Dann eben Tokyo 2020!

Nachgefragt bei der geb├╝rtigen Wittenberger Sportsch├╝tzin Stefanie Thurmann

Der olympische Countdown l├Ąuft auch f├╝r die Sportsch├╝tzinnen und Sportsch├╝tzen aus aller Welt. In zweieinhalb Wochen starten die 31.Olympischen Spiele in Rio. Dort werden zwischen dem 6.August und 14.August 15 Entscheidungen im Sportschie├čen auf dem Programm stehen.

Eigentlich wollte dort auch eine Sportsch├╝tzin dabei sein, die einst in Wittenberge (bis 1990 Bezirk Schwerin) zur Schule ging und bis 2004 der Wittenberger Sch├╝tzengilde von 1582 angeh├Ârte und bei nationalen wie internationalen Wettk├Ąmpfen mit der Luftpistole und Sportpistole einige Erfolge feierte bzw. vordere Platzierungen belegteÔÇŽ ÔÇô Stefanie Thurmann, Jahrgang 1982, Sch├╝tzengilde Frankfurt an der Oder 1406 e.V. .

Nachgefragt bei Stefanie Thurmann

St.Thurmann ├╝ber ihre weiteren sportlichen Ziele, auch ohne Rio 2016, ├╝ber Olympia an sich, ihren Weg zum Sportschie├čen, ihr Leben neben dem Sport und baldige Wettk├Ąmpfe

ÔÇ×Das gro├če Ziel ist nun Tokyo 2020ÔÇŽÔÇť

Frage: Stefanie, die olympischen Wettk├Ąmpfe im Sportschie├čen 2016 finden leider ohne Sie statt. Dennoch: Sie geh├Âren seit Jahren zur Weltspitze mit der Luftpistole und Sportpistole. Welche sportlichen Ziele haben Sie nun ÔÇô auch ohne Olympiastart in RioÔÇŽ

Stefanie Thurmann:┬áIch m├Âchte noch einmal zu den Olympischen Spielen. Als gro├čes Ziel steht┬áalso Tokio 2020. Bis dahin gibt es ein paar Zwischen-Ziele. Die Weltmeisterschaft 2018 und die Europaspiele 2019, jeweils mit Finalteilnahmen, m├╝ssen dann schon sein.

Frage: Olympische Atmosph├Ąre, olympische Wettk├Ąmpfe konnten Sie dennoch bereits aktiv erleben, etwas, was sehr, sehr vielen Sportlern in ihrer Karriere versagt bleibtÔÇŽ Wie war das seinerzeit, 2008 in Peking?

Stefanie Thurmann: Die Emotionen von den Olympischen Spielen┬álassen sich noch heute schwer f├╝r mich in Worte fassen. Es war gigantisch, aufregend, emotional.┬áFreude, Stolz, internationale Freundschaften, Frieden, Fairplay, Gemeinschaft ÔÇô das und noch viel mehr empfinde ich mit dem Gedanken an Olympia, verbunden mit dem gro├čen Wunsch, Bestleitung zum H├Âhepunkt zu schie├čen und siegen zu wollen.

Frage: Wann und wie gelangten Sie eigentlich zum Sportschie├čen? Wann sagten Sie sich: Das mu├č es seinÔÇŽ

Stefanie Thurmann:┬áIch komme eigentlich vom Handball. Eines Tages habe ich meine Schwester vom Schie├čtraining abgeholt. Der dortige Trainer J├Ârg Dittmann sah mich und dr├╝ckte mir sofort eine Luftpistole in die Hand. Ich hatte wohl Talent. Ich traf sofort und auch bei den┬á folgenden Wettk├Ąmpfe stand ich immer wieder auf dem Treppchen.

Die Entscheidung Handball oder Schie├čen musste schnell getroffen werden, da Wettk├Ąmpfe immer am Wochenende stattfinden und ich mich nicht ÔÇ×zerteilenÔÇť konnte. Dass ich es war, die┬ádie Goldmedaillen in Empfang nehmen konnte, ganz allein gesiegt hatte, st├Ąrkte┬ámein Selbstbewu├čtsein und war dann die Entscheidung f├╝r das Sportschie├čen 1996.

Frage: Wie sieht Ihr Leben eigentlich neben dem Schie├čstand aus? Welche beruflichen Ziele haben Sie? Was sind Ihre Hobbys?

Stefanie Thurmann:┬áNeben dem Schie├čstand bin ich Ehefrau und Mutter eines dreij├Ąhrigen Sohnes. Ich habe mich auf Trainerebene weiter qualifiziert und bin seit kurzem im Besitz der┬áDOSB-Lizenz┬áÔÇ×Trainerin A LeitungssportÔÇť. Neben der sportlichen Laufbahn habe ich von 2008 bis 2014 ein Studium zur Diplom-Musikp├Ądagogin (FH) absolviert. Zurzeit unterst├╝tze ich die Sch├╝tzengilde Frankfurt (Oder) in meiner Freizeit im Nachwuchstraining und singe leidenschaftlich gern mit meinem Chor ÔÇ×Corona vokalisÔÇť.

Letzte Frage: Welche sportlichen Wettk├Ąmpfe stehen ansonsten 2016 f├╝r Sie noch auf der Agenda?

Stefanie Thurmann: Mein n├Ąchstes Ziel sind die Deutschen Meisterschaften am letzten August-Wochenende, bei denen ich an die guten Leistungen vom letzten Weltcup in Baku, bei dem ich in beiden olympischen Disziplinen das Finale der besten Acht erreichte,┬áankn├╝pfen m├Âchte.

Vielen Dank, weiterhin bestes Engagement f├╝r den Schie├čsport und maximale Erfolge ÔÇô pers├Ânlich, beruflich und sportlich!

Exkurs: Erfolgreiche olympische Sportsch├╝tzen ÔÇ×aus M-VÔÇť

Bekannte Sportsch├╝tzen aus Mecklenburg und Vorpommern sind Axel Wegner, der 1963 in Demmin geboren wurde, belegte 1984 bei den Wettk├Ąmpfen der Freundschaft, der Alternativ-Veranstaltung f├╝r die Sportsch├╝tzen, die aufgrund des Boykotts nicht an den Olympischen Spielen in Los Angeles teilnehmen durften, im Skeetschie├čen Platz eins und erk├Ąmpfte 1988 in Seoul bei den Olympischen Spielen Gold.

Uwe Potteck, der 1955 in Wittenberge zur Welt kam, das damals noch zum Bezirk Schwerin geh├Ârte, wurde 1976 in Montreal Olympiasieger mit der Freien Pistole. Axel Wegner und Uwe Potteck sind nur zwei Erfolgsbeispiele von einigen aus unserer Region.

Denn: Norbert Klaar, 1954 in Wittenberge geboren, wurde au├čerdem 1976 Olympiasieger in der Disziplin ÔÇ×Olympisch SchnellfeuerÔÇť.

Marko Michels

 

Verein ….

Reklame

Scroll to Top