Caroline Lass entscheidet Pony-Derby in Hamburg für sich

Beim Deutschen Pony-Dressur-Derby in Hamburg konnte sich erstmals Caroline Lass (Tempel) mit der Schärpe belohnen. Souverän war die14-jährige Reiterin von der RSG Wöpkendorf nach Siegen in der ersten und zweiten Qualifikation in das Finale eingezogen.

Nach dem jeder Teilnehmer auch das Pony der anderen Konkurrenten reiten musste, hatte Caroline Lass am Ende 4230,5 Punkte auf dem Konto. Dahinter platzierten sich Christina Gränzdörffer aus Düsseldorf (4190,5) und Avena Siemers aus Hamburg (4078). Den Grundstein des Erfolges hatte die Mecklenburgerin mit dem eigenen Pony WesthuisJorik gelegt.

Die Springreiter aus Mecklenburg-Vorpommern gingen diesmal im Finale des 88. Hamburger Derbys in Klein Flottbek leer aus. Als bester MV-Teilnehmer kam André Thieme (Plau am See) mit dem neunjährigen Hengst Contadur nach acht Fehlerpunkten im Umlauf auf Rang zehn von 32 Startern. Damit holte er auch seine ersten Punkte in der DKB-Riders Tour-Serie.

Der Sieg ging an den Außenseiter PatoMuente, ein gebürtiger Argentinier mit slowenischem Pass und in Deutschland lebend. Im Stechen blieb er als einziger mit der Stute Zera fehlerfrei und verwies Gilbert Tillmann (Grevenbroich) mit Claus Dieter (4/50,12) und Nisse Lüneburg (Hetlingen) mit Cordillo (4/55,16) auf die Plätze zwei und drei.

In der zweiten Qualifikation waren vier Mecklenburger Reiter noch fehlerfrei über den Parcours gekommen. Holger Wulschner wurde mit BSC Cavity hinter dem Briten Nigel Coupe Zweiter vor André Thieme. Benjamin Wulschner (Wendorf) mit La Darca (5.) und Philipp Makowei (Gadebusch) mit Chelsea (8.) landeten noch unter den Top Ten.

Hans-Joachim Begall, Geschäftsführer, Pferdesportverband M-V