Sport und Greifswald. Das ist schon eine große Erfolgsgeschichte…

Namen von Olympioniken, wie  Joachim Dreifke (Gold bzw. Silber 1976, 1980), Ulrich Kons (Gold 1980) bzw. Jörg Lehnigk (Teilnehmer 2008) sowie die Ruderin Cornelia Linse (Silber 1980), die Diskuswerferinnen Karin Illgen (Teilnehmerin 1968) bzw. Anna Rüh (Teilnehmerin 2012), der Ringer Olaf Brandt (Teilnehmer 1992), die Schwimmerin Caren Metschuck-Mahn (dreimal Gold, einmal Silber 1980), der Segler Jürgen Mier (Teilnehmer 1968), der Kanu-Rennsportler Peter Weigand (Teilnehmer 1968) und der Eiskunstläufer Robin Szolkowy (zweimal Bronze 2010, 2014, zusammen mit Aljona Sawtschenko, im Paarlaufen) sind in der Sportwelt längst „ein Begriff“…

Aber:  Baseball und Greifswald?! Klar, auch das ist eine besondere Symbiose, denn das Baseball-Team der Greifswald Baltic Mariners gewann die Mecklenburg-Vorpommern Baseball-Liga 2013, 2014 und 2015.

Die neue Saison der MVBL „ruft“ bereits und startet Ende April mit den Teams der Rostock Grizzlys, der Schwerin Diamonds, den Lübeck Lizards II, den Rostock Bucaneros, den Wismar Vikings und eben dem Greifswalder Team…

Wie verlief die Vorbereitung auf die Saison 2016 bei den Greifswald Baltic Mariners?! Was sind die Ziele?

Nachgefragt bei Frank Füllenbach von den Greifswald Baltic Mariners

F.Füllenbach über die neue Baseball-Saison in der Mecklenburg-Vorpommern Baseball-Liga, die Ambitionen der Greifswald Baltic Mariners, die Frauen im Team, den Zuspruch beim Sport-Nachwuchs und kommende internationale Turniere

„Jede Jahr die Ambition, das spielerische Niveau zu verbessern…“

Frage: Herr Füllenbach, die Greifswald Baltic Mariners  sind aus dem Baseball-Sport in M-V nicht mehr wegzudenken. Welche Ambitionen hegen Sie nun nach den erfolgreichen Spielzeiten 2013  bis 2015?

Frank Füllenbach: Es gibt natürlich jedes Jahr die Ambition, das spielerische Niveau zu verbessern, wobei dabei immer der Fokus auf mehr Kontinuität beim Werfen und der Verteidigung liegt.

In dieser Saison allerdings haben wir auch viele neue Gesichter im Team,  worüber wir uns sehr freuen. Es sind jedoch ebenfalls ein paar Abgänge zu verzeichnen, die uns fehlen werden. Daher wird man sehen müssen, wie sich die Mannschaft in ihrer neuen Konstellation präsentieren wird. Aber ich denke, dass die erneute Teilnahme am Finale durchaus ein realistisches Ziel bleibt.

Frage: Wie stellt sich ansonsten die sportliche und allgemeine Lage bei den Greifswald Baltic Mariners dar?

Frank Füllenbach: Sportlich arbeiten wir immer noch an den Grundlagen, um Baseball auch für Außenstehende attraktiver zu machen. Was die notwendige Infrastruktur  angeht, so haben wir ja das großes Glück, mit der Hochschulsportgemeinschaft einen starken Partner an unserer Seite zu haben, den wir unbedingt brauchen, um uns einen Platz in der Sport-Landschaft von Greifswald zu erarbeiten.

Und mit „Platz“ ist auch ganz konkret eine geeignete Spielstätte gemeint. Unser Sportplatz an der Hainstraße ist immens sanierungsbedürftig und die ersten Schritte sind hier bereits in die Wege geleitet worden.

Die Schaffung eines neuen Baseball-Feldes ist aber noch ein großes Stück Arbeit. Hier hat unser Engagement in der regionalen Wirtschaft und Politik erste Erfolge gebracht und ich bin äußerst zuversichtlich, dass wir in wenigen Jahren hier sichtbare Ergebnisse erzielen werden.

Frage: In Ihrem Team spielt mit Katja Lindner auch eine Frau… War Katja Softball nicht „hart“ genug?

Frank Füllenbach: Grundsätzlich ist es ein weit verbreiteter Mythos, dass Softball das softere, also weichere Spiel ist. Und Katja Lindner ist auch nicht die einzige Frau, die bei uns mit spielt.

Im Moment haben wir drei Frauen, die bei uns aktiv sind und deren Entscheidung für uns, ist schlicht auf die Tatsache zurückzuführen, dass Softball in M-V noch nicht angeboten wird, was sich allerdings in dieser Saison ändern wird. … Zwar vorerst nur in Rostock, aber der Anfang ist gemacht.

Hier In Greifswald bieten wir eine vereinfachte Softball-Variante als Ein-Tages-Event für Freizeitsportler, Firmen und andere Interessengruppen an, welches wir in diesem Jahr zum zweiten Mal veranstalten.

Frage: Wie sieht es ansonsten mit dem Zuspruch der jungen Sporttalente aus? Wie ist das Interesse bei den sportiven Youngstern?

Frank Füllenbach: Der Zuspruch bei dem Kindern ist so groß, dass wir seit 2014 nun auch eine Nachwuchs-Mannschaft haben, die seit dem letzten Jahr am Spielbetrieb der MVBL teilnimmt. Im Bereich der Jugendlichen und der jungen Erwachsenen über 14 Jahre allerdings sehe ich noch viel Potential, das „brach liegt“. Da müssen wir uns noch mehr engagieren, vor allem weil diese Altersgruppe auch gleich in der Erwachsenen-Mannschaft mitspielen könnte.

Frage: Leider ist Baseball ja nicht mehr im olympischen Programm… Gibt es in diesem Jahr dennoch wichtige internationale Turniere?

Frank Füllenbach: Das wichtigste Internationale Turnier ist das „World Baseball Classic“ dessen Gewinner sich offiziell Baseball Weltmeister nennen darf. Dieses Turnier findet 2017 wieder statt und in diesem Jahr werden die Qualifikationsturniere ausgetragen. Deutschland gehört inzwischen auch zu dem Kreis der Mannschaften, die sich qualifizieren können. Allerdings scheiterte die deutsche Auswahl in diesem Jahr leider in ihrem Qualifikationsturnier.

Vielen Dank, weiterhin bestes Engagement für den Baseball-Sport und maximale Erfolge!

Marko Michels