Nachgefragt bei Ralf Wilke vom Judoverband M-V

Fast ist schon wieder Jahreshalbzeit. Das gilt auch für die Judoka. Seit Januar 2017 gab es eine ganze Reihe regionaler, nationaler und internationaler Meisterschaften und Turniere, im Elite- und im Nachwuchsbereich. Ende April beispielsweise fanden die Europameisterschaften in Warschau statt. Insgesamt 369 Judoka aus 41 Ländern kämpften um die Titel. Wie beliebt der Judosport und wie eng beisammen die Leistungsdichte in Europa ist, zeigt der Medaillenspiegel: Athleten aus 25 Nationen gewannen Edelmetall. Und zehn Länder durften über eine oder mehrere EM-Titel jubeln.

Am erfolgreichsten waren Frankreich (3 x Gold, 3 x Silber, 2 x Bronze) und Russland (2 x Gold, 4 x Silber, 4 x Bronze). Je zwei Goldmedaillen sicherten sich Georgien, die Ukraine und Aserbaidschan. Je eine die Niederlande, die Slowakei, der Kosovo, Weissrussland und Serbien.

Das deutsche Aufgebot holte 5 Medaillen. Zweimal Silber durch Theresa Stoll (Gewichtsklasse bis 57 Kilogramm) und Giovanna Scoccimarro (Gewichtsklasse bis 70 Kilogramm). Sowie dreimal Bronze durch Dominic Ressel (Gewichtsklasse bis 81 Kilogramm), Carolin Weiss (Gewichtsklasse über 78 Kilogramm) und das Frauen-Team. Die Ergebnisse der jungen Judo-Nationalmannschaft machen Mut für den Jahreshöhepunkt, die WM in Budapest.

Wie beurteilt nun der Sportkoordinator des Judo-Verbandes MV, Ralf Wilke, die EM-Ergebnisse Welche Turniere warten auf die hiesigen Judoka in den kommenden Wochen?

Es gibt noch einige Höhepunkte…

Frage: Wie bewerten Sie die Ergebnisse der Judo-EM?

Ralf Wilke: Ein sehr junges Team ist in Warschau gestartet. Das war sicher ein Unterfangen ohne große Medaillenvorstellungen. Dennoch drei Silber- und zwei Bronzemedaillen sind schon etwas. Zukünftig wird man sicher mehr von dieser jungen Garde hören. Besonders beeindruckt hat mich Giovanna Scoccimarro.

Frage: Welche judosportlichen Höhepunkte gab es für MVs Judoka in diesem Jahr?

Ralf Wilke: Nach den Meisterschaften im Land und in der Gruppe Nord/Ost standen die Deutschen Meisterschaften der Altersklassen U 18 und 21 an. Internationale Aufgaben in Teplice, Bad Blankenburg und Berlin waren für unsere Top-Kämpfer in MV relevant, wie auch die anschließenden Trainingscamps.

Letzte Frage: Was sind die kommenden regionalen Höhepunkte?

Ralf Wilke: Am 10. Juni ist in Wittenburg das Internationale Sommerpokalturnier. Im Rahmen dieser Veranstaltung wird der Deutsche Jugendpokal der Altersklasse U 16 ausgetragen. Zur Sommerpause flacht das Wettkampfgeschehen etwas ab. Der Breitensport findet dann Zusehens seine Freunde. Die Breitensportsafari in Prerow am 15./16. Juli ist ein Aushängeschild für die Kombination Judo, Spiel und Spaß für Judoka bis 14 Jahre.

mm