25- Stundenlauf bewegte Menschen nicht nur sportlich

Mit einem zĂŒnftigen FrĂŒhschoppen beendete die Laager Wohnungsgesellschaft (mbH) und die Laufgruppe des Sportclubs Laage ihren 1. 25-Stundenlauf am Pfingstsonntag.
Am Ende war das sportliche Ziel am Pfingstsonntag um 10.00 Uhr erreicht. Im regelmĂ€ĂŸigen Wechsel waren mindestens zwei LĂ€uferinnen oder LĂ€ufer die gesamten 25 Stunden auf den Straßen der Stadt Laage unterwegs. In echter MĂ€nnermanier, mit einem Bier, beendeten die Ausdauersportler ihren 25- Stundenlauf völlig platt, aber absolut zufrieden und glĂŒcklich. Aber alles der Reihe nach.
Nahezu perfekt hatten die Ausdauersportler die Veranstaltung organisiert und viele Laager waren auch ohne deren aktive Teilnahme begeistert. Schon wĂ€hrend des Kaffeenachmittages, etwa 6 Stunden nach dem 1.Start,  zudem die Wohnungsgesellschaft ihre Mieter und Partner gebeten hatte, wurde immer wieder enthusiastisch von den Erlebnissen der LĂ€ufer und auch deren GĂ€ste berichtet. Immerhin waren insgesamt 123 Ausdauersportler und Bruno, die schwarze Dogge der Familie Raith aus Breesen, gestartet, und auch in den „gefĂŒrchteten Nachtstunden“ waren LĂ€uferinnen und LĂ€ufer auf den Straßen in und um Laage unterwegs. Schon im Vorfeld hatten sich erfahrene Ausdauersportler aus Laage, vom LAV Lauftreff aus Rostock, dem SV Pastow und aus GĂŒstrow sowie viele Neugierige in die Startlisten eingetragen. Dazu gesellten sich im OrganisationsbĂŒro, im Gemeindehaus der kleinen AckerbĂŒrgerstadt, Radfahrer, Wanderer  und auch die engagierten Walkerinnen und Walker der Laager Trainingsgruppe „Fit im Alter“.

Das Foto zeigt den Zieleinlauf nach 25 Stunden mit dem ehemaligen GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Laager Wohnungsgesellschaft, Karl Heinz Schwarz (weißes Shirt). Foto: Ralf Sawacki

Im Rahmenprogramm des 25- Stundenlaufes gab es neben Kaffee, Kuchen und GrillwĂŒrsten auch Musik, Kinderschminken, das vom Förderverein der freiwilligen Feuerwehr Stadt Laage angeboten wurde, ein Mega Jenga Spiel und eine Tombola deren Erlös zu gleichen Teilen dem Hospiz am Klinikum SĂŒdstadt der Hansestadt Rostock und dem Trainingslager der Laufgruppe zu Gute kommt. Im Zuge des besagten FrĂŒhschoppens wurde es dann noch einmal emotional. Neben den vielen GeburtstagsgrĂŒĂŸen an den BĂŒrgermeister der Stadt, Holger Anders, und die Dankesworte der Chefin der Wohnungsgesellschaft, Monika GrĂ€ning, an die Partner und Freunde der Laager Wohnungsgesellschaft ĂŒberreichte der 1.Vorsitzende des SC Laage, Uwe Michaels, die höchste Auszeichnung des SC Laage, den Recknitzstein, unter dem tosenden Beifall der Anwesenden an die Wohnungsgesellschaft Laage und an Familie LĂŒbs, die aus dem kulturell und sportlichen Stadtbild von Laage nicht mehr wegzudenken ist. Am Ende waren wirklich alle mĂ€chtig stolz. Gemeinsam konnten die Laager ClublĂ€ufer mit diesem Event absolut ĂŒberzeugen und bewegten Menschen nicht nur sportlich.

SC Laage

Scroll to Top