Der gebürtige Stralsunder Jürgen Brähmer steht im Halbfinale

Symbolfoto – Boxen

Am letzten Oktober-Wochenende 2017 waren noch einmal die Faustkämpfer gefragt. In der „World Boxing Serie“ im Cruisergewicht bzw. im Supermittelgewicht um die „Muhammad-Ali-Trophy“, die von September 2017 bis Mai 2018 ausgetragen wird, gab es die ersten Kämpfe.

Die jeweils acht weltbesten Profi-Boxsportler in den beiden Gewichtsklassen wurden für diesen Wettbewerb benannt und ermittelten in den Viertelfinals die Teilnehmer für die Halbfinal-Kämpfe.

Die meisten Boxsportler stellt dabei Großbritannien (vier) gefolgt von Deutschland, Russland bzw. Kuba (je zwei) und der Türkei, der Ukraine, Schweden, Lettland, Polen und den USA (je einen).

Cruisergewicht mit Erfolgen für die Ukraine, Lettland, Russland und Kuba

Im Cruisergewicht setzten sich in ihren Viertelfinal-Begegnungen Alexander Ussyk (Ukraine, gegen Marco Huck aus Deutschland durch technischen K.O. in der 10.Runde), Mairis Briedis (Lettland, gegen Mike Perez aus Kuba nach Punkten), Murat Gassijew (Russland, gegen Krzysztof Wlodarczyk aus Polen durch K.O. in der 3.Runde) und Yunier Dorticos (Kuba, gegen Dimitri Kudrjaschow aus Russland durch K.O. in der 2.Runde) durch.

Die Semifinal-Paarungen lauten dort: Alexander Ussyk (Ukraine) gegen Mairis Briedis (Lettland) und Murat Gassijew (Russland) gegen Yunier Dorticos (Kuba).

Jürgen Brähmer mit klarem Sieg gegen Brant (USA) im Supermittelgewicht

Viel Jubel aus M-V-Sicht gab es hingegen im Supermittelgewicht. Hier setzte sich der gebürtige Stralsunder Jürgen Brähmer am 27.Oktober 2017 in der Sport- und Kongreßhalle in Schwerin in seinem Viertelfinal-Kampf gegen Rob Brant (USA) klar nach Punkten durch. Jürgen Brähmer trifft im Halbfinale auf Callum Smith (Großbritannien), der den Schweden Erik Skoglund ebenfalls deutlich im Viertelfinale bezwang.

Das andere Halbfinale im Supermittelgewicht bestreiten George Groves (Großbritannien, nach einem K.O. in der 4.Runde gegen Jamie Cox ebenfalls aus Großbritannien) und Chris Eubank (Großbritannien, nach einem K.O. in der 3.Runde gegen Avni Yildrim aus der Türkei).

Mal schauen, wer sich die Millionen-Summe im nächsten Jahr erkämpfen wird…

Rückblende auf die Amateur-WM 2017

Die Amateur-Boxsportler hatten ihre WM, die 19.Auflage seit 1974 (MV-SPORT berichtete), bereits Ende August 2017/Anfang September 2017 in Hamburg.

Dort verlor der einst dominierende „alte Kontinent“ Europa die Vormachtstellung endgültig. Nur sieben Medaillen gingen nach Europa. Gold holten dabei Alexander Tschyschnjak (Ukraine) im Mittelgewicht und Sofiane Oumiha (Frankreich) im Leichtgewicht. Die restlichen europäischen WM-Medaillen holten Russland (einmal Silber, einmal Bronze), Irland (einmal Silber), England (einmal Bronze) und Deutschland (einmal Bronze, durch Europameister Abass Baraou, den gebürtigen Aalener mit togolesischen Wurzeln), im Weltergewicht. Ein boxsportives Waterloo für „Europe“…

Asien am besten

Dominierender Kontinent in Hamburg war Asien mit 19 Medaillen, wobei Usbekistan mit einmal Gold (Shachram Gijosov im Weltergewicht), dreimal Silber, zweimal Bronze und Kasachstan mit einmal Gold (Kairat Jeralijew im Bantamgewicht), zweimal Silber, dreimal Bronze die erfolgreichsten asiatischen Box-Staffeln stellten. Einen weiterer WM-Titel für Asien errang Mehemmedresul Mecidov (Aserbaidschan) im Superschwergewicht).

Kuba mit erfolgreichster WM-Staffel

Die erfolgreichste WM-Mannschaft in Hamburg kam allerdings aus Kuba, das fünfmal Gold, zweimal Silber schaffte. Die WM-Goldenen eroberten für die „Zucker- und Zigarren-Insel“ Joahnys Argilagos (Halbfliegengewicht), Yosvany Veitia (Fliegengewicht), Andy Cruz Gomez (Halbweltergewicht), Julio Cesar La Cruz (Halbschwergewicht) und Erislandy Savon (Schwergewicht). Nicht zuletzt dank der Kubaner erkämpfte der amerikanische Doppel-Kontinent 12 Medaillen in Hamburg.

Dürftig war hingegen das Abschneiden der Afrikaner (nur eine Bronzene durch Arsene Fokou Fosso aus Kamerun im Superschwergewicht) und Australier (ebenfalls nur eine Bronzene durch Joseph Goodall im Superschwergewicht). Insbesondere die afrikanischen Boxsportler hatten in der Historie der Amateur-Box-Welttitelkämpfe schon größere Erfolge zu feiern…

Nun gilt es jedoch für Jürgen Brähmer, in der „World Boxing Serie“ weiter erfolgreich zu bleiben.

Marko Michels