Russland führt, Deutschland Vierter

Nahezu die Hälfte der Medaillen in den 201 Entscheidungen der offiziellen Programm-Sportarten bei den zehnten „World Games“ 2017 in Wroclaw wurden vergeben – bislang (25.Juli, 10.30 Uhr). Dazu kommen noch weitere 21 Entscheidungen in den Demonstrationssportarten Kickboxen (12 Konkurrenzen), Indoor-Rudern (7 Konkurrenzen), American Football (eine Entscheidung) und Speedway (eine Entscheidung).

Seit dem 20.Juli und noch bis zum 30.Juli wetteifern rund 3500 Athletinnen bzw. Athleten aus 111 Ländern um die Plaketten in Wroclaw.

Zwischen Luftsport und Rollschuhkunstlauf

In einigen Sportarten sind die Wettkämpfe bereits beendet.

So gab es im Luftsport drei Entscheidungen, in denen sich der Amerikaner Nicolas Bartsch (Swooping), der Pole Wojciech Bogdan (Paramotor Slalom) und der Ungar Ferenc Toth (Segelkunstflug) durchsetzten. Aus deutscher Sicht wurde Eugen Schaal im Segelkunstflug Dritter. Die USA holten im Luftsport als erfolgreichste Nation 1 x Gold, 1 x Silber.

Im Ultimate Frisbee triumphierten ebenfalls die USA – vor Kolumbien, Kanada und Australien. In „ihrer“ Sportart, dem American Football, mussten sich die „Amis“ mit Bronze begnügen. Gold holte Frankreich vor Deutschland. Vierter wurde Polen.

Die besten Sportkletterinnen und Sportkletterer in Wroclaw kamen aus Japan (2 x Gold, 2 x Silber) und Russland (1 x Gold, 3 x Bronze). Im Speedklettern belegten bei den Frauen Julia Kaplina (Russland) und bei den Herren Reza Alipourshenazandifar (Iran) die ersten Ränge. Deutschlands Jan Hojer wurde in der Disziplin Bouldern Zweiter hinter dem Japaner Yoshiyuki Ogata.

Im Rollschuhkunstlauf brillierten hingegen die Starterinnen und Starter aus Italien mit 4 x Gold, 2 x Silber, wobei Silvia Nemesio bei den Frauen gewann.

Von der Sportgymnastik zum Bowling

Brillanz, Anmut und Können war auch bei den Rhythmischen Sportgymnastinnen gefragt, in deren Wettkämpfen mit dem Reifen, dem Ball, den Keulen und den Bändern. Die russischen Zwillingsschwestern Arina und Dina Awerina gewannen dort alle Goldmedaillen… Arina schaffte jeweils Gold mit dem Reifen, dem Ball und den Bändern, dazu Bronze mit den Keulen. Dina durfte sich über jeweils Silber mit dem Reifen, dem Ball bzw. den Bändern sowie Gold mit den Keulen freuen. Insgesamt erkämpften die russischen Gymnastinnen 4 x Gold, 3 x Silber, 1 x Bronze.

Weniger um Anmut als vielmehr um Kraft und eine ausgezeichnete Kampftechnik ging es beim Sumo-Ringen, bei dem Russland mit 6 x Gold, 2 x Silber, 1 x Bronze ebenfalls die Nummer eins in Wroclaw ist. In den „offenen Klassen“ siegte bei den Frauen Anna Polikanowa (Russland) und bei den Herren Wassili Margijew (Russland).

In der Aerobic war China im dortigen Medaillenspiegel mit 1 x Gold, 2 x Silber am besten, wobei die chinesische Gruppe die Goldmedaille holte. Ungarn schaffte in der Aerobic jedoch die meisten Medaillen: 1 x Silber, 3 x Bronze.

Frankreich dominierte auch, aber im Boules mit 4 x Gold, 1 x Silber, 2 x Bronze. Im Bowling verteilten sich die vier Goldenen auf vier Länder, auf Kolumbien, Deutschland, Kanada und Südkorea. Laura Beuthner vom deutscher Team siegte bei den Frauen.

Bisherige Bilanz für M-V

Im Flossenschwimmen war Russland mit 8 x Gold, 1 x Silber, 3 x Bronze und im Rettungsschwimmen Italien mit 6 x Gold, 4 x Silber, 2 x Bronze am besten.

Aus M-V-Sicht beeindruckten im Flossenschwimmen Max Lauschus (TSC Rostock 1957, 1 x Silber bzw. 1 x Bronze) und im Rettungsschwimmen die Asse der DLRG Stralsund Danny Wieck (2 x Gold, 1 x Bronze), Kevin Lehr (1 x Gold, 1 x Silber, 2 x Bronze) und Christian Ertel (1 x Gold, 1 x Bronze).

Nach 95 Entscheidungen

Nach 95 Entscheidungen der „World Games“ 2015 in Wroclaw führt Russland mit 24 x Gold, 8 x Silber, 8 x Bronze vor Italien mit 13 x Gold, 9 x Silber, 6 x Bronze), Frankreich mit 7 x Gold, 5 x Silber, 11 x Bronze und Deutschland mit 6 x Gold, 8 x Silber, 8 x Bronze den Medaillenspiegel für alle Sportarten an. Auch die Teams aus Kolumbien, China, Belgien und Japan erkämpften schon viele Medaillen.

Rettungsschwimmer Danny Wieck und Speedskater Simon Albrecht sind mit jeweils zwei Goldmedaillen die bislang die „goldigsten“ Teilnehmer für Schwarz-Rot-Gold.

Ein Athlet aus M-V ist bei den „World Games“ 2017 in Wroclaw noch gefordert, der Wasserskisportler Bojan Schipner vom WWC Reitbahnsee Neubrandenburg. Die Wasserskisport-Athletinnen und -Athleten haben ihre acht Entscheidungen am 27.Juli und 28.Juli.

Last but not least: Am heutigen 25.Juli gibt es das Gold-Match im Faustball zwischen Deutschland und der Schweiz.

Marko Michels

Fotos 1 und 2: Symbolfotos – Bowling und – Boule.

Foto 3 (Michels): Speedway gibt es bei den WG 2017 auch noch.