Schwimmen Symbolfoto

Symbolfoto

Gold im Wasserspringen an China und Australien

Die ersten Entscheidungen bei den 17.Weltmeisterschaften im Becken-Schwimmen, im Langstrecken-Schwimmen, im Synchronschwimmen, im Wasserspringen, im Wasserball und im Klippenspringen in Budapest (14.7.2017-30.7.2017) sind gefallen.

Im Wasserspringen wurden die Goldmedaillen Nummer eins und zwei bei diesen Welt-Titelkämpfen vergeben. Ren Quian/Lian Junjie (China) siegten im Mixed-Wettbewerb vom Zehn-Meter-Turm vor Lois Toulson/Matty Lee (Großbritannien) bzw. Kim Mi-rae/Hyon Il-myong (Nordkorea) und im Damen-Einzel vom Ein-Meter-Brett triumphierte Maddison Keeney (Australien) vor Nadeschda Baschina bzw. Elena Bertocchi (Italien). Weitere 11 Entscheidungen im Wasserspringen stehen noch auf dem WM-Programm 2017.

Insgesamt nehmen dort 245 Wasserspringerinnen und -springer aus 43 Ländern teil.

Rückblick auf die olympischen Wassersprung-Konkurrenzen 2016

Kaum zu glauben… Elf Monate ist es schon wieder her, da standen m August 2016 noch die olympischen Konkurrenzen im Wasserspringen in Rio de Janeiro auf der Agenda. 136 Springerinnen bzw. Springer aus 29 Ländern wetteiferten um die 24 Medaillen und die acht Entscheidungen waren natürlich sehr hochklassig.

Zwar erkämpften die Chinesinnen und Chinesen sieben der acht vergebenen Goldmedaillen in Rio, aber die Mitbewerberinnen bzw. Mitbewerber aus aller Welt haben deutlich aufgeholt und China mitunter schon übertroffen.

Bei den Damen-Konkurrenzen sahen die Ergebnisse folgendermaßen aus: Vom 3 Meter Brett siegte Shi Tingmao, im Synchronspringen vom 3 Meter-Brett Shi Tingmao/Wu Minxia und im Synchronspringen vom 10 Meter-Turm Chen Ruolin/Liu Huixia. Im Herren-Bereich lauteten die Gewinner Cao Yuan, im Synchronspringen vom 3 Meter-Brett Chris Mears/Jack Laugher (Großbritannien) und im Synchronspringen vom 10 Meter-Turm Chen Aisen/Lin Yue. Die Siege vom 10 Meter Turm gingen an Ren Quian (Frauen) und Chen Aisen (Herren).

Die 24 Medaillen teilten sich neun Länder: China holte zehn Medaillen (darunter 7 x Gold), Großbritannien 1 x Gold, 1 x Silber, 1 x Bronze, die USA 2 x Silber, 1 x Bronze, Italien 1 x Silber, 1 x Bronze, Malaysia 1 x Silber, Mexiko 1 x Silber, Kanada 2 x Bronze, Australien und Deutschland jeweils 1 x Bronze.

Im besonderen Blickpunkt: Tania und Patrick

Stark präsentierten sich nicht zuletzt die Briten, aber eine Wasserspringerin aus Italien und ein Wasserspringer aus Deutschland verdienen besondere Achtung und Aufmerksamkeit.

Die so sympathische Tania Cagnotto aus Italien erkämpfte bei ihrer fünften Olympia-Teilnahme endlich ihre verdienten olympischen Medaillen und Deutschlands Patrick Hausding wurde Dritter  vom 3 Meter Brett. Seit Jahren gehören die Beiden zu den Besten des  Wasserspringens weltweit.

Tania beendete inzwischen ihre Karriere, aber mit Elena Bertocchi ist mindestens eine Erfolgsnachfolgerin schon gefunden.

Marko Michels