Schweriner Franzel Simon holt zweimal Edelmetall bei der diesjährigen Billard-Meisterschaft in Bad Wildungen.

Tag 1 – Frei Partie für Franzel Simon vom 1. BC Schwerin
Nach einer unerwartet angenehmen Anreise nach Bad Wildungen, ohne Stau und Unfall auf der Autobahn (und das am Freitag …), haben heute die Deutschen Meisterschaften 2017 begonnen.
Dies bedeutete für Franzel Simon vom 1.BC Schwerin auch den Beginn mit der Freien Partie am kleinen Tisch.
Im ersten Gruppenspiel musste Franzel gegen Johann Reiter ran, um seinen Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen. Nach schwierigem Anfang in den ersten drei Aufnahmen konnte Franzel die Spielkontrolle gewinnen und dann mit einer Serie von über 200 Punkten die Partie für sich entscheiden. Das Endergebnis lautete 250:60 in 4 Aufnahmen.
Im 2. Gruppenspiel machte Franzel Simon machte einfach dort weiter, wo er im ersten aufgehört hatte. Wiederum mit einer Serie von über 200 Punkten legte er für seinen Gegner Dirk Menzel eine gute Hürde vor. In der zweiten Aufnahme war das Match dann auch schon vorbei und damit ist Franzel nach dem 250:22 schon vor seinem letzten Gruppenspiel im Halbfinale, da die Parallelpartie unentschieden ausging.

Tag 2 und die erste Medaille für den NBV ist da!!!
In seinem letzten Gruppenspiel musste Franzel gegen Gero Heinrich antreten. Franzel, schon fürs Halbfinale qualifiziert, zeigte noch einmal sein können und entschied die Partie sehr deutlich mit 250:16 in einer Aufnahme. Bemerkenswert an diesem Spiel war die Tatsache, dass Franzel sich zweimal die Ami zerstörte. Mit seiner Erfahrung und Ruhe gelang es Franzel aber jedes Mal, die Ami wieder zusammen zu bekommen.
Leider kam es dann im Halbfinale bereits zur Finalauflage des letzten Jahres gegen Helmut Künstler. Damit war klar, wer diese Partie gewinnt hat gute Chancen auf den Titel. Die Frage in dieser Partie war: „Wer hat zuerst die Ami-Serie?“ Dies gelang dem Gegner zuerst und er spielte sie auch sauber bis zum Ende durch. Franzel Simon unterlag gegen seinen Finalgegner aus dem letzten 13:300 in zwei Aufnahmen. Damit ist die erste Medaille für Franzel Simon und für den NBV eine Bronzemedaille.

Tag 3 – Cadre 35/2 für Franzel Simon vom 1. BC Schwerin
Am kleinen Billard (TB), dem Turnierbillard, startet Franzel Simon die Jagd nach seiner zweiten Medaille bei der diesjährigen DM. Franzels erster Gruppengegner im Cadre 35/2 war Jürgen Laqua, ein sehr unangenehm zu spielender Gegner. Dies merkte man Franzel an, da er ungewöhnlich lange brauchte um ins Matsch zu kommen. Aber in 12 Aufnahmen konnte Franzel das Match mit 250 : 172 für sich entschieden.
Als zweiter Gruppengegner wartete dann Uwe Werner. In diesem Spiel lag Franzel schon nach 3 Aufnahmen mit 181: 25 hinten. Er kam aber immer besser ins Spiel und kämpfte sich Punkt für Punkt ran und konnte dann auch mit einer 95iger Schlussserie das zweite Gruppenspiel mit 250 : 228 in 6 Aufnahmen für sich entscheiden.
Im letzten Gruppenspiel traf Franzel Simon auf Heinz Schmale, der auch gleich fulminant mit einer 134iger Serie startete. Auch hier kämpfte sich Franzel Punkt für Punkt heran. Aber im Gegensatz zu seinem 2. Spiel reichte es am Ende nicht ganz. Franzel verlor leider knapp nach 8 Aufnahmen mit 226:250. Mit zwei Gruppensiegen und einer hohen Punktzahl im dritten Match hat es aber trotzdem für Franzel gereicht, um ins Halbfinale einzuziehen.


Am kleinen Tisch (TB) ging es ebenfalls mit den Halbfinals im Cadre 35/2 weiter. Franzel spielte gegen Horst Wiedemann, den er aus der Bundesliga sehr gut kennt. Hier kam Franzel sehr schnell ins Spiel und konnte gleich zu Beginn mit einer 129iger Serie überzeugen. „Für die Uhrzeit verhältnismäßig gut gespielt, weil 9:00 Uhr ist eigentlich nicht meine Zeit“, schmunzelte Franzel nach seinem Gewinn mit 250:34 in 4 Aufnahmen. Damit stand Franzel im Finale Cadre 35/2. Sein Gegner im Finale war Toralf Reinhardt, schon mehrfacher Deutscher Meister im Cadre. Im Finalspiel musste Franzel den anstrengenden Gruppenspielen Tribut zollen und kam nicht richtig ins Spiel. Er verlor das Finale mit 100:250 in 8 Aufnahmen und musste sich mit der Silbermedaille zufrieden geben. „In den ersten 3 Aufnahmen habe ich zu viele ganz einfache Fehler gemacht“, resümierte Franzel nach dem Match. Damit beendet Franzel die diesjährige Deutschen Meisterschaft mit zwei Medaillen (Silber und Bronze).