Max Lauschus vom TSC Rostock 1957 dabei

Die grössten Sportveranstaltungen im Sportsommer 2017 werden die 29.Sommer-Universiade in Taipei, die Weltspiele im Studentensport, und die 10.World Games, die Weltspiele in den nichtolympischen Sportarten, sein. Die Sommer-Universiade wird dabei vom 19.August bis 30.August in Taipei veranstaltet. Zuvor, vom 20.Juli bis 30.Juli, stehen die World Games in Wroclaw auf der Agenda.

Zum zehnten Mal World Games

Wroclaw 2015 werden die zehnten World Games sein, zuvor fanden diese 1981 in Santa Clara, 1985 in London, 1989 in Karlsruhe, 1993 in Den Haag, 1997 in Lahti, 2001 in Akita, 2005 in Duisburg, 2009 in Kaohsiung und 2013 in Cali statt.

Von 1981 nach 2013

Waren 1981 die USA mit 27 x Gold, 26 x Silber, 23 x Bronze die Nummer eins, so folgten 1985 Italien mit 26 x Gold, 29 x Silber, 22 x Bronze, 1989 ebenfalls Italien mit 22 x Gold, 14 x Silber, 14 x Bronze, 1993 Deutschland mit 20 x Gold, 17 x Silber, 15 x Bronze, 1997 die USA mit 17 x Gold, 18 x Silber, 10 x Bronze, 2001 Russland mit 24 x Gold, 15 x Silber, 5 x Bronze, 2005 ebenfalls Russland mit 27 x Gold, 19 x Silber, 11 x Bronze, 2009 erneut Russland mit 18 x Gold, 14 x Silber, 15 x Bronze und 2013 Italien mit 18 x Gold, 13 x Silber, 18 x Bronze als Top-Nationen der einzelnen World Games.

Insgesamt waren bei den World Games zwischen 1981 und 2013 Italien mit 394 Medaillen, davon 137 x Gold, die USA mit 359 Medaillen (davon 135 x Gold) und Deutschland mit 344 Medaillen, davon 119 x Gold am erfolgreichsten. Dahinter folgen Frankreich mit 256 Medaillen (davon 87 x Gold) und Russland mit 256 Medaillen (davon 108 x Gold).

In Duisburg 2005, in Kaohsiung 2009 und in Cali 2013: M-V-Athletinnen und -Athleten mitten drin

Bei den letzten drei World Games, 2005, 2009 und 2013, prägten auch Athletinnen und Athleten aus M-V das Wettkampf-Geschehen mit.

In Kaohsiung 2009 standen mit der Sumo-Ringerin Steffi Müller (Schwerin/Rostock),Bojan Schipner (Feldberg/Neubrandenburg) im Wasserski, Nyk Bahro (DLRG Stralsund) im Rettungsschwimmen, Anja Fock und Cornelia Schmidt (Neubrandenburg) in den Drachenboot-Rennen auch fünf Teilnehmerinnen sowie Teilnehmer aus Mecklenburg-Vorpommern. Dabei konnten Anja Fock bzw. Cornelia Schmidt je einmal Silber und Bronze im Drachenbootsport sowie Bojan Schipner einmal Bronze im Slalom gewinnen.

Sabine Felser 2005 mit Ju-Jutsu-Gold

Bereits vor zwölf Jahren, in Duisburg 2005, hatten die M-V-Starterinnen und Starter gute Erfolge feiern können. Dabei war die Goldmedaille der Rostockerin Sabine Felser im Ju Jutsu der herausragende Erfolg. Eine Medaille erkämpften auch die Anklamer Rettungsschwimmerin Alexandra Berlin und die Flossenschwimmerin Carolin Stut vom TSC 1957 Rostock. Weitere Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus M-V erreichten damals hervorragende Platzierungen, so die Schwerinerin Sophie Schwassmann in der Sportakrobatik, Joanna Berg (Feldberg) im Wasserski oder der Rostocker Flossenschwimmer Marco Scholz.

Italien – erfolgreichste Nation bei den World Games 2013

In Cali 2013 setzten die Mannschaften aus Italien, Russland, Frankreich, Deutschland und China die sportlichen Akzente.

Nach Abschluss der sportlichen Wettbewerbe konnte – im Hinblick auf das offizielle Programm – Italien mit 18 x Gold, 13 x Silber, 18 x Bronze vor Russland mit 17 x Gold, 23 x Silber, 13 x Bronze, Frankreich mit 16 x Gold, 11 x Silber, 13 x Bronze, Deutschland mit 15 x Gold, 7 x Silber, 8 x Bronze und China mit 14 x Gold, 6 x Silber, 2 x Bronze den Medaillenspiegel gewinnen. Bei den Demonstrations- bzw. Einladungssportarten waren Ungarn mit 12 Medaillen, davon 5 x Gold, China mit 7 Medaillen, davon 5 x Gold und der Iran mit 4 x Gold besonders erfolgreich. Deutschland kam hier auf 1 x Gold, 2 x Bronze.

Rund 3000 Athletinnen und Athleten aus 103 Staaten waren in Cali 2013 vor Ort. Bei den damaligen World Games wurden 199 Entscheidungen in 36 Sportarten (einschliesslich Demonstrationssportarten) ausgetragen.

Goldmedaillen „Made in M-V“ in Cali

Gerade die Rettungsschwimmerinnen und Rettungsschwimmer waren aus deutscher Sicht 2013 sehr erfolgreich. Insgesamt gab es für diese 5 x Gold, 2 x Silber, 2 x Bronze in Cali. Auch zwei Vorpommern, Christian Ertel und Danny Wieck von der DLRG Stralsund, waren am Medaillen-Reigen aus deutscher Sicht beteiligt.

Im Wettbewerb „Life Saving Manikin Relay 4 x 25 m“ waren neben Marcel Hassemeier sowie Anil Sezen auch die beiden Stralsunder am Gold-Erfolg beteiligt. Dazu gab es Gold für Christian und Danny, zusammen mit Adrian Flügel sowie Marcel Hassemeier, in der Entscheidung „Life Saving Obstacle Relay 4 x 50 m“.

Des Weiteren belegten die Zwei, zusammen mit Adrian Flügel, Marcel Hassemeier sowie Anil Sezen, den Silber-Rang im Wettkampf „Life Saving Medley Relay 4 x 50 m“. Aus deutscher Sicht erkämpfte Marcel Hassemeier noch zweimal Gold in Einzel-Entscheidungen und Gold errangen auch Laura Ernicke, Stephanie Kasperski, Anke Palm und Julia Schatz in der Entscheidung „Life Saving Manikin 4 x 25 m“.

Des Weiteren überzeugte der Kraftdreikämpfer Jan Bast (SV Motor Barth) im Schwergewicht des Kraftdreikampfes – er wurde Sechster.

Rostocker Max Lauschus mit zweimal Gold

Großen Jubel im deutschen Team entfachten 2013 auch die beiden Goldmedaillen von Max Lauschus vom TSC Rostock 1957, der über 200 Meter und 400 Meter Flossenschwimmen siegreich war. Max Lauschus wird ebenfalls in Wroclaw 2017 wieder dabei sein. Sein Verein, der TSC Rostock 1957, feiert dann im September seinen 60.Geburtstag. Vielleicht kann Max ja ein paar World Games-Medaillen 2017 zum Vereinsjubiläum beisteuern?!

Marko Michels

Foto (Michels): Dr. Sabine Felser, die vielseitige Kampfsportlerin aus Rostock.