Im Heimspiel vor 1.006 Zuschauern in der Sport- und Kongresshalle gab es einen umkämpften Sieg mit 32:29 (15:10) Toren gegen den Oranienburger HC.

Schwerin (pb): Durch Nikoiaos Oassias gingen die Stiere unmittelbar nach dem Anpfiff mit 1:0 in Führung, doch Paul Otto (Oranienburger HC) glich im Gegenzug aus. Zwei Tore von Alexander Williams (Stiere) brachten den Gastgeber wieder in Front. Die Stiere bestimmten nun das Spiel bis zum 9:9, Schwerins Trainer Dirk Schimmler nahm eine erste Auszeit und stellte sein Team neu ein. Es fruchtete, mit zwei Tempo-Angriffen zum 13:10 (Christian Zufelde) und 14:10 (Vaclav Klimt) und einen Treffer von Adam Papadopolus ging es beim Spielstand 15:10 in die Pause.

Mecklenburger Stiere vs. Oranienburger HC. Angriff Oranienburg. Foto: P. Bohne

Schwerin blieb am Ball 16:11, 17:12, 18:12, 19:13, 20:13 und 20:14, so sah der Stiere Auftritt gut und erfolgreich aus. Und es bleib über weite Strecken so, fünf Tore Vorsprung beim 22:17. Die weiteren Spielstände: 23:19, 24:21,27:23, unerklärlicher Weise wurde das Stiere-Spiel plötzlich mächtig durchwachsen. Nachlässigkeit oder Kraftverlust, die Stiere wacklten bedenklich. 27:25, die Gästeschlossen auf. Zwar konnte ein Zweitore Polster gehalten werden, souverän spielten die Gastgeber nicht mehr. Beim 28:26 eine zweite Schweriner Auszeit., zur rechten Zeit. Danach hieß es29:26 , 29:27, 30:27 durch den schnellen Christian Zufelde. Über die Spielständen 30:28, 31:28 (Williams),  32:28 und 32:29 ging es zum Abpfiff.

Der Heimauftritt der Schweriner Stiere war nicht berauschend, am Ende aber stand der Sieg.

Mecklenburger Stiere: Kominek, Heinemann ohne Einsatz, Reiter (10/2), Barten (1), Evangelidis, Zufelde (5), Schröter (1), Klimt (2), Passias (5), Williams (6) Papadopolus (2), Herbst