Auch wenn das Ergebnis mit 54 zu 23 für die Gastgeber am Ende deutlich war, konnten die Griffins in der Partie beim Spitzenreiter aus Elmshorn Akzente setzen und präsentierten sich durchaus angriffslustig.

Dliner Gzim Musa beim Punt. Er vertrat den etatmäßigen Punter Christian Moddelmog gut. Foto: Griffins Media Team

Die Pirates sind in diesem Jahr noch ungeschlagen und das Maß aller Dinge in der GFL2 Nord. Dementsprechend starten sie auch gleich im ersten Ballbesitz mit einem Touchdown. Die Verteidigung der Greifen konnte den Zusatzpunkt der Hausherren aber blocken und für 2 Punkte zurücktragen (D. Winston). Das erste Viertel blieb aber schwierig. Zwei Ballverluste der Griffins brachte die starke Offense der Randhamburger in sehr guter Feldposition in Ballbesitz, die sie auch zu Punkten nutzen konnte. Zudem konnten die Pirates einen Punt der Griffins zurücktragen, was ihren Vorsprung bis Mitte des 2. Viertels auf 26 zu 2 anwachsen ließ.

Nun zeigte sich aber, dass durchaus noch Leben im Greifenteam ist. Vor allem Quarterback Michael „Jackson“ Bensch, der den verletzten Christopher Jeffrey- Griggs sehr souverän vertrat, hatte nun seine große Stunde. 3 Pass-Touchdowns auf Dennis Wuchrer, Chiam James und Darrain Winston gegen die beste Defense der Liga ließen den Rückstand auf 23 zu 26 schrumpfen. Unterstützt wurde die Aufholjagd der Greifen durch einen 4th-down Stop der Defense und einen recoverten Kick-Off. Die Sideline der Griffins tobte, die Spieler feuerten sich gegenseitig an.

Doch die Pirates zeigten in der Folge, warum sie an der Tabellenspitze stehen, ließen keine weiteren Punkte zu und kamen ihrerseits noch mehrmals zu Punkten. Head Coach Kuhfeldt resümierte dementsprechend: „Um dieses Team über den Saisonverlauf richtig unter Druck setzen zu können, hätte bei uns alles passen müssen. Wir hatten und haben in diesem Jahr aber unheimlich mit uns selbst zu tun. In der Defense konnten wir unter anderem noch nicht zweimal mit demselben Personal starten, immer wieder fehlen Leistungsträger aus unterschiedlichen Gründen. Trotzdem zeigt das Team viel Moral und Einsatz, sowohl im Training als auch im Spiel. Das müssen wir jetzt, Trainer und Spieler gemeinsam, nutzen, um die messbare Leistung wieder dahin zu bekommen, dass wir ein Spiel gewinnen können.“

Text: Jens Putzier