Sportkoordinator Ralf Wilke über Vergangenes und Kommendes

Das Jahr ist fast im Ziel angekommen. Zeit, auf die kommenden 12 Monate zurückzublicken. Im Gespräch mit Ralf Wilke, Sportkoordinator des Judoverbandes MV, über die Höhepunkte des Jahres, die Entwicklung des Judosportes in Mecklenburg-Vorpommern und anstehende Turniere 2019.

Judo – Symbolbild

Frage: Herr Wilke, 2018 ist fast abgehakt… Wie beurteilen Sie das Jahr aus judosportlicher Sicht?

Ralf Wilke: Der Judo-Verband hatte ein tolles Jahr. Die Mitgliederstatistiken unserer Vereine sind positiv und auch die Aktivitäten zeigen einen Aufwärtstrend. Im Jugendbereich punkteten die Tageslehrgänge, die durch die Jugendleitung und den Vize-Präsidenten organisiert und durchgeführt wurden.

Frage: Was waren für Sie ganz besondere Highlights – regional, national und international?

Ralf Wilke: Bei den nationalen Titelkämpfen der Altersklasse U 18 gewann Jule Hempel eine Bronzemedaille.Annika Würfel erkämpfte in der Altersklasse U 21 Silber. Damit wurde allerdings das Ergebnis der Deutschen Einzel-Meisterschaften des letzten Jahres nicht erreicht. Das war ohnehin nicht zu erwarten, denn das Top-Ergebnis des letzten Jahres dürfte einige Zeit unerreicht bleiben.

Nach Bronze bei der EM im vergangenen Jahr erkämpfte Annika Würfel nun Silber und bestätigte die Zugehörigkeit zur internationalen Spitze. Weiterhin sorgten die Mädchen des Teams Schwerin beim Deutschen Jugend-Pokal der Altersklasse U 16 für einen Paukenschlag. Mit dem Silbermedaillen-Gewinn erreichte erstmalig ein Team aus M-V ein Finale beim Bundesausscheid.

Frage: Welche Wettkämpfe stehen im neuen Jahr als erstes auf dem Programm?

Ralf Wilke: Das Wettkampfjahr 2019 ist bereits geplant. Die ersten Meisterschaften finden am 2./3.Februar in Greifswald statt. Dort werden die Fahrkarten zu den Nordostdeutschen Einzel-Meisterschaften vergeben, die dann am 16./17.Februar in Frankfurt/Oder ausgetragen werden.

Letzte Frage: Zurück zum Nachwuchs: Wie bewerten Sie die Entwicklung in M-V? Wie viele Judo-Vereine und Judo-Aktive gibt es aktuell in ihrem Verband?

Ralf Wilke: Es gibt derzeit 51 Judovereine in MV mit etwas über 5.000 Mitgliedern, 2.580 davon sind sogar Spitzenverbandsmitglieder. Der negative Bundestrend, der in den letzten Jahren für einen nicht unerheblichen Aderlass gesorgt hat, ist an uns beinahe spurlos vorüber gegangen. Somit schauen wir optimistisch in die Zukunft oder besser erst einmal ins neue Jahr.

Vielen Dank und weiterhin bestes Engagement für den Judosport!


 

Judo – Symbolbild

Wichtige Judo-Turniere 2018

Die wichtigsten Judo-Turniere waren 2018 die Elite-Europameisterschaften in Tel Aviv (26. bis 28. April), die Elite-Weltmeisterschaften in Baku (20. bis 27. September) und die Olympischen Jugendspiele in Buenos Aires (7. bis 10. Oktober).

Bei den EM in Tel Aviv nahmen 368 Judoka aus 44 Nationen teil. Erfolgreichste Nationen waren Russland (vier Titel) und Frankreich (drei Titel). Für Deutschland gab es drei EM-Medaillen:

  • Silber durch Theresa Stoll (Gewichtsklasse bis 57 Kilogramm)
  • Bronze durch Martyna Trajdos (Gewichtsklasse bis 63 Kilogramm)
  • Bronze durch Anna Maria Wagner (Gewichtsklasse bis 78 Kilogramm).

756 Kampfsportler aus 124 Nationen liefen zu den Welttitelkämpfen in Baku auf. Unter diesen dominierten die japanischen Judoka mit 18 Medaillen, darunter achtmal Gold. Das deutsche Team schaffte nur eine WM-Medaille: Alexander Wieczerzak gewann im Halbmittelgewicht mit Bronze.

In Buenos Aires waren die Olympioniken aus Russland und Kasachstan mit jeweils einmal Gold und Silber am besten. Die deutschen Judoka konnten in der argentinischen Hauptstadt über einmal Gold durch Raffaela Igl (Gewichtsklasse bis 78 Kilogramm) jubeln.

Die WM im paralympischen Judo fand vom 16. bis 18. November in Odivelas (Portugal) statt. Für Deutschland holten Ramona Brussig (Schwerin, Gewichtsklasse bis 52 Kilogramm) und Nikolai Kornhaß (Schriesheim, Gewichtsklasse bis 73 Kilogramm) jeweils Silber.

Termine 2019

In der weißrussischen Hauptstadt Minsk werden vom 22. bis 25. Juni 2019 die Elite-Europameisterschaften organisiert. Der Höhepunkt des vorolympischen Jahres wird indes die Elite-WM in Tokyo sein (25. August bis 1. September 2019). Tokyo ist damit nach 1956, 1958 und 2010 zum vierten Mal WM-Gastgeber. Zudem fanden dort 1964 die ersten olympischen Judo-Konkurrenzen statt. Die japanische Hauptstadt richtet 2020 auch die olympischen Judo-Wettbewerbe aus.

M. Michels