Ruderin Marie-Louise Dr├Ąger nun bei der Schweriner Rudergesellschaft

Marie Louise Dr├Ąger mit Ruder-Kollege Stephan Kr├╝ger (links) vor Rio 2016. Foto: Wolfgang Gross

She is back! Wer? Die erfolgreichste Rostocker Ruderin der j├╝ngeren Sportgeschichte erkl├Ąrte zum zweiten Mal ihren R├╝cktritt vom leistungssportlichen R├╝cktritt. Marie-Louise Dr├Ąger, die geb├╝rtige Marzipan-St├Ądterin aus L├╝beck, bislang Olympischer Ruder-Club von 1956 in Rostock, wird nun f├╝r die Schweriner Rudergesellschaft starten, wie sie Peter Richter von den NNN in einem Exklusiv-Interview verriet.

Viermal war sie schon Olympia-Ruderin: 2004 in Athen (Ersatz-Ruderin), 2008 in Peking verpasste sie, zusammen mit Berit Carow, als Vierte eine Medaille im Leichtgewichts-Doppelzweier denkbar knapp, 2012 in London wurde sie Elfte im Einer und 2016 in Rio schaffte Marie zusammen mit Ronja Fini Sturm Rang elf im Leichtgewichts-Doppelzweier. Insgesamt erk├Ąmpfte Marie bei Nachwuchs- und Elite-WM bzw. -EM im Rudern f├╝nfmal Gold, viermal Silber, einmal Bronze.

Der Rudersport in M-V erh├Ąlt also im Hinblick auf Tokyo 2020 (und bestimmt auch Paris 2024) Verst├Ąrkung. Und mit Olympia hat Marie eh noch eine Rechnung offen!

Rudersportliches Kalenderblatt vom 9.M├Ąrz 2014

zum damaligen R├╝cktritt vom R├╝cktritt von Marie Louise Dr├Ąger beim damaligen Sport-Online-Magazin „rostock-sport.de“

„Eigentlich wollte ich nie zur├╝cktreten!“

Marie 2016. Foto: Wolfgang Gross

„Ich bin wieder hier. In meinem Revier. War nie wirklich weg…“ So hei├čt es schon in einem Song von Marius M├╝ller-Westernhagen. Nun gilt diese Aussage auch f├╝r eine Rostocker Ruderin. Marie-Louise Dr├Ąger, die seit 1999 stets erfolgreich bei WM, EM, Olympischen Spielen oder Weltcups dabei war, achtmal das Podium bei Nachwuchs- bzw. Elite-WM sowie bei EM erklomm, darunter Weltmeisterin 2003/2005 jeweils im Leichtgewichts-Doppelzweier, Europameisterin im Leichtgewichts-Einer und zweifache Weltmeisterin 2010 im Leichtgewichts-Einer und im Leichtgewichts-Doppelvierer, sich als Olympiateilnehmerin 2008/2012 (2004 olympische Ersatz-Ruderin) qualifizierte und 2013 ihren leistungssportlichen R├╝cktritt erkl├Ąrte, will es wieder wissen. Seit Februar 2014 bereitet sie sich nun auf die neue Ruder-Saison vor…

Nachgefragt

Frage: Marie, Du willst es noch einmal rudersportlich wissen. Was sind Deine Beweggr├╝nde f├╝r den „R├╝cktritt vom R├╝cktritt“?

Marie-Louise Dr├Ąger: Eigentlich wollte ich nie zur├╝cktreten! Mein Plan war stets nach der Schwangerschaft wieder anzugreifen. Aber private Gr├╝nde, wie die Trennung vom Kindesvater, lie├čen mir erstmal keine Wahl. Und ich musste schauen, wie ich alles geordnet bekomme. Doch durch die starke Unterst├╝tzung meiner Mutter und Schwester konnte ich neuen Mut fassen, und entschied mich, meinen Traum von der olympischen Medaille noch nicht aufzugeben. Auch durch die Kooperation mit der Landespolizei M-V, die mich weiterhin in der Sportf├Ârdergruppe verbleiben lie├č, hatte ich ausreichend Zeit zum Schmieden neuer „alter“ Pl├Ąne.

Frage: Seit wann bist Du „so richtig“ wieder im Training?

Marie-Louise Dr├Ąger: Mit Beginn des zweiten Ausbildungsabschnittes der Sportf├Ârdergruppe der Landespolizei M-V im September 2013 stieg ich wieder langsam ins Training ein. Eine Einheit am Tag. Seit erfolgreichem Abschluss des Abschnittes Ende Januar befinde ich mich wieder ┬áim Ganztagstraining. Und heute begebe ich mich ins erste Wassertrainingslager nach Sardinien.

Frage: Welche sportlichen Ziele hast Du nun? Was m├Âchtest Du unbedingt noch erreichen?

Marie-Louise Dr├Ąger: Die gr├Â├čte Herausforderung wird es sein, nach der Schwangerschaft wieder die internationale Spitze zu erreichen. Aber ich fange erstmal mit den kleinen Br├Âtchen an. Nach acht Jahren nationaler Spitze m├Âchte ich dort nat├╝rlich wieder anschlie├čen, um eventuell zum Ende der Saison im Nationalkader f├╝r die WM in Amsterdam zu sein.

Frage: Kommt der Nachwuchs, Dein kleiner Ben, denn jetzt mit zum Training?

Marie-Louise Dr├Ąger: Nat├╝rlich nicht. Das ist und soll kein Umfeld f├╝r ihn werden. Er besucht in der Woche f├╝r ein paar Stunden seine Tagesmutter. Ansonsten verbringt er sehr viel Zeit bei seiner Gro├čmutter, die ihn f├╝rsorglich umsorgt. Auch wenn ich, wie jetzt, im Trainingslager bin, rei├če ich ihn nicht aus seinem Umfeld heraus.

Frage: Rio 2016 d├╝rfte ja wohl auch auf Deiner Agenda sein… Willst Du dort eine „alte olympische Rechnung“ begleichen?

Marie bei einem fr├╝heren Ergometer-Training. Foto: Detlef Nuelken/OSP Rostock

Marie-Louise Dr├Ąger: Diese „bl….“ olympische Medaille fehlt mir noch. Mal war ich knapp dran, mal meilenweit entfernt. Aber wie sagt man so sch├Ân: „Alle guten Dinge sind (mindestens)┬á drei“. Vielleicht klappt es bei meinen dritten aktiven Spielen ja endlich. Zudem bin ich jetzt erst im besten Ruder-Alter (Anmerkung: Zum Rudern ist man ohnehin nie zu alt!).

Vielen Dank!

Marko Michels

Olympische Ruder-Medaillen-Momente f├╝r M-V ÔÇô Auswahl und ├ťberblick ÔÇô Zwischen London 1908 und Peking 2008

– dreimal Olympia-Gold f├╝r den geb├╝rtigen Rostocker Siegfried Brietzke: 1972 im Zweier ohne, 1976 und 1980 im Vierer ohne

– zweimal Olympia-Gold f├╝r Katrin Rutschow-Stomporowski, in Waren/M├╝ritz geboren: 1996 im Doppelvierer und 2004 im Einer

– zweimal Olympia-Gold 1988 bzw. 1996 f├╝r Jana Sorgers (geb├╝rtige Neubrandenburgerin) jeweils im Doppelvierer

– Olympia-Gold 1988 und Olympia-Bronze 1992 f├╝r Kathrin Haacker (geb├╝rtige Wismarerin) jeweils im Achter

– Olympia-Gold 1960 f├╝r Karl-Heinrich von Groddeck (geb├╝rtiger Tutower) im Achter

– Olympia-Gold 1980 f├╝r Ramona Kapheim (geb├╝rtige Stra├čburgerin) – im Vierer mit

– Olympia-Gold 1976 f├╝r Anke Borchmann (geb├╝rtige Neukalenerin) im Doppelvierer

– Olympia-Gold 1976 f├╝r Monika Kallies (geb├╝rtige Stralsunderin) im Achter

– Olympia-Gold 1988 f├╝r Silvia Rose, in Barth geboren, im Vierer mit

– Olympia-Gold 1976 f├╝r den geb├╝rtigen Schweriner Michael Wolfgramm im Doppelvierer

– Olympia-Gold 1976 f├╝r Karl-Heinz Danilowski, Ulrich Karnatz, Werner Klatt, Hans-Joachim L├╝ck und Karl-Heinz Prud├Âhl im Achter

– Olympia-Gold 1980 f├╝r Joachim Dreifke (geb├╝rtiger Greifswalder) und Klaus Kr├Âppelien (geb├╝rtiger Rostocker) im Doppelzweier

– Olympia-Gold 1980 f├╝r Ulrich Karnatz und Ulrich Kons (ASK Vorw├Ąrts Rostock) im Achter

– Olympia-Gold 1992 f├╝r Sybille Schmidt (einst SC Dynamo Schwerin) im Doppelvierer

– Olympia-Silber 2016 ┬áf├╝r den geb├╝rtigen Rostocker Hannes Ocik (Schweriner Rudergesellschaft) und den geb├╝rtigen Bad Doberaner Felix Drahotta im Achter

– Olympia-Silber 1980 f├╝r Heidi Westphal, in Gnoien geboren, im Doppelzweier

– Olympia-Silber 1976 f├╝r die heutige Wahl-Schwerinerin Petra Wach im Doppelzweier

– Olympia-Silber 1972 f├╝r Reinhard Gust (geb├╝rtiger Rostocker) und Eckhard Martens (geb├╝rtiger B├╝tzower) im Vierer mit

– Olympia-Silber 1956 f├╝r Karl-Heinrich von Groddeck (geb├╝rtiger Tutower) im Zweier mit

– Olympia-Silber 1992 f├╝r Thoralf Peters (geb├╝rtiger G├╝strower) im Vierer mit

– Olympia-Silber 1996 f├╝r Peter Thiede (geb├╝rtiger Ueckerm├╝nder) im Achter

– Olympia-Silber 1980 f├╝r Cornelia Linse (geb├╝rtige Greifswalderin) im Doppelzweier

– Olympia-Silber 1964 f├╝r Klaus Aeffke (geb├╝rtiger Neustrelitzer) im Achter

– Olympia-Silber 1964 f├╝r Karl-Heinrich von Groddeck (in Tutow geboren) im Achter

– Olympia-Silber 1964 f├╝r Hans-J├╝rgen Wallberg (geb├╝rtiger Neubrandenburger) im Achter

– Olympia-Bronze 1988 f├╝r Steffen Z├╝hlke (geb├╝rtiger Schweriner) und Steffen Bogs (geb├╝rtiger Rostocker) im Doppelvierer

– Olympia-Bronze 1972 f├╝r den geb├╝rtigen Schweriner Manfred Schneider im Achter

– Olympia-Bronze 1992 f├╝r geb├╝rtige Schwerinerin Annette Hohn im Vierer ohne

– Olympia-Bronze 1992 f├╝r Hans Sennewald (Olympischer Ruder-Club von 1956 in Rostock) im Achter

– Olympia-Bronze 1976 f├╝r Joachim Dreifke (geb├╝rtiger Greifswalder) im Einer

– Olympia-„Bronze“ 1908 f├╝r Bernhard von Gaza (geb├╝rtiger Usedomer) im Einer

– Olympia-Bronze 1992 f├╝r Dana Pyritz (geb├╝rtige K├╝hlungsbornerin) im Achter

Marko Michels