Am vergangenen Sonntag wurde auf dem Fühlinger See in Köln um die Deutschen Meistertitel gerudert. Überraschungen gab es wenige, zumindest nicht an der Spitze. So konnten sich in allen Kleinbootsklassen die Favoriten durchsetzen.

Souverän zum Titel ruderte sich Marie-Louise Dräger (Mitte). Foto: © DRV/Seyb

Von allen Startern aus Mecklenburg-Vorpommern lief es für Marie-Louise Dräger am erfolgreichsten. Die 38-Jährige Rostockerin, die für die Schweriner RG von 1874/75 startet, konnte das Finale des Leichtgewichts-Einers mit etwas mehr als einer Bootslänge und fast 2 Sekunden Vorsprung gewinnen. Damit ließ sie ihre Konkurrentinnen Leonie Pieper (RC Germania Düsseldorf) und Leonie Pless (Frankfurter RG Germainia) deutlich hinter sich. „Ich konnte alles so umsetzen, wie ich mir vorgenommen habe. Auf den letzten 200 m hatte ich etwas Rückenprobleme und bin froh, dass ich den Sieg noch ins Ziel fahren konnte“, so Dräger.

Eine weitere Medaille auf der 2 Kilometer Strecke holte der Schweriner Hannes Ocik. Im Männer-Zweier ohne kam er zusammen mit seinem Partner Christopher Reinhardt (Ruderverein Dorsten e.V.) nach 6:45,45 ins Ziel. Das bedeutete Platz 3 für das Duo.

Zu Silber ruderte sich außerdem die Skukllerin Christin Stöhner, die seit Januar 2019 für den ORC Rostock startet. Im Frauen-Zweier ohne mussten sie und ihre Potsdamer Partnerin
Annabel Oertel nur dem Duo Sophie Oksche / Alexandra Höffgen (Rgm Donau-RC Ingolstadt / Neusser RV) den Vortritt lassen.

Holte einen Deutschen Fizemeistertitel für Rostock: Christin Stöhner (2.v.l.) – © DRV/Seyb

 

Außerdem konnten sich folgende MV-Athleten erfolgreich in Szene setzen:

  • Julia Leiding (Rostocker Ruder-Club von 1885 e.V.) – Platz 5 im Frauen-Einer
  • Henry Hopmann (ORC Rostock) – Platz 4 im Finale B im Männer-Zweier ohne (zusammen mit Max John, Rgm RC Hansa Dortmund)
  • Frauke Hacker (ORC Rostock) – Platz 2 im Finale B im Frauen-Zweier ohne (zusammen mit Katja Fuhrmann, Laubegaster RV Dresden)