Wichtiger Wettkampf auch zum Sammeln von Erfahrungen

Mit guten Ergebnissen und reichlich gesammelten Erfahrungen kehrten die beiden Rostockerinnen Jolina Skupch und Emely Grenzer, beide 1.LAV Rostock, von den Deutschen Meisterschaften im Blockmehrkampf der U16 aus Lage/Westfalen zurück. Beide starteten mit einem ordentlichen 80 Meter Hürdenlauf gut in den Blockwettkampf Wurf.

Emely stellte mit 12,94 Sekunden eine neue persönliche Bestzeit auf, Jolina sprintete 13,04 Sekunden.

Im Kugelstoßen, der zweiten Disziplin, ließ es Emely mit einer Weite von 12,15 Meter richtig krachen – Hausrekord Nummer zwei. Jolina sorgte mit zwei ungültigen Versuchen für die erste Schrecksekunde. Im Dritten passte es.

Die Erleichterung war groß: „Das war knapp, aber ich habe mich konzentriert, freute sich das schlanke Mädchen“, dessen Stärken eigentlich im Sprung liegen. Das konnte Jolina mit 5,38 Meter in der dritten Disziplin auch zeigen. Nur drei Starterinnen sprangen von allen 154 Teilnehmerinnen weiter.

Wie tückisch so ein Mehrkampf sein kann, bekam Emely zu spüren. Es gibt nur drei Versuche – dreimal ungültig. Und die Sprünge waren weit…! Nach „Schockstarre“ aufgeben kam nicht in Frage. Die 100 Meter standen an.

13,13 Sekunden für Jolina und 13,24 Sekunden für Emely. Mit 27,26 Meter sorgte das vielseitige Mädchen im Diskuswurf für Bestleistung Nummer drei…Jolina belegte am Ende Rang fünfzehn, verbesserte sich um fünf Ränge. Emely reiste mit drei persönlichen Bestleistungen, ganz vielen Eindrücken und Erfahrungen von ihrer ersten deutschen Meisterschaft nach Rostock zurück.

Schon am Donnerstag gehen beide, gemeinsam mit Pia Liedemit, Lara – Joy Krasemann und Marten Hufschild, auf große Tour. Ziel der Reise sind die internationalen Baltic Games in Weißrussland. Dort, anschließend bei den Norddeutschen Meisterschaften in Hamburg oder auch bei den Deutschen Einzelmeisterschaften in Bremen kann man manches besser machen und startet nur in seinen „Schokoladendisziplinen“, die da Weitsprung und Speerwurf sind.

Dagmar Thoms, 1.LAV Rostock / Foto-Aufnahme Dagmar Thoms