G├╝strow Torros wollen im Heimrennen besser performen

Transfer von Timo Lahti verst├Ąrkt das Team

Die deutliche Niederlage der G├╝strow Torros beim ersten Rennen der diesj├Ąhrigen Bundesliga hat in der Zeit vor dem ersten Heimrennen dazu gef├╝hrt, dass die Abl├Ąufe teamintern genau analysiert wurden und jetzt mit Anspannung, aber auch Optimismus auf das n├Ąchste Rennen am kommenden Freitag im eigenen Stadion geschaut wird.

ÔÇ×Nat├╝rlich sind wir ├╝ber das Resultat des ersten Rennens nicht gl├╝cklich. Aber als Sportler habe ich die Erfahrung gemacht, dass man an solchen Niederlagen wachsen kann, wenn man die richtigen Konsequenzen daraus zieht. Wichtig ist, dass wir nun wissen, was zu tun ist, und den Teamgeist festigenÔÇť, schaut Teammanager Ralf Peters auf das Bundesligamatch, bei dem es gleich zum R├╝ckkampf gegen die Brokstedt Wikinger kommt, voraus.

Auf der eigenen Bahn setzen die Torros dabei auf den Heimvorteil und haben daf├╝r etwas ├╝berraschend eine gro├če Unterst├╝tzung erfahren. Timo Lahti hat beim Verein angefragt, ob er Teil des Teams werden und seine ausgesprochen guten F├Ąhigkeiten auf diesem besonderen Oval einbringen kann. Der MC G├╝strow war zwar auf der Suche nach einem Ersatz f├╝r Rasmus Jensen, der eigentlich an Nummer 1 starten sollte, betont hinsichtlich dieses spektakul├Ąren Wechsels von Lahti, der von den Wikingern kommt, dass sich alle Verantwortlichen einvernehmlich geeinigt haben. Das best├Ątigt auch Michael Schubert vom MSC Brokstedt: „Da der Vertrag mit Timo noch nicht schriftlich fixiert war, sehe ich in dem Wechsel kein Problem, obwohl f├╝r mich Zusagen als geb├╝rtiger Hamburger eigentlich hanseatisch gesehen Bestand haben.“ Der Vorsitzende in Brokstedt sieht die ganze Sache sportlich und erkennt durch den Wechsel f├╝r den Verlauf der Liga sogar positive Aspekte. „Timo ist ein echter Punktegarant und wird sicherlich eine Bereicherung in G├╝strow. Auch wenn er am Freitag gegen uns f├Ąhrt w├╝nschen wir ihm alles Gute f├╝r seine Zeit in G├╝strow.“

Motorrad-Rennfahrer geht auf sandigem Boden in die Kurve.
Timo Lahti verst├Ąrkt ab sofort die Torros (Foto: Bernd Quaschning)

Der blonde Finne hat im vergangenen Jahr sowohl den Oster- als auch den Pfingstpokal gewonnen und konnte sich im Sonderlauf um den Fritz-Suhrbier-Pokal die ausgelobte Speedwaymaschine sichern. Unbestritten geh├Ârt er zu den Kennern der G├╝strower Bahn ist damit sowohl durch die eigene Leistung als auch durch seine Erfahrungen f├╝r das Team von besonderem Wert. Als Kenner des G├╝strower Oval darf sich auch Routinier Peter Ljung (Schweden) bezeichnet werden, der beim ersten Bundesliga-Rennen zweistellig punktete und beim diesj├Ąhrigen Osterpokal zwei Laufsiege einfahren konnte.

Auch Michael H├Ąrtel, der am 1. Mai noch verhindert war, kann nun eingesetzt werden. Der Bayer, der sich in den letzten Jahren so viele Sympathien in G├╝strow erarbeitet hat und beim Osterpokal wieder auf dem Podest stand, war einer der ersten, der sich beim MC G├╝strow gemeldet hatte, als klar war, dass die Torros in die neuformierte Bundesliga einsteigen.

Aber die Herausforderung ist nat├╝rlich riesig, nicht nur weil die Brokstedt Wikinger bei ihrem Heimrennen gezeigt haben, dass sie unter Teammanagerin Sabrina Harms als Mannschaft funktionieren, sondern auch, weil sie nun mit den deutschen Spitzenfahrern Kai Huckenbeck, der nat├╝rlich auch als G├╝strow Spezialist bezeichnet werden muss und auf dieser Bahn schon tollen Sport geboten hat, und dem deutschen Meister Norick Bl├Âdorn, der ebenfalls auf dem G├╝strower Untergrund bestens zurechtkommt, in die Barlachstadt reisen. Gemeldet sind f├╝r die Wikinger wieder der D├Ąne Claus Vissing, Max Dilger und Ren├ę Deddens.

Die Mannschaftsaufstellungen versprechen ein sportlich anspruchsvolles Rennen, aber in der Bundesliga geht es eben noch um mehr. Zwei Teams treten gegeneinander an und gerade dieser Wettbewerb macht den Reiz aus und sch├╝rt Emotionen.

Die G├╝strow Torros wollen mit Leistung die eigenen Fans ├╝berzeugen, die sicher wissen, dass sie gerade in dieser Situation gebraucht werden. ÔÇ×Als Neueinsteiger in die Bundesliga mussten wir zun├Ąchst eine bittere Erfahrung machen, aber toll war es, die Unterst├╝tzung der mitgereisten Fans zu sp├╝ren. Nun haben wir alles analysiert und gehen fokussiert an das Heimrennen. Unser Team ist motiviert und wir erhoffen uns, auf der eigenen Bahn den Support von den R├Ąngen zu bekommenÔÇť, f├╝gt Teammanager Maurice M├Ârke im Ausblick auf das erste Heimrennen an.

Der Start erfolgt am 12. Mai um 20 Uhr im Stadion an der Plauer Chaussee.

Text: Gunnar M├Ârke, MC G├╝strow

Motorrad-Rennfahrer geht auf sandigem Boden in die Kurve.

Verein ….

Reklame

Scroll to Top