BSC 95 Schwerin mit zwei Teams im Pokalfinale

Vor zwei Wochen qualifizierten sich die Landesliga- und die Landesklasse-Mannschaft des BSCs zum Pokalfinale in G├╝strow. Am 26. Mai war es dann schlie├člich soweit. Nach Losung am morgen stand fest, dass Schwerin I in Gruppe A gegen die SG G├╝strow-Greifswald I und die SG B├╝tzow-Neubrandenburg I antritt. Die zweite Schweriner Mannschaft in Gruppe B gegen die SG G├╝strow-Greifswald II und den Greifswalder SV.

┬ę BSC 95 Schwerin

In der ersten Begegnung f├╝r die erste Mannschaft ging es gegen G├╝strow-Greifswald I, die zuvor gegen B├╝tzow-Neubrandenburg gewonnen hatten. F├╝r die Spieler war bereits klar, dass dies ein ÔÇ×MinifinaleÔÇť wird, da G├╝strow letztes Jahr den Pokal gewonnen hatte und ihn zu verteidigen suchte. Entsprechend knapp waren die Partien. Das Herrendoppel wurde von Fabian Bebernitz/Richard Edelmann in einem Dreisatz-Thriller gewonnen, Samira Shiw Gobin/Luise Mai verloren das Damendoppel ebenso knapp. Mit 1:1 ging es in die Einzel. Fabi konnte sich in zwei S├Ątzen durchsetzen und einen weiteren Sieg einfahren. Das zweite Herreneinzel von Malte Zastrow und das Dameneinzel von Luise gewann die heimische Spielgemeinschaft. Mit 2:3 gegen uns ging es ins Mixed, welches Samira und Richard spielten. Nach zwei spannenden S├Ątzen musste man sich leider mit 2:4 geschlagen geben und hatte somit auch keine Chance mehr auf den Pokal.

Das letzte Gruppenspiel gegen B├╝tzow-Neubrandenburg wurde trotzdem mit vollen Elan angegangen. Mit einer Menge enger Partien konnte man in gleicher Konstellation einen 5:1 Sieg herausspielen. Nur das Herrendoppel musste abgegeben werden. Als Gruppenzweiter ging es danach ins Spiel um Platz 3.

In der B-Gruppe durfte der BSC II zuerst gegen die zweite Mannschaft von G├╝strow-Greifswald ran. Wie auch bei der ersten Mannschaft konnte man das Herrendoppel von Neil Feiter und Luca Wiechmann f├╝r sich entscheiden. Das Damendoppel von Madeleine Hardt und Ly Nguyen wurde leider verloren. Der Teamkapit├Ąn Patrick Dettmann konnte im ersten Herreneinzel eine 2:1 F├╝hrung herstellen. Markus Bone├č und Madeleine konnten jedoch nicht nachziehen und mussten sich in haarscharfen Matches geschlagen geben. Wiedermal war das Mixed von Ly und Patrick die letzte Hoffnung auf einen Sieg. Auch hier wurde gek├Ąmpft, doch musste man sich geschlagen geben. Damit blieb die Partie mit 4:2 bei der Spielgemeinschaft.

Danach ging es gegen die Landesligamannschaft des Greifswalder SV ran. Allerdings malte man sich hier weniger Chancen aus. Trotzdem gaben alle ihr Bestes, was sich in einigen knappen Matches zeigte. Am Ende konnze einzig Madeleine ihr Einzel gewinnen und damit einen Ehrenpunkt f├╝r die Mannschaft holen. Als Gruppenletzter stand nun noch das Spiel gegen den Letzten der Gruppe A, die Spielgemeinschaft B├╝tzow-Neubrandenburg I, an.

Beide Doppel konnten gewonnen werden, was durchaus eine ├ťberraschung war. Schlie├člich spielten die Gegner eine Liga h├Âher. Patrick legte im Herreneinzel nach und sicherte das 3:0! Luca und Ly konnten ihre Einzel nicht f├╝r sich entscheiden und auch das Mixed ging verloren. Da es nun 3:3 am Ende stand, mussten S├Ątze gez├Ąhlt werden. Da das Damendoppel ├╝ber die volle Distanz ging, hatte sich die Spielgemeinschaft einen Satz mehr erspielt und damit den Sieg errungen. Zwar bedeutete das f├╝r die zweite Mannschaft des BSC Platz sechs, mit den gezeigten Leistungen waren aber alle zufrieden.

Im Spiel um Bronze trat BSC 1 gegen G├╝strow-Greifswald 2 an. Durch die Doppel konnte sich ein 2:0 Vorsprung aufgebaut werden. Das Dameneinzel wurde in einem Dreisatz-Thriller leider abgegeben. Robert Hendemann und Malte Zastrow konnten mit ihren Siegen den Erfolg komplettieren! Auch das Mixed wurde gewonnen. Endstand 5:1.

Im Finale setzte sich G├╝strow-Greifswald 1 durch und gewann somit den Pokal, herzlichen Gl├╝ckwunsch!

Mit einem 3. und einem 6. Platz ging es zur├╝ck nach Schwerin. Auch wenn es nicht der Pokal geworden ist, waren die Spieler zufrieden und ersch├Âpft zur├╝ckgekehrt. Das erkl├Ąrte Ziel f├╝r das n├Ąchste Jahr: den Pokal aus Greifswald holen.

Von Richard Edelmann

Scroll to Top