Ehemalige „Kindergartencrew“ wird Landesbeste

Vor etwa 2 Jahren brachte Julian ein Schachbrett und Schachfiguren mit in den Kindergarten der Klabauterkinder in Elmenhorst. Fast alle Kinder in der Gruppe lernten Schach von Julian, der dies zuhause auch mit seiner Schwester und seinem Vater gelernt hatte, unter anderem auch Ruben, Ben und Tom. Als es dann vor gut 1,5 Jahren in die Grundschule nach Lichtenhagen ging, wurde weiter gelernt in der dortigen SchachAG.

Schulschachteam der Grundschule Lichtenhagen (FOTO: Hans-Joachim Engel)

Nun sind sie in der zweiten Klasse und spielten am Wochenende bei den Landesschulschachmeisterschaften im Schulschach in Stralsund mit. Sie hofften in der Wertung der Erst- und Zweitklässler auf eine gute Platzierung und insgeheim wieder auf einen Qualifikationsplatz für die Deutschen Meisterschaften, an denen die Grundschule Lichtenhagen für den Schulschach in Mecklenburg-Vorpommern bereits in den letzten zwei Jahren teilnehmen konnte.

Dabei mussten sie sich allerdings in einem Rekordfeld von 40 Mannschaften im Grundschulbereich (1.-4. Klasse) aus ganz Mecklenburg-Vorpommern behaupten.

Die ersten beiden Runden verliefen nach Plan, nur ein halber Punkt musste in den acht Partien abgegeben werden. Dann musste gegen die spätere Siegermannschaft angetreten werden, nur Julian schaffte es in einem spannenden Spiel als einer der letzten in der Runde spielenden Kinder seine Gegnerin am ersten Brett kurz vor Ablauf der Zeitkontrolle zu besiegen.

Anschließend gab es ein Unentschieden gegen die Haffgrundschule Ückermunde, gegen die Ben und Tom an den letzten beiden Brettern die wichtigen Punkte holten. So war man vor Abschluss der letzten Runde einen halben Punkt vor dem nächsten Konkurrenten in der Sonderwertung. In dieser letzten Runde wurden ihre Schul- und Schachkameraden aus der dritten Mannschaft der Grundschule Lichtenhagen als Gegner zugelost, so dass es zu einem schulinternen Duell kam. Alle strengten sich noch einmal an und konnten mit einem 4:0 die Oberhand behalten und damit auch den Titel der besten Schulschachmannschaft der ersten und zweiten Klassen des Landes Mecklenburg-Vorpommern erringen. Dies bedeutete dann auch die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften.

Als es dann zur Siegerehrung ging, gab es noch eine Überraschung. Durch die hohe Punktzahl von 14,5 Brettpunkten schafften sie es sogar auf den dritten Gesamtplatz, was die bisher beste Platzierung der Grundschule Lichtenhagen bei den Landesschulschachmeisterschaften bedeutete.

Die dritte Mannschaft mit Jannis, Jette, Walter und Marten, hatte zum Anfang einen schweren Gegner mit der favorisierten Werner-Lindemann-Grundschule aus Rostock. Hier wurden leider alle Partien verloren. Allerdings starteten die Kinder dann eine Aufholjagd und holten insgesamt zehn Brettpunkte aus den nächsten 3 Runden. Am Ende belegten sie einen guten Mittelplatz und haben gezeigt, dass auch sie sehr gut Schach spielen können.

Ben Voß, Tom Richter, Julian Joachim, Ruben Reichel (FOTO: Christian Joachim)

Insgeheim Hoffnungen auf einen Podestplatz machte sich sodann die zweite Vertretung mit den erfahrenen Spielern der Grundschule Lichtenhagen, Matti, Max, Luca und Julian T. Auch hier liefen die ersten beiden Runden sehr gut und nur ein Punkt musste abgegeben werden. Dann mussten die Kinder gegen eine Überraschungsmannschaft aus Pasewalk, die später Vizelandesmeister wurde, antreten. Hier schafften Sie lediglich ein Unentschieden durch Siege von Luca und Julian T. Anschließend hatten Sie noch mehr Pech in der Auslosung und mussten dann gegen die spätere Siegermannschaft antreten. Auch hier erreichten sie ein 2:2. Im direkten Duell waren sie also nicht schlechter als die beiden besten Mannschaften des Turniers und konnten insbesondere auch gegen das spätere Siegerteam an den ersten beiden Brettern gewinnen. Trotzdem lagen sie nach den beiden Remis noch in der Spitzengruppe und hatten weiterhin theoretische Chancen auf einen Podestplatz, allerdings nur bei einem sehr hohen Sieg. In dieser letzten Runde musste man gegen die zweite Mannschaft der Werner-Lindemann-Grundschule antreten, die man bei den Rostocker Stadtmeisterschaften noch gut im Griff gehabt hatte. Leider gingen zwei Partien verloren und eine Partie endete Unentschieden, wodurch man dann auf den 9. Platz abrutschte, obwohl vom Leistungsniveau deutlich mehr drin gewesen wäre. Schade, dass es diesmal nicht geklappt hat, dies ist aber Schach und Sport. Trotzdem können die Kinder zufrieden sein, ein Platz unter den besten zehn Schulschachteams ist ebenfalls eine hervorragende Leistung und als Schule hat man sich in Stralsund wieder prima präsentiert.

Interessant bei den Mannschaften der Grundschule Lichtenhagen war, dass insbesondere die hinteren Bretter viele Punkte holten. Dies bedeutet, dass auch diese Spieler dicht dran sind, von der Leistung her an die ersten Bretter aufzuschließen.

Ihre sehr guten Schachfertigkeiten können sie bald wieder im März und in den Folgemonaten in Einzelturnieren zeigen, wenn es wieder um die begehrten Pokale und Medaillen im Schulschach geht.

von Christian Joachim