den Frauen wurden die Olympia-Zweiten von 2016 und amtierenden Weltmeisterinnen Daria Shmeleva/Anastasia Voinova Titelträgerinnen. Bei den Herren triumphierte Frankreich.

Das Duo Kristina Vogel/Miriam Welte, die bis 2012 für das „Track Cycling Team M-V“ startete, gewann in der Vergangenheit bereits einmal Olympia-Gold 2012, einmal Olympia-Bronze 2016, dreimal WM-Gold (2012, 2013 bzw. 2014), zweimal WM-Bronze 2016 bzw. 2017, einmal EM-Gold 2013 und zweimal EM-Bronze 2010 bzw. 2011.

Knapp verpasste der deutsche Herren-Vierer hinter Frankreich, Italien und Russland eine Medaille. Der deutsche Frauen-Vierer wurde hingegen vom Sturzpech verfolgt… Bei den Damen jubelte Italien vor Großbritannien und Polen. Das dritte Gold für Frankreich schaffte hingegen Adrien Garel im Scratch und im Ausscheidungsfahren war wieder einmal Kirsten Wild aus den Niederlanden die Beste.

Für Deutschland starten bei den EM im Bahnradsport 2017 in Berlin Kristina Vogel, Miriam Welte, Pauline Grabosch, Lisa Brennauer, Charlotte Becker, Romy Kasper, Lisa Küllmer, Lisa Klein, Mieke Kröger, Gudrun Stock bei den Frauen und Felix Groß, Lucas Liss, Maximilian Beyer, Theo Reinhardt, Nils Schomber, Kersten Thiele, Dominic Weinstein, Franz Schiewer bzw. Gerd Gessler, Stefan Schäfer bzw. Peter Bäuerlein und Thomas Steger bzw. Thomas Ruder.

Bei den Europameisterschaften vor Jahresfrist, im Oktober 2016, in Saint-Quentin-en-Yvelines stellten Großbritannien (acht Medaillen, zweimal Gold), die Niederlande (acht Medaillen, zweimal Gold), Frankreich (sieben Medaillen, dreimal Gold), Belgien (sechs Medaillen, einmal Gold), Russland (fünf Medaillen, dreimal Gold), Deutschland (fünf Medaillen, einmal Gold) und Polen (fünf Medaillen, einmal Gold) die erfolgreichsten Teams. Für das deutsche EM-Gold sorgten Stefan Schäfer/Peter Bäuerlein im Steher-Rennen.

Bei den olympischen Wettkämpfen im Bahnradsport im August 2016 in Rio de Janeiro durfte sich die deutsche Bahnradsport-Mannschaft über zwei Medaillen freuen: über Gold für Kristina Vogel im Einzel-Sprint bei den Frauen und über Bronze für Kristina Vogel/Miriam Welte im Frauen-Teamsprint.

Blick in die Bahnradsport-Historie: Bei den Weltmeisterschaften im Bahnradsport vor 40 Jahren, 1977 in San Cristobal, wurde der gebürtige Rostocker Günther Schumacher (Verein: VfR Büttgen) zweifacher Vize-Weltmeister (Bahn-Vierer, 1000 Meter-Zeitfahren). In den Jahren zuvor gewann Günther Schumacher zweimal Olympia-Gold (1972, 1976) und dreimal WM-Gold (1973, 1974, 1975) jeweils mit dem westdeutschen Bahnvierer.

Marko Michels