Zahlreiche wichtige Wettkämpfe für die Athletinnen und Athleten des traditionsreichen Wasserskiclubs

Mitte März wurden die nordischen und alpinen Skier „eingemottet“. Jetzt werden ganz andere Skier gebraucht… Die Wasserski-Saison ruft und Mecklenburg-Vorpommern hat hier eine große Tradition. Der WSC Luzin Feldberg feiert 2016 beispielsweise seinen 55.Geburtstag.

Welche Großereignisse erwarten die Wasserski-Sportlerinnen und -Sportler eigentlich in diesem Jahr?!

Nachgefragt bei Torsten Beier, Vorsitzender des WSC Luzin Feldberg

„Vielfältiges Wettkampfprogramm 2016 für unsere Sportlerinnen und Sportler…“

Frage: Der Wasserski-Sport ist eigentlich eine Trend-Sportart. Wie verlief die Entwicklung des Wasserski-Sportes in den letzten Monaten in Ihrem Verein? Welche wichtigen Wettkämpfe stehen 2016 an?

Torsten Beier: Die Entwicklung ist durchaus zufriedenstellend. Unsere Kunden haben sich jedoch nicht besonders verjüngt in den letzten Jahren. Wir haben leider die  Wetter-Einschränkungen, die uns manchmal etwas die potenziellen Läufer fern halten, aber wir können auch keinen Abwärtstrend feststellen.

Ansonsten ist das Wettkampf-Programm für unsere Wasserski-Sportlerinnen bzw. -Sportler sehr vielfältig. Ein national sehr wichtiger Wettkampf ist der Bremerhaven-Boesch-Cup Anfang Juli. Dann folgen die Deutsche Meisterschaft in Amberg Ende Juli und die deutsche Jugendmeisterschaft in Bremerhaven Ende August sein. Auch der von uns veranstaltete Otti-Cup Mitte Juni hat für die Kinder in der deutschen Wasserski-Gemeinde einen großen Stellenwert.

Frage: Wie ist es eigentlich um den Wasserski-Nachwuchs in Feldberg bestellt?

Torsten Beier: Wie bei vielen anderen Sportarten, stellt sich auch hier bei uns die Nachwuchsproblematik. Wir haben zwar in den letzten drei Jahren einige vielversprechende Jung-Sportlerinnen bzw. -Sportler  begeistern können, aber Wasserski ist ein zeitintensiver Sport, der bei uns auch zumindest einen Teil der Familien zur Mitarbeit zwingt.

Frage: Bis Mitte März waren die Skisportler im Weltcup gefordert… Sind Wasserski-Asse zwangsläufig auch gute Winter-Ski-Könner?

Torsten Beier: Das ist richtig. Sogar Bojan Schipner, der seine Wurzeln hier im WSC Luzin hat, konnte sich gerade beim Springen der „Moomba Masters“ in Australien mit einer Weite von 70,2 Metern gegen die Weltspitze durchsetzen. Klar haben Wasserskifahrer ein gutes Gleichgewichtsgefühl und werden sich auf Winter-Skiern wahrscheinlich schneller sicher fühlen als „Nicht-Wasserskisportler“, aber das kann man nicht pauschalisieren.

Letzte Frage: Was waren ansonsten Highlights in der Entwicklung Ihres Wasserskiclubs?

Torsten Beier: Bei den „World Games“, den Weltspielen in den nichtolympischen Sportarten, in deren Programm auch Wasserski integriert ist, nahmen unter anderem 2005 mit Joanna Berg und 2009 mit Bojan Schipner auch jeweils eine Athletin bzw. ein Athlet aus unserem Bundesland (bzw. Wasserskiclubs) teil. Das waren schon ganz besondere Höhepunkte für uns!

Vielen Dank, weiterhin bestes Engagement für den Wasserskisport und maximale Erfolge!

Marko Michels