Die diesjährige Jugendkonferenz fand im „Haus der Jugend“ in Parchim statt. (Foto: KFV WM)

Innovationen für neue Saison vorgestellt

Parchim • Turnusmäßig lädt der Jugendausschuss des Kreisfußballverbandes Westmecklenburg e.V. (KFV WM) einmal im Jahr zur obligatorischen „Nachwuchskonferenz“ ein. Angeschrieben werden dabei alle Vereine, deren Teams am offiziellen Spielbetrieb im Nachwuchsbereich teilnehmen. Dieses Mal fand die Veranstaltung im „Haus der Jugend“ (HdJ) in Parchim statt. Schwerpunkte waren Neuerungen für die kommende Saison 2019/2020.

Der Vorsitzende des Jugendausschusses, Sportfreund Uwe Ohlrich, begrüßte die Vereinsvertreter im gut gefüllten Versammlungsraum im HdJ. Zunächst gab es im Namen des gesamten KFV WM Dankesworte und neue Fußbälle für die Vereine, die ihre Halle für die jüngst durchgeführten Futsal-Kreismeisterschaften zur Verfügung stellten.

Anschließend zeigte der DFBnet-Beauftragte des Landesfußballverbandes MV (LFV MV), Eric Kerkow, die Vorteile von digitalen Spielerpässe auf, die ab der neuen Saison zur Anwendung kommen sollen und bereits von insgesamt sechs Landesverbänden in Deutschland genutzt werden. „Diese digitale Form ermöglicht vor allem eine schnellere Bearbeitung. Die Spielerpässe sind nicht veränderbar und kostengünstiger, da keine Portokosten mehr anfallen.“ Auch was den Datenschutz betrifft, konnte er Bedenken seitens der Vereine ausräumen. „Durch gewisse Veröffentlichungskennzeichen wie eine hinterlegte allgemeine Fotoerlaubnis und Urheberrechtshinweise sind wir beim Handling gut abgesichert“, zeigte sich der Experte überzeugt.

Die Einfachheit und der Spaß am Fußballspielen selbst sollen auch bei den F-Junioren wieder verstärkt in den Fokus rücken. So stellte Daniel Voigt, Jugendausschussobmann beim Kreisfußballverband Schwerin-Nordwestmecklenburg, das DFB-Pilotprojekt und die neue Trend-Spielform „Funino“ mit verkleinerten Toren vor. „Dabei soll die Spielfreude durch mehr Ballbesitz gesteigert werden. Gleichzeitig erhöhen sich die kognitiven Fähigkeiten der Kinder, da sie mehr Taktikvarianten und Spielwitz vermittelt bekommen“, informierte der Gastreferent vor den geladenen Übungsleitern. Die Spielzeit ist variabel, wobei in Turnierform – eine „Art Mini-Weltmeisterschaft“ gespielt werden kann. Das neue Spielkonzept wird am 19. Mai 2019 noch einmal etwas fundierter in Schwerin vorgestellt.

Der Vorsitzende des Jugendausschusses im KFV WM, Uwe Ohlrich (li.), dankte den Vereinen bzw. ihren Vertretern, die ihre Halle für die Futsal-Kreismeisterschaften zur Verfügung gestellt haben. (Foto: KFV WM)

Ein neuer Spiel- und Staffelmodus betrifft auch die E-Junioren im KFV WM ab der kommenden Saison. So sollen die Leistungs- abgeschafft, und stattdessen in sogenannten Territorialstaffeln gespielt werden. „Wenn beispielsweise 25 Teams an den Start gehen, bilden wir fünf mal fünf Staffeln nach geografischen Gesichtspunkten“, erläuterte Staffelleiter Michael Helbig. „Die jeweiligen Tabellenersten nach der Hinrunde würden entsprechend den Meister untereinander ausspielen, die übrigen Teams in den konventionellen Ligen um die weiteren Plätze kämpfen.“ Und das ohne Gewichtigkeit von Ergebnissen, da ebenfalls der Spielspaß im Vordergrund stehen soll. Nach Zustimmung der Vereine wird diese Variante für die Saison 2019/2020 vom Jugendausschuss nun vorbereitet.

Zu guter Letzt wurden allgemeine Informationen und Hinweise bekannt gegeben. So werden die Pokalendspiele der Jugendmannschaften am 16. Juni 2019 in Ludwigslust und Kummer ausgetragen. Zudem ist das DFB-Mobil von den Vereinen wieder abrufbar.

Quelle: KFV WM