Vor mehr als fünf Jahrzehnten…

Mehr als fünf Jahrzehnte ist es bereits her, dass es die erste olympische Medaille für den Rostocker, ja für den Mecklenburger Segelsport gab. Bei den XVIII. Olympischen Spielen der Neuzeit, 1964 in Tokyo, war es so weit.

Silber für Rostocker Drachen

In der Drachen-Klasse erkämpfte das Trio Peter Ahrendt, Wilfried Lorenz und Ulrich Mense (alle SC Empor Rostock) mit ihrer „Mutafo“ Silber hinter Ole Berntsen, Christian von Bülow bzw. Ole Poulsen (Dänemark, „White Lady“) und vor Lowell North, Charles Roger bzw. Richard Deaver (USA, „Aphrodite“), Edwin Parry, Jeremy Harris bzw. Peter Reade (Großbritannien, „Andromeda“) und Kirk Cooper, Penny Simmons bzw. Conrad Soares (Bermudas, „Oleander XII“).

69 Segler aus 23 Ländern nahmen seinerzeit an der Drachen-Regatta in der Bucht von Enoshima teil. Insgesamt waren 233 Segler aus 40 Ländern bei der olympischen Segel-Regatta 1964 in den fünf Entscheidungen (Finn-Dinghi, Flying Dutchman, Star, Drachen und 5,5 Meter-Klasse) aktiv.

Acht Länder mit segelsportlichen Olympia-Medaillen 1964

Acht Länder ersegelten sich letztendlich bei den Spielen in der japanischen Hauptstadt Medaillen, so das gemeinsame deutsche Team (1 x Gold, 1 x Silber), Dänemark (1 x Gold, 1 x Bronze), Australien (1 x Gold), Bahamas (1 x Gold), Neuseeland (1 x Gold), die USA (2 x Silber, 3 x Bronze), Schweden (1 x Silber, 1 x Bronze) und Großbritannien (1 x Silber).

Die Goldmedaillen – neben der bereits erwähnten Drachen-Klasse – gingen 1964 an Wilhelm Kuhweide (Berlin, Finn-Dinghi), Helmer Pedersen bzw. Earle Wells (Neuseeland, Flying Dutchman), Durward Knowles bzw. Cecil Cooke (Bahamas, Star) und William Northam, Peter O`Donnell bzw. James Sargeant (Australien, 5,5 Meter-Klasse).

Das olympische Geschehen 1964 – neben dem Segelsport

Ansonsten  war das sportliche Mecklenburg – nicht nur segelsportlich betrachtet – im sommerlichen Olympia-Fieber im Herbst-Monat 1964, denn die 18.Olympischen Spiele in Tokyo standen erst zwischen 10.Oktober und 24.Oktober 1964 auf der Agenda. Und das Sportland Mecklenburg mit Vorpommern wurde nicht enttäuscht. So gab es in der japanischen Hauptstadt einmal Gold bzw. einmal Silber im Wasserspringen für die Wahl-Rostockerin Ingrid Krämer.

Im Achter ruderten der Tutower Klaus-Heinrich von Groddeck, der Neubrandenburger Hans-Jürgen Wallbrecht und der Neustrelitzer Klaus Aeffke zu Silber.

Silberne olympische Momente in Tokyo`64 erlebten zudem die aus Malliß stammende Diskuswerferin Ingrid Lotz, die Rostocker Kugelstoßerin Renate Garisch sowie die Rostocker Schwimmer Frank Wiegand (dreimal Silber) und Egon Henninger (einmal Silber). Bronze holten sich hingegen die Rostocker Fußball-Spieler Klaus-Dieter Seehaus, Herbert Pankau, Jürgen Heinsch und Wolfgang Bartels mit der DDR-Olympia-Auswahl.

Im Ringen jubelte der Rostocker Lothar Metz ebenfalls über Bronze (1968 Olympiasieger). Aktiv auf der olympischen Ringer-Matte war 1964 auch der Rudolf Vesper (ebenfalls Rostock). In Tokyo 1964 langte es noch nicht zu einer Medaille, aber in Mexico-City 1968 wurde es dann Gold.

Ein olympischer Fechter 1964 hatte hingegen seine Heimat in der Nähe Schwerins, in Seehof. Franz Rompza, Jahrgang 1934, glänzte 1964 und dann 1968 bei Olympia im bundesdeutschen Degen-Team, das 1964 Rang sechs  (Olympiasieger Ungarn vor Italien und Frankreich) und 1968 Rang vier (Olympiasieger Ungarn vor der Sowjetunion und Polen) belegte.

USA vor UdSSR

Den Medaillenspiegel  der Olympischen Spiele 1964 gewannen die USA (36 x Gold, 26 x Silber, 28 x Bronze) vor der Sowjetunion (30 x Gold, 31 x Silber, 35 x Bronze), Japan (16 x Gold, 5 x Silber, 8 x Bronze) und der gemeinsamen deutschen Mannschaft (10 x Gold, 22 x Silber, 18 x Bronze).

Der erfolgreichste Olympionike 1964 war der amerikanische Schwimmer Don Schollander mit 4 x Gold und die erfolgreichste Olympionikin Vera Caslavska (Tschechoslowakei), die im Turnen 3 x Gold, 1 x Silber holte. Sehr erfolgreich war im Turnen auch die Ukrainerin Larissa Latynina mit 2 x Gold, 2 x Silber, 2 x Bronze. Für einen sportlichen Höhepunkt sorgte der Äthiopier Abebe Bikila, dem es als erstem Läufer der Welt gelang, seinen Olympiasieg im Marathonlauf zu wiederholen.

Erstmals standen 1964 Judo (Herren) und Volleyball (Herren, Frauen) auf dem olympischen Programm. Erfolgreichste Judo-Nation wurde Japan mit 3 x Gold, 1 x Silber). Die Volleyball-Turniere entschieden die Sowjetunion (Herren) und Japan (Frauen) für sich.

Exkurs: Vom Sportgeschehen bzw. Segelgeschehen 1964 zum Segeln 2017

Demnächst gibt es in M-V und in der Nähe von M-V auch wieder wichtigen hochkarätigen Segelsport, so bei der 123.Kieler Woche vom 17.Juni bis 25.Juni, bei der 80.Warnemünder Woche vom 1.Juli bis 9.Juli und bei der 27.Hanse Sail in Rostock vom 10.August bis 13.August.

Marko Michels

Foto (Michels): Impression von der Senatoren-Regatta in Rostock 2016.