Drei Medaillen für Lea Sophie Friedrich und zwei Plaketten für Carl Hinze

Kräftig in die Pedale getreten wurde am letzten August-Wochenende 2017 bei den Junioren-Weltmeisterschaften im Bahnradsport in Montichiari. Und „natürlich“ spielten auch M-V-Athletinnen und -Athleten eine Hauptrolle, die einen wesentlichen Anteil an der Medaillenausbeute des Bundes Deutscher Radfahrer bei den JWM 2017, viermal Silber, einmal Bronze, hatten.

Lea Sophie Friedrich vom RST Dassow erkämpfte zweimal Silber im Zeitfahren bzw. im Teamsprint sowie einmal Bronze im Sprint und Carl Hinze vom Schweriner SC errang jeweils Silber im Zeitfahren bzw. im Teamsprint.

Bereits in Anadia erfolgreich

Im Juli 2017 hatten die beiden, bei den Junioren- und U 23-EM im Bahn-Radsport in Anadia, auch fünf Medaillen geholt

Für Lea gab es in Anadia drei Medaillen, so Silber im Sprint bzw. im 500 Meter-Zeitfahren und Silber ebenfalls im Teamsprint (alles Entscheidungen im Juniorinnen-Bereich).

Carl schaffte bei den JEM 2017 Silber im 1000 Meter-Zeitfahren und Bronze im Teamsprint.

Russland, Italien und Frankreich bei den JWM in Montichiari dominant

Bei den Junioren-Weltmeisterschaften in Montichiari dominierten ansonsten Russland mit fünfmal Gold, fünfmal Silber, einmal Bronze, Italien mit viermal Gold, einmal Silber, zweimal Bronze, Frankreich mit viermal Gold, zweimal Bronze und Dänemark mit dreimal Gold, einmal Silber.

WM-Gold in Montichiari eroberten außerdem Tschechien, Neuseeland, die Ukraine und Kanada (je einmal).

Die Französin Mathilde Gros (Einzel-Sprint, Keirin bzw. Zeitfahren) und die Italienerin Letizia Paternoster (Zweier-Teamfahren, Omnium bzw. Teamverfolgung), ohnehin fleißige Medaillen-Sammlerinnen bei JEM bzw. JWM der letzten Jahren, triumphierten jeweils dreimal.

Die nächsten Highlights mit dem Rad warten schon

Die nächsten radsportlichen Höhepunkte sind die Elite-WM im Straßen-Radsport vom 17.September bis 24.September in Bergen und die Elite-EM im Bahnradsport vom 19.Oktober bis 22.Oktober in Berlin.

Bei den Elite-WM im Bahnradsport im April in Hongkong waren Australien (3 x Gold, 5 x Silber, 3 x Bronze), Frankreich (3 x Gold, 1 x Silber, 1 x Bronze), Russland (3 x Gold, 1 x Bronze) und Deutschland (2 x Gold, 2 x Silber, 1 x Bronze), wobei Kristina Vogel für Schwarz-Rot-Gold die Titel im Einzel-Sprint bzw. im Keirin sicherte, noch die erfolgreichsten Nationen.

Anfang August in Herning, bei den Straßen-EM der U 23, Junioren und der Elite, waren Dänemark (4 x Gold, 4 x Silber, 1 x Bronze) und die Niederlande (3 x Gold, 2 x Bronze) die Top-Nationen. Für das deutsche Team gab es in Herning zweimal Bronze durch Lisa Klein (U 23/Einzelzeitfahren) und Niklas Märkl (Junioren/Straßen-Einzel).

Marko Michels

Symbolfoto – Radsport