Hannes Ocik aus M-V mit Achter-Gold 2017

Hannes Ocik (Mitte) – Erfolgsruderer aus M-V. Foto: M.M.

Die letzten 16 Monate standen aus rudersportlicher Sicht ganz im Zeichen der olympischen Ruder-Regatta im August 2016 in Rio de Janeiro und der Elite-WM-Regatta Ende September/Anfang Oktober 2017 in Sarasota.

Erfreulich: Auch Ruderinnen und Ruderer aus M-V waren am Start und einer konnte sogar WM-Gold 2017 erringen…

Olympia-Regatta 2016 mit starken Briten

Bei der olympischen Regatta im August 2016 waren vor allem die Ruderinnen und Ruderer aus Großbritannien mit dreimal Gold, zweimal Silber sehr erfolgreich, wobei die britischen Boote den Vierer ohne (Herren), den Zweier ohne (Frauen) und den Achter (Herren) gewannen.

Drei olympische Medaillen für deutsche Ruder-Mannschaft

Die deutsche Ruder-Mannschaft erkämpfte in Rio hingegen zweimal Gold, einmal Silber.

Philipp Wende, Lauritz Schoof, Karl Schulze bzw. Hans Gruhne belegten im Doppelvierer Platz eins – wie auch der Frauen-Doppelvierer mit Annekatrin Thiele, Carina Bär, Julia Lier bzw. Lisa Schmidla. Die deutschen Achter-Recken ruderten auf den Silber-Rang in der Besetzung Maximilian Munski, Malte Jakschik, Andreas Kuffner, Eric Johannesen, Maximilian Reinelt, Felix Drahotta, Richard Schmidt, Hannes Ocik und Martin Sauer.

Damit kam M-V 2016 auch „in den Genuss“ olympischer Ruder-Medaillen dank des gebürtigen Rostockers Hannes Ocik (Schweriner Rudergesellschaft) und des gebürtigen Bad Doberaners Felix Drahotta (jetzt Leverkusen).

In Rio 2016 gut dabei: Stephan Krüger (links) und Marie Louise Dräger (rechts). Foto: Wolfgang Gross

Die weiteren olympischen Ruder-Ergebnisse 2016 für M-V: Marie-Louise Dräger (Olympischer Ruder-Club von 1956 Rostock) wurde mit Fini Sturm im leichten Doppelzweier im B-Finale Fünfte und damit Gesamt-Elfte in dieser Bootsklasse. Für Stephan Krüger (Olympischer Ruder-Club von 1956 Rostock) gab es zusammen mit Marcel Hacker im B-Finale mit dem Doppelzweier der Herren den zweiten Rang hinter Australien und damit in der Endabrechnung den achten Rang.

21 mit Medaillen

21 Länder erkämpften bei der olympischen Ruder-Regatta 2016 Medaillen, darunter 10 Staaten eine oder mehrere Goldmedaillen. Europa war der dominierende Kontinent mit 30 von 42 Medaillen. Australien/Ozeanien sicherte sich 6 Medaillen. Der amerikanische Doppelkontinent holte drei, Asien zwei und Afrika eine Medaille.

Italien bei den Elite-WM 2017 die Nummer eins

Der Saison-Höhepunkt im Rudern 2017 waren indes  zweifellos die Elite-Weltmeisterschaften vom 24.September bis 1.Oktober in Sarasota.

Eine der erfolgreichsten Ruderinnen aus M-V der jüngeren Sportgeschichte: Marie Louise Dräger – im Interview. Foto: Wolfgang Gross

Die weiteren Elite-WM im olympischen Zyklus 2016-2020 sind dann die WM vom 9.September bis 16.September 2018 in Plowdiw und die WM vom 25.August bis 1.September 2019 in Linz-Ottensheim.

Die WM im Rudern 2017 in Sarasota – ein Resümee

Bei den 47.Weltmeisterschaften im Rudersport in Sarasota mit 26 Entscheidungen in den olympischen, nicht-olympischen und paralympischen Ruder-Disziplinen, an denen 1300 Athletinnen und Athleten aus 77 Ländern teilnahmen, waren insbesondere die  Italienerinnen und Italiener am erfolgreichsten.

Italien wurde mit dreimal Gold, dreimal Silber, dreimal Bronze die erfolgreichste Nation vor Neuseeland mit dreimal Gold, zweimal Silber, zweimal Bronze, Australien mit dreimal Gold, zweimal Silber, einmal Bronze und Frankreich bzw. die Niederlande mit zweimal Gold, einmal Bronze. Die deutsche Ruder-Mannschaft kam in Sarasota auf einmal Gold, viermal Bronze.

Europa „sammelte“ bei den Ruder-Welttitelkämpfen 2017 am fleißigsten Medaillen. 51 Plaketten sicherten sich die europäischen Ruderinnen und Ruderer, was einem Medaillen-Anteil  von mehr als 65 Prozent entspricht. 18 von 26 Weltmeister-Titeln errang der „alte Kontinent“ – das wiederum entspricht einem Anteil von mehr als 69 Prozent aller WM-Titel 2017 entspricht.

Die restlichen WM-Medaillen gingen nach Australien/Ozeanien (dreizehn, darunter sechsmal Gold), an den amerikanischen Doppel-Kontinent (zehn, darunter einmal Gold), Asien (drei) und Afrika (eine, gleichzeitig eine Goldene).

29 Länder mit Edelmetall

Insgesamt schafften Ruderinnen und Ruderer aus 29 Ländern Medaillen bei den Ruder-WM 2017, darunter 16 Staaten eine oder mehrere Goldmedaillen. Rund 900 Sportlerinnen bzw. Sportler aus 69 Nationen ruderten um die Medaillen in Sarasota.

Die fünf deutschen WM-Medaillen erkämpften mit jeweils Bronze der Zweier mit der Herren (Sieger Ungarn) Malte Grossmann, Finn Schröder bzw. Jonas Wiesen, der leichte Vierer ohne der Herren Patrick Stöcker, Sven Kessler, Jonathan Koch bzw. Julius Peschel (Sieger Italien), im Para-Rudern der Frauen-Einer Sylvia Pille-Steppart (Siegerin Birgit Skarstein aus Norwegen) und im Para-Rudern der Mixed-Doppelzweier Jessica Dietz/Valentin Luz (Sieger Brasilien).

Triumphal war hingegen der Erfolg des Deutschland-Achters in der Besetzung Johannes Weißenfeld, Felix Wimberger, Max Planer, Torben Johannesen, Jakob Schneider, Malte Jakschik, Richard Schmidt, Hannes Ocik bzw. Martin Sauer). Zweiter wurden die USA.

Für den gebürtigen Rostocker Hannes Ocik, Mitglied der Schweriner Rudergesellschaft, Jahrgang 1991, war es der das erste WM-Gold im Elite-Bereich, nachdem er bereits 2009 bei den Junioren-WM im Achter und 2011 bei den U 23-WM im Vierer ohne jeweils Gold erkämpft hatte.

Im Elite-Bereich hatte der Hanseate in Schweriner Diensten mit dem Deutschland-Achter bis dato viermal EM-Gold (2013, 2015, 2016 bzw. 2017), zweimal WM-Silber (2013 bzw. 2015) und einmal Olympia-Silber (2016) erkämpft. Und nun, 2017, endlich der ersehnte WM-Titel.

Aus M-V-Sicht waren bei den Ruder-WM 2017 in Sarasota noch eine Ruderin und – neben Hannes Ocik – noch ein weiterer Ruderer dabei. Julia Leiding (Rostocker Ruder-Club von 1885) startete mit Carlotta Nwajide (Deutscher Ruder-Club von 1884, Hannover) im Doppelzweier  (Gesamt-WM-Rang zehn, Vierte im B-Finale, Weltmeisterinnen 2017 Neuseeland)  und Malte Daberkow (Olympischer Ruder-Club von 1956 Rostock) war Ersatz-Ruderer.

Nun gilt es jedoch, bei den Ruder-EM 2018 in Glasgow und bei den Ruder-WM 2018 in Plowdiw erfolgreich zu bestehen. Und dann ist es ja nur noch zwei Jahre bis zur olympischen Regatta 2020 in Tokyo!

Marko Michels