Knapp 80 Sportler:innen aus 9 Vereinen kämpften in Güstrow um Medaillen und Ranglistenpunkte

Quietschende Sohlen, durch die Luft sausende Federbälle und knapp 80 hochmotivierte Sportler und Sportlerinnen – am 2. Oktober gab es viel zu sehen und zu hören auf den 12 Feldern der Güstrower Sport- und Kongresshalle. Immerhin stand ein besonderes Jahreshighlight an. Denn während sich zeitgleich die globale Badminton-Elite im schwedischen Vantaa zur Weltmeisterschaft für gemischte Mannschaften traf, hatten der Badmintonverband Mecklenburg-Vorpommern und der Güstrower SC 09 zur Landeseinzelmeisterschaft der Altersklassen U11 bis U19 geladen.

Viel los in der Sport- und Kongresshalle Güstrow bei den Landeseinzelmeisterschaften der Altersklassen U11 bis U19. Foto: Patrick Dettmann

Dem Aufruf zur Bestenermittlung folgten dieses Jahr 9 Vereine. Deren junge Athlet:innen hatten sich in den vergangenen Monaten so gut es ging auf die Meisterschaft vorbereitet. Und das war manchen besser gelungen als anderen. Einigen Teilnehmenden merkte man noch deutliche Trainingsrückstände aufgrund der monatelangen Hallenschließungen an. Teilweise durften diese nicht einmal in den Sommerferien trainieren. Im Gegensatz dazu der Landeskader, der mit einzelnen Ausnahmen gewisse sportliche Privilegien genießen durfte. Wieder Andere hatten es geschafft, sich trotz der Einschränkungen bis zur Meisterschaft fit zu bekommen. Somit gab es in allen fünf Disziplinen neben deutlichen Zweisatzsiegen auch jede Menge knappe Matches auf Augenhöhe zu bewundern. Wirkliche Überraschungen in Podiumsnähe blieben allerdings aus. Bis auf ein einziges Mal holten am Ende stets die Setzplätze 1 oder 2 den Titel.

Foto: © Patrick Dettmann

Mit Levi Friedrich (BSC 95 Schwerin), Emma Kankel und Finn Hellbach (beide TSV Empor Göhren) gelang drei Jugendlichen sogar das Triple. Sowohl im Einzel, im Doppel als auch im Mixed gewannen sie Gold in ihrer Altersklasse. Finn konnte zwei seiner Titel sogar in der für ihn nächsthöheren AK U19 gewinnen. Auch Enola Grommek (SG Empor Sassnitz) und Felix Hellbach (TSV Empor Göhren) stachen mit 100 prozentiger Erfolgsquote im Turnier hervor. Jeweils nur im Einzel und im Doppel am Start (Mixed wurde in ihrer AK nicht gespielt) belohnten sich die U13er in beiden Disziplinen mit dem Landesmeistertitel.

Für einen Teil der Medaillenträger:innen stehen nun vom 29. bis 30. Oktober die Norddeutschen Meisterschaften im niedersächsischen Nienburg an. Bis dahin gilt es, Körper und Geist auf Hochtouren zu bekommen.

Alle Platzierten der LEM 2021 sind auf der Verbandsseite https://badminton-mv.de/ und auf https://dbv.turnier.de gelistet.

Text: Patrick Dettmann, BVMV