Jörg Behlendorf vom Wasserball-Team der HSG Warnemünde über die Entwicklung seines Vereines

Wasserball ist eine Sportart mit großer sportlicher Tradition – nicht nur in Deutschland allgemein, sondern auch in M-V.

Vor 117 Jahren hatten diese, im August 1900, ihr erstes olympisches Turnier bei den zweiten Olympischen Spielen der Neuzeit in Paris. Dieses fand in Asnieres-sur-Seine im „Fluß der Liebe“, also in der Seine, statt.

Sieben Teams meldeten und das Finale am 12.August 1900 spielten der „Osborne Swimming Club Manchester“ (Großbritannien) gegen den „Club de Nutation de Bruxelles“ (Belgien) unter sich aus, wobei das britische Team letztendlich mit 7:2 gewann.

Deutsche Wasserball-Spieler mit vier Olympia-Medaillen

Für deutsche Wasserball-Mannschaften gab es den ersten und bisher einzigen goldenen Höhepunkt 28 Jahre später, bei den Spielen in Amsterdam. Die deutsche Wasserball-Auswahl um Erich Rademacher (SC Hellas Magdeburg), der 1928 auch Silber im 200 Meter Brust-Schwimmen erkämpfte, setzte sich seinerzeit gegen Ungarn mit 5:2 nach Verlängerung durch. Dritter wurde Frankreich. Erich Rademacher errang dann zudem bei den Spielen 1932 in Los Angeles noch Silber mit der deutschen Mannschaft.

Das vorerst letzte olympische Edelmetall aus deutscher Sicht gelang 1984 bei den Spielen in Los Angeles. Die deutsche Mannschaft wurde Dritter hinter Jugoslawien und den USA.

Goldig 2016 in Rio: Montenegro und die USA

Vor 9 Monaten, bei den Spielen 2016 in Rio, setzte sich bei den Herren Serbien vor Kroatien durch. Die USA entschieden hingegen das Wasserball-Turnier bei den Frauen vor Italien für sich. Im Jahr 2000 in Sydney fand übrigens das erste olympische Frauen-Wasserball-Turnier statt.

Rekord-Sieger im Wasserball

Rekord-Olympiasieger bei den Herren ist Ungarn mit insgesamt neun Goldenen. Bei den Frauen gingen die fünf Olympiasiege seit 2000 an vier Länder: an die USA (zweimal), Australien, Italien und die Niederlande (je einmal).

Und: Bei den Weltmeisterschaften (Herren von 1973 bis 2015 und Frauen von 1986 bis 2015) sind die Rekord-Sieger Serbien (mit Jugoslawien) bei den Männern mit fünf WM-Titeln und die USA bei den Damen mit vier WM-Titeln. Die westdeutsche Mannschaft (Herren) erkämpfte 1982 mit Bronze die bisher einzige WM-Medaille aus deutscher Sicht.

Paul Schüler aus Ribnitz-Damgarten – vorgestellt

Ein Wasserball-Spieler aus M-V sorgte in den letzten Jahren auch für sportliche Furore – auch in der deutschen Mannschaft. Nationalspieler Paul Schüler vom ASC Duisburg, im Jahre 1987 in Ribnitz-Damgarten geboren, ist dabei ein Aktiv-Posten im deutschen Wasserball-Team, mit dem er 2010 EM-Sechster, 2011 WM-Achter und 2012 EM-Fünfter wurde.

Ein sehr traditionsreiches und erfolgreiches Team in M-V hat die HSG Warnemünde.

MV-Sport fragte bei Jörg Behlendorf von der HSG Warnemünde nach

J.Behlendorf über die Entwicklung des Warnemünder HSG-Wasserball-Teams, den Zuspruch zum Wasserball-Sport, die aktuelle Saison, personelle Fluktuationen und die baldige WM in Budapest

„Befinden uns mal wieder im Umbruch…“

Frage: Herr Behlendorf, Warnemünde und Wasserball ist seit Jahrzehnten eine Erfolgsgeschichte. Wenn Sie auf die letzten Jahre zurück blicken: Wie verlief aus Ihrer Sicht die Entwicklung?

Jörg Behlendorf: Die Entwicklung hatte immer Wellen, Höhen und Tiefen aber ansich haben wir als Randsportart immer mit Nachwuchsproblemen zu kämpfen und machen das Beste aus unseren bescheidenden Mitteln.

Frage: Wie groß ist eigentlich der Zuspruch zum Wasserball in Warnemünde – bei den Reiferen wie Jüngeren?

Jörg Behlendorf: Jene, die einmal mit Wasserball anfingen und mehr als fünf Jahre dabei sind, bleiben auch dabei… Fluktuativ ist es hingegen bei den Jugendlichen, die sich ausprobieren oder bei Jugendlichen, die mit 15/16 Jahren neue Schwerpunkte – beruflich wie privat – in ihrem Leben setzen.

Frage: Welche besonderen Herausforderungen stehen für Ihr Team derzeit auf dem Programm?

Jörg Behlendorf: Aktuell kämpfen wir in der zweiten Liga um Bronze, allgemein müssen wir Jahr für Jahr neue Spieler einbinden und befinden uns, mal wieder, im Umbruch. Wo die Reise hingeht, steht derzeit in den Sternen….2.Liga, 3.Liga…. wir sondieren!

Letzte Frage: In nächsten Monat, im Juli 2017, werden die WM in Budapest ausgetragen. Wer sind bei den Herren und bei den Frauen Ihre Favoriten?

Jörg Behlendorf: Bei den Herren sind im Grunde jedes Jahr alle Staaten an der Adria-Küste Favorit. Ich mag Italien, aber Serbien ist wohl wieder Favorit, gefolgt von Gastgeber Ungarn. Es wird spannend.

Vielen Dank, weiterhin bestes Engagement für den Wasserball-Sport und eine erfolgreiche Saison 2016/17!

Marko Michels

Fotos (Wolfgang Gross): Impressionen vom Spiel Warnemünde gegen Hildesheim am 19.März 2017 (Nr. 11, Jörg Behlendorf).