Vom 18. bis zum 24. Juli fand in Bukarest (ROU) im neu erbauten Schwimmhallenkomplex die Jugendeuropameisterschaft im Wasserspringen statt. Insgesamt 16 Sportler von den Deutschen Stützpunkten nahmen in Begleitung des jungen Betreuungsstabs, bestehend aus sechs Trainern und Trainerinnen und vier weiteren Offiziellen, teil. Auch Mahi Gruchow (B-Jugend) und Espen Prenzyna (A-Jugend), zwei Rostocker Sportler, waren in Begleitung von Wenke Warninck, Olympiastützpunkttrainerin aus Rostock, dabei.

Mahi Gruchow (B-Jugend) und Espen Prenzyna (A-Jugend) zusammen min Olympiastützpunkttrainerin Wenke Warninck | Foto: WSC

Espen, schon erfahren im internationalen Wettkampfmilieu, startete in vier Wettbewerben, davon einen im Team, zwei im Synchronspringen und im Einzel vom 3-Meter Brett. Am ersten Wettkampftag ließ eine Bronzemedaille im Team Event viel Optimismus für die weiteren Wettkämpfe aufkommen. In beiden Synchronwettbewerben an den folgenden Wettkampftagen konnte sich Espen jeweils den vierten Rang erspringen. Sowohl im 3-Meter Wettbewerb zusammen mit Partner Jonathan Schauer, mit dem er im vergangenen Jahr noch den Jugendweltmeistertitel errang, als auch im Turm-Synchronspringen mit Jaden Eikermann. Im Einzelwettkampf vom 3-Meter Brett überzeugte Espen mit einer sehr guten Leistung und erreichte hier einen guten vierten Platz, womit er ein Ticket für die Jugendweltmeisterschaft in Montreal (CAN) im November diesen Jahres lösen konnte.

Mahi nahm das erste Mal in seiner jungen Karriere bei einer Jugendeuropameisterschaft teil und präsentierte sich selbstbewusst. Trainerin Wenke Warninck war äußerst zufrieden und sehr froh über die Entwicklung ihres Schützlings im vergangenen Trainings- und Wettkampfjahr. Mahi ersprang sich vom 1-Meter Brett einen guten siebten Platz und landete vom 3-Meter Brett, mit nur 3 Punkten entfernt vom Medaillenrang, auf Platz fünf. In beiden Wettbewerben konnte er mit seiner Leistung die Tickets für die Jugendweltmeisterschaft lösen, was einen Wermutstropfen für die knapp verpasste Medaille von 3 Meter darstellt.

Auch die Springer und Springerinnen aus den anderen Stützpunkten konnten die deutsche Jugendnationalmannschaft erfolgreich vertreten. Fazit nach der gesamten Wettkampfwoche: Platz vier im Nationenranking, drei Goldmedaillen, vier Silbermedaillen und drei Bronzemedaillen. Allen Aktiven einen herzlichen Glückwunsch zu den Erfolgen und schöne und erfolgreiche Wettbewerbe bei der Jugendweltmeisterschaft in Kanada, ebenfalls mit Rostocker Beteiligung.

Text: Lucas Orlowski, WSC