Auch in diesem Jahr konnten sich die Veranstalter auf die Läufergemeinde aus ganz Deutschland verlassen. Trotz des wirklich ekligen Wetters waren über 2000 Läuferinnen und Läufer in unsere Landeshauptstadt gereist und erlebten zu großen Teilen ein „Modderfestival“. Mitten unter den Aktiven hatte sich auch ein Laager Damenquartett gemischt. Lange geplant und auch als einer der Wettkampfhöhepunkte festgeschrieben, wollten die Clubläuferinnen die 30 Kilometer Strecke absolvieren. „Der permanente Regen und die nassen Wege verlangten von den Frauen und Männern alles ab. Besonders in den Lankower Bergen am Lankower See mussten alle noch einmal über sich hinauswachsen, denn das ersehnte Ziel am Nordufer des Sees war in erreichbarer Nähe, aber Wasser und Dreck nahmen kein Ende“, erklärte Petra Grobbecker im Ziel. Das gelang ihnen letztendlich hervorragend. Herauszuheben ist dabei das Rennen der 35-jährigen Stefanie Gewiese. Nach sehr guten 2:38:50 Stunden war Steffi mit neuer persönlicher Bestleistung überglücklich im Ziel. Ihr folgte die 37-jährige Michaela Gießler nach guten 2:47:46 Stunden. Die 49-jährige Teschowerin, Petra Grobbecker, blieb mit ihrer Zeit von 2:58:51 Stunden auch noch unter der 3 Stunden Marke und darf auch berechtigt stolz über ihre persönliche Bestleistung sein. Genauso zufrieden darf die 44-jährige Jana Fischer sein. Nach guten 3:11:54 Stunden beendete die in Neu Heide lebende Reise-Verkehrskauffrau bei den besagten schlechten Bedingungen ihren 30 Kilometer Wettkampf.

SC Laage


Das Foto zeigt die Laager Damen in Schwerin, vor der „Modderschlacht“.
Foto: SC Laage