Mit dem Heimrennen im Speedway Team Cup am 23. September um 13 Uhr beschließt der MC Güstrow seine diesjährige Veranstaltungssaison.

Der STC ist eine Rennserie, die von der Gemeinschaft der Speedway Veranstalter in Deutschland organisiert wird und sich in den letzten Jahren zu einer wichtigen Säule des Mannschaftsport entwickelt hat. Neben der Bundesliga bietet der STC den Vereinen die Möglichkeit, sich mit einem eigenen Team an einer Rennserie zu beteiligen, den Fahrern Startmöglichkeiten einzuräumen sowie das Zusammengehörigkeitsgefühl in einer Mannschaft zu entwickeln. Die Idee des Speedway Team Cups ist so erfolgreich, dass sich in diesem Jahr wieder 9 Vereine beteiligen.

Aber nicht nur die Veranstalter nehmen diese Rennserie an, sondern auch die Fahrer. Mittlerweile haben alle Spitzenpiloten einen Vertrag im STC und das schlägt sich auch in den Teamaufstellungen, der am Güstrower Rennen beteiligten Mannschaften nieder. Der MSC Olching hat Valentin Grobauer, Michael Härtel und Lukas Fienhage gemeldet, die Meißen Hornets reisen mit Ronny Weis, Richard Geyer und Martin Smolinski an und für das Emsland Speedway Team Dohren sind Fabian Wachs, Kevin Wölbert und Kai Huckenbeck avisiert. Damit stellen sich bei diesem Rennen drei der vier besten der Deutschen Meisterschaft wiederrum dem Güstrower Publikum.

Der Grundgedanke des STC lautet, die Nachwuchspiloten haben Fahrpraxis und lernen während des Rennens von den erfahrenen Piloten. Das gilt sowohl für die Klasse der 500er Lizenzfahrer als auch für die Juniorenklasse C mit 250er Maschinen. Hier stellt sich der Güstrower Ben Ernst, derzeit amtierender Weltmeister, der Konkurrenz von Erk Bachhuber (Olching), Timo Wachs (Dohren) und Lukas Wegner (Meißen).

Die Güstrow Torros sind im Laufe der Saison als Team zusammengewachsen. Besonders beeindruckend war es, mitzuerleben, wie die Aktiven bei ihrem letzten Einsatz in Berghaupten (Schwarzwald) sich gegenseitig motivierten und so immer besser auf der unbekannten Bahn zurechtkamen. Der zweite Platz in der Tageswertung war das zählbare Ergebnis, aber die gewonnene Erfahrung, mit den Bedingungen fertig zu werden, war für die jungen Piloten sicher noch mehr Wert.

So heißt es auch beim Heimrennen wieder von den Besten zu lernen und das ist bei der Aufstellung der Gastmannschaften zweifelsohne möglich. Kapitän Tobias Busch hat nicht nur die Aufgabe, das Team auf Position 1 anzuführen, sondern auch seine Kenntnisse weiterzugeben. Hannes Gast ist auf der zweiten Position aufgestellt und  Lukas Baumann sowie Leon Arnheim, die gerade beim Bundesendlauf des ADAC den zweiten bzw. dritten Platz belegten, starten als Junioren im Team.

„Dieses Rennen ist zum Ende der Saison natürlich eine große Herausforderung für unsere Mannschaft“, schaut der Teamchef Maurice Mörke auf das Heimrennen voraus. „Wichtig ist in erster Linie, dass jeder seine Leistung abrufen kann, wir wollen uns vor unserem Publikum gut präsentieren.“

Aber das gilt nicht nur einseitig, denn die Güstrow Torros brauchen bei diesem Rennen ganz besonders die Anfeuerung durch die eigenen Fans. Für die Zuschauer heißt es daher, nicht nur das Rennen zu besuchen, sondern Teil des Teams zu werden und die Mannschaft des MC Güstrow zu unterstützen.