Logo Torros MC GüstrowEs war ein Ausbruch vollkommener Freude, ausgedrückt in Jubelschreien und festen Umarmungen, die das gesamte Team der Güstrow Torros am Sonntagnachmittag im bayrischen Olching erfasste, nachdem der Gewinn in der Gesamtwertung im diesjährigen Speedway Team Cup eingefahren war.

Kapitän Tobias Busch oblag es, die entscheidenden Punkte für den Erfolg zu holen. Er sicherte schon vor den Finalläufen einen 11 Punkte Vorsprung auf den direkten Kontrahenten im Meisterschaftskampf und da anschließend nur noch 9 Punkte zu vergeben waren, stand der Sieg schon vor dem Ende des Rennens fest.

Vorher war die Entscheidung über den STC Sieg in diesem Rennen über lange Zeit offen. Allein der Blick auf die Gesamtwertung machte die Brisanz der Situation deutlich. Die Cloppenburg Fighters führten mit 9 Match- und 117 Laufpunkten. Die Güstrow Torros hatten 8 Matchpunkte in der Saison erkämpft, aber auch exakt 117 Laufpunkte. So kam es im direkten Duell zum Showdown zwischen beiden Teams.

Im Rennen in Olching wollten die Gastgeber natürlich um den Tagessieg auf der eigenen Bahn mitkämpfen, denn mit einem Sieg, hätten sie noch auf den dritten Platz in der Gesamtwertung kommen können. Nach dem ersten Durchgang führte auch die Heimmannschaft und die Torros lagen einen Punkt vor den Fighters. Auch nach dem zweiten Durchgang ergab sich das gleiche Bild. Hinter der Führung des MSC Olching lagen die Güstrower mit einem Zähler vor den Cloppenburgern. Im dritten Durchgang gelang es dann jedem Fahrer der Torros genau vor seinem Konkurrenten von den Fighters durchs Ziels zu fahren, so vergrößerte sich der Vorsprung auf 5 Punkte. Die Hoffnung, an diesem Tag Großes zu erreichen, keimte auf. Außerdem war der MC Güstrow nun gleichauf mit dem gastgebenden Team. Im letzten Durchgang steigerten sich die Torros noch einmal und holten tatsächlich 8 von 10 zu vergebenden Punkten. So stand schon nach Lauf 16 der Gesamterfolg fest, aber auch nach dem Jubel darüber steckten die Jungs nicht auf und machten in den Finals auch noch den Tagessieg perfekt.

Ein wahrlich perfekter und sehr besonderer Tag für dieses Team, das sich mit diesem Erfolg selbst belohnte. So sah es auch der Teamchef Maurice Mörke, der von den Aktiven seiner Mannschaft, wie im Motorsport üblich, bei der Siegerehrung mit Sekt kräftig abgeduscht wurde: „Ich freue mich sehr über den Gewinn der STC Meisterschaft, der für die Mannschaft einen Riesenerfolg darstellt. In den letzten drei Jahren sind wir zu einem Team zusammengewachsen und dieser Zusammenhalt war ausschlaggebend für den Erfolg!“

Güstrow Torros holen den STC Pokal. Bild: Hermann Boxleitner

Güstrow Torros holen den STC Pokal. Bild: Hermann Boxleitner

Genau das zeigten die Aktiven auch auf der Bahn. Ben Ernst, der sein letztes 250er Rennen bestritt, war häufig der Punktbeste in den letzten Jahren und kämpfte hier mit den erfolgreichsten Junior C Piloten, die Deutschland derzeit zu bieten hat. Kapitän Tobias Busch unterstützte mit all seiner Erfahrung die jungen Piloten und zeigte auf dem Oval, wie man erfolgreich Speedway fährt. Lukas Baumann legte sich überlegt den Gegner zurecht und nahm sich vier Runden Zeit, um ein erfolgreiches Überholmanöver zu starten und Norick Blödorn schaffte es tatsächlich, nicht nur direkt an den Airfence entlang zu segeln, sondern auch in der letzten Kurve außen herum so viel Speed auf die Bahn zu bringen, um seinen Gegner noch zu überholen.

Es waren aber nicht nur die Fahrer auf der Bahn, die für diesen Erfolg verantwortlich sind. Auch das Team dahinter hat sich gefunden und sich gegenseitig unterstützt. Angefangen bei Leon Arnheim, der sich bei dieser Veranstaltung als Reservefahrer ganz in den Dienst der Sache stellte und in den Rennen vorher schon wertvolle Punkte für die Torros erfahren konnte. Da sind aber auch die Mechaniker, die sich gegenseitig halfen, der familiäre Rückhalt, welcher sich auch in der Präsenz bei den weiten Auswärtsreisen zeigte, die Teamchefs, die in gemeinsamer Abstimmung die Mannschaft in den letzten Jahren kontinuierlich begleiteten und nicht zu vergessen der Vorstand des MC Güstrow, der mit der Förderung des eigenen Nachwuchses und der Beteiligung am STC, die Ausbildung dieses Teams erst ermöglichte.

So geht in der Stunde des Erfolgs der Blick auch zurück auf die Entwicklungsschritte der Mannschaft. Da war unter anderem 2017 das Rennen in Dohren, als genau die gleiche Besetzung auf dem Siegerpodest stand, denn Norick Blödorn war deutscher Meister in der Junior B II Klasse geworden und gehörte schon wie selbstverständlich dazu. Da war auch das erste Rennen 2018 in Cloppenburg, als das Team nur auf dem letzten Platz einkam und klar war, dass noch viel zu tun ist. Da war aber auch das Rennen im vergangenen Jahr im Schwarzwald, als das Team in der Dunkelheit abseits des Flutlichts zusammenwuchs und mehr leistete als erwartet werden konnte. Und dann kam diese Saison, die mit einem zweiten Platz in Cloppenburg begann. In Wolfslake folgte dann der erste Sieg und vor knapp einem Monat gelang auch der Erfolg zu Hause, den eine Güstrower Mannschaft schon lange nicht mehr feiern konnte.

Es ist genau die Kontinuität in der Entwicklung dieses Teams, das sich so gut zusammengefunden hat, die jetzt diesen großen Erfolg ermöglichte. Aber der Weg, den diese Mannschaft gehen kann, ist mit dem Sieg im STC, sicher noch nicht zu Ende. So brachte es auch der Kapitän nach dem Rennen auf den Punkt: „Ich bin stolz auf die Truppe. Ich denke, jetzt sind die Güstrow Torros bereit für neue Aufgaben.“

Gunnar Mörke