Schweriner Badmintonass gewinnt Doppel- und Mixed-Konkurrenz in Libenau

Bei der ersten Norddeutschen Rangliste der Altersklassen U17 und U19 in Liebenau feierte die junge Schwerinerin Madeleine Hardt in diesem Jahr ihre Premiere im überregionalen Turniergeschehen. Sie startete im Dameneinzel U19 und hatte gleich zu Beginn einen harten Brocken vor sich. Gegen die an eins gesetzte Schindler konnte sie anfangs noch gut mithalten. Dann zog die Niedersächsin jedoch von dannen und siegte mit 21:10 und 21:6. In der anschließenden Runde um die Plätze 9-16 gelang es der 16-Jährigen in einem Dreisatzspiel auf Augenhöhe einen Sieg einzufahren. Es folgten zwei Niederlagen womit am Ende ein guter 12. Platz zu Buche stand.

Federbälle – Symbolbild

Bebernitz zweimal auf 1 gesetzt

Ähnlich erging es dem zweiten Nachwuchsathleten des BSC 95, Fabian Bebernitz. Der Doppelspezialist konnte sich in seinem ersten Einzel nicht durchsetzen und spielte somit ebenfalls um Platz 9-16. Leider konnte er sich auch hier nicht behaupten und landete auf dem geteilten 13ten Platz.

In Fabians Paradedisziplinen sollte es aber anders laufen. Im Gemischten Doppel der U19 startete er mit seiner Partnerin Kaja Zabinski (TSV Trittau) von Setzplatz eins aus ins Turnier. Das Duo startete nach einem Freilos in Runde Eins mit einem unerwartet knappen Dreisatzspiel (22-20, 20-22, 21-12) ins Turnier. Im Halbfinale standen sie der an 4 gesetzten hessischen Paarung Schäfer/Jung gegenüber. Diesmal stand bereits nach zwei Sätzen der sieg und somit der Finaleinzug fest. Es folgte erneut ein Dreisatzkrimi. Und wieder mit einem glücklichen Ende für Fabian und Kaja. Mit 26-24, 18-21 und 21-15 verwiesen sie die Niedersachsen Herbst/Reu auf den zweiten Platz. Der erste Turniersieg war also in der Tasche.

Im Herrendoppel startete Fabian mit seinem Partner Erik Bohnsack (Blau Weiss Wittorf) ebenfalls vom ersten Setzplatz aus. Und … Déjà-vu … alles begann wie schon zuvor im Mixed. Freilos in Runde 1, ein Dreisatzkrimi im Viertelfinale (24-26, 25-23, 21-9) und ein Zweisatzsieg in der Vorschlussrunde. Im Finale allerdings zeigten die beiden Badmintoncracks noch einmal ihre ganze Stärke uns setzten sich gegen die Harkenblecker Fösten-Brüder klar in zwei Sätzen (21:14 und 21:14) durch. Damit ging auch Turniersieg Nummer zwei in die Mecklenburgische Landeshauptstadt.

Herzlichen Glückwunsch!